https://www.faz.net/-gtm-136p0

Bayern München : Unverhofft zurück im Torwartduell

  • -Aktualisiert am

Punktsieg Michael Rensing: Der Torwart nutzt seine Chance Bild: AP

Michael Rensing darf wieder auf den Platz im Bayern-Tor hoffen: Nach seinen Elfmeterheldentaten gegen Manchester United ist er wieder auf Augenhöhe mit Jörg Butt. Der hatte bei seiner Generalprobe gepatzt.

          Der Mann lässt sich nichts entlocken, aber schon rein gar nichts. Ohne eine Miene zu verziehen, beantwortet der Trainer des FC Bayern München in diesen Tagen drängende Personalfragen. Aber genaugenommen beantwortet Louis van Gaal sie eben nicht. Am Donnerstagabend, kurz nachdem seine Mannschaft das Turnier eines Autosponsors in der eigenen Arena gewonnen hatte – dank eines glänzenden Michael Rensing im Tor – behauptete er, sich noch nicht entschieden zu haben, wer in dieser Saison die Nummer eins sein werde. Immerhin ließ er wissen, dass dies bis zum Pokalspiel am Sonntag gegen den Sechstligaklub aus Neckarelz feststehen werde.

          Vielleicht ist van Gaal tatsächlich wieder ins Grübeln gekommen. Denn bis zu dem Turnier hatte es eine klare Tendenz gegeben, hin zu Hans-Jörg Butt. Der Fünfunddreißigjährige bestritt alle Testspiele in der A-Mannschaft, hatte viel Zeit, sich einzuspielen mit der neuformierten Abwehr und die von van Gaal bevorzugte Art des Torwartspiels etwas besser interpretiert als Rensing. Bis Mittwoch, bis zur Partie gegen den AC Mailand, hielt Butt tadellos. Aber beim 4:1-Sieg der Münchner unterliefen ihm zwei Fehler, einer führte zum zwischenzeitlichen Anschlusstor der Italiener. Es war die letzte Gelegenheit vor dem ersten Pflichtspiel, sich zu beweisen, denn einen Tag später, so war es verabredet worden, stand der Kollege zwischen den Pfosten. Seine Leistung sah Butt kritisch, konnte sich aber nicht vorstellen, „dass das Einfluss auf die Entscheidung über die Nummer eins haben wird“.

          Hätte es sicher auch nicht, hätte Rensing am Donnerstag gehalten wie zuvor in der gesamten Vorbereitung: solide, ohne große Fehler zwar, aber auch ohne große Szenen. Aber Butt musste zuschauen, wie sein Herausforderer den Finalsieg gegen Manchester United rettete, mit zwei guten Paraden während des Spiels und den beiden abgewehrten Schüssen im Elfmeterschießen. Rensing wurde nach dem 7:6-Sieg zum Mann des Spiels gewählt, und genoss dieses lange vermisste Erfolgserlebnis. „Das tut gut“, gab er zu. „Ich habe versucht, mein Bestes zu geben und das umzusetzen, was der Trainer verlangt. Mehr kann ich nicht tun.“ Eine Woche zuvor im Trainingslager der Bayern in Donaueschingen hatte Rensing noch sehr bemüht gewirkt, nicht als Verlierer im Torwartduell dazustehen. „Ich weiß, dass ich ein sehr guter Torhüter bin und der richtige sein kann für den FC Bayern“, hatte Rensing fast trotzig gesagt.

          Mutiger Rensing: Laufduell gegen Manchesters Antonio Valencia

          Rensing will nicht als Gescheiterter gelten

          Es fällt schwer nachzuvollziehen, warum er den Verein nicht verließ, warum er nach seiner Degradierung durch Jürgen Klinsmann den Kampf noch einmal annahm. Aber Rensing will partout verhindern, als Gescheiterter zu gelten, bezeichnet den Torwartwechsel vor dem Champions-League-Spiel im April in Barcelona deshalb nicht als Bruch in seiner Karriere, sondern als „Entscheidung des damaligen Trainers“. Er sei es gewohnt zu kämpfen, sagt er. Rensing musste immer kämpfen beim FC Bayern, vom ersten Tag an. „Und ich werde erst gehen, wenn ich sehe, dass ein Torwart hier ist, der besser ist als ich.“

          Fast schon unverhofft ist er nun wieder im Rennen. Als Einziger im Bayern-Ensemble verbesserte er seine Chancen im Schlussspurt der Vorbereitung. Die Plätze im Rautensystem des Niederländers van Gaal sind zwar nicht alle fest vergeben, aber die Eindrücke der ersten vier Wochen unter dem neuen Trainer bestätigten sich bei dem Turnier über zwei Tage.

          Die neue Hierarchie

          Van Gaal hat den Bayern schon eine neue Hierarchie verpasst – und damit für ein paar Härtefälle gesorgt. Für die derzeit angeschlagenen Nationalspieler Ivica Olic und Luca Toni ist ebenso wenig Platz wie für Martin Demichelis. Dass der Chef noch immer Mark van Bommel ist, verwundert viele. Denn Neuzugang Anatolij Timoschtschuk war auf der Position vor der Abwehr höher gehandelt worden als der nicht so dynamisch wirkende Niederländer. Aber van Gaal setzt im Zentrum offenbar auf einen lauten Strategen, auch als Absicherung für Franck Ribéry, der nach seiner vollständigen Genesung auf der Position der Nummer zehn spielen soll. Der Franzose rechnet damit, sein Comeback beim ersten Heimspiel gegen Werder Bremen geben zu können.

          Van Bommel ist das, was man gerne als verlängerten Arm des Trainers auf dem Platz bezeichnet, und wird deshalb Kapitän bleiben – obwohl van Gaal natürlich auch das noch nicht bestätigt hat. Timoschtschuk spielte in der Vorbereitung ganz ordentlich, allerdings meist auf der nicht ganz so geliebten rechten Seite, und muss vielleicht doch erst einmal auf die Bank, weil Hamit Altintop zuletzt noch engagierter war. Der türkische Nationalspieler musste sich erst hocharbeiten. Denn die Vorbereitung hatte er in der B-Mannschaft begonnen. Wie Rensing.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          Heute ein Sieger: Sebastian Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.