https://www.faz.net/-gtm-73twz

Bayern München : Robben kokettiert mit Rücktritt

  • Aktualisiert am

„Manchmal ist es einfach schwer und dann denke ich: Lasst mich, ich hänge meine Fußballschuhe an den Nagel und höre auf.“ Bild: REUTERS

Die vielen Verletzungssorgen machen Arjen Robben nachdenklich. Im niederländischen Fernsehen spricht er sogar über einen Rücktritt. Beim FC Bayern geht aber niemand ernsthaft von einem Karriereende Robbens aus.

          Arjen Robben zeigt sich von seinen anhaltenden Verletzungen zunehmend zermürbt und kokettiert sogar mit Rücktrittsgedanken.

          Der Offensivkünstler des FC Bayern, der in dieser Saison wegen einer Oberschenkel-Blessur erst drei Spiele in der Fußball-Bundesliga und eine Partie in der Champions League bestreiten konnte, sagte dem niederländischen TV-Sender NOS am Dienstag: „Manchmal ist es einfach schwer und dann denke ich: Lasst mich, ich hänge meine Fußballschuhe an den Nagel und höre auf.“

          Dennoch denkt der 28-Jährige, der erst im Frühjahr seinen Vertrag beim Rekordmeister bis 2015 verlängert hat, offenbar nicht im Ernst an ein Karriereende. „Am Ende finde ich den Sport dann doch zu toll, und dann weiß ich auch, dass alles wieder gut wird“, sagte Robben.

          ´Beim FC Bayern blieb man nach dem Interview Robbens gelassen. „Da ist überhaupt nichts dran, das ist Quatsch“, sagte FCB-Sportvorstand Matthias Sammer vor dem Champions-League-Match in Lille bei „Sky“. Dass den Superstar die ständigen Verletzungen frustrieren, sei natürlich offensichtlich, aber „er ist in besten Händen und er wird noch lange spielen“, verkündete der frühere Nationalspieler.

          In dieser Saison bestritt Arjen Robben erst vier Spiele für Bayern München

          Robben laboriert seit Ende September an muskulären Problemen im Oberschenkel. „Die letzten Gespräche, die ich mit Arjen Robben in den letzten Tage geführt habe, waren gut“, hatte Trainer Jupp Heynckes jüngst erzählt. „Er war immer ganz gut drauf. Natürlich, wenn er nach einer guten Phase wieder eine Kleinigkeit gemerkt hat, war es ein bisschen anders. Es ist so: Das Ganze kommt vom Rücken.“

          Klubchef Uli Hoeneß hatte Robben jüngst als „einen der besten Profis, die wir je im Verein hatten“ beschrieben. Der Präsident hofft, den 2009 von Real Madrid verpflichteten Super-Dribbler bis zu dessen tatsächlichem Karriereende im Verein halten zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.