https://www.faz.net/-gtm-a0yfr

Transfers beim FC Bayern : DFB-Star Sané naht, Top-Talent da

  • Aktualisiert am

Künftig wohl im Trikot des FC Bayern: Leroy Sané Bild: Reuters

Seit einem Jahr ist der FC Bayern an Leroy Sané dran. Nun aber kommt der frühere Schalker laut Berichten für eine deutlich reduzierte Ablösesumme nach München. Ein anderer Transfer ist offiziell bestätigt.

          2 Min.

          Leroy Sané soll die von Uli Hoeneß prophezeite „neue Bayern-Ära“ entscheidend mitgestalten. Der seit über einem Jahr angebahnte Königstransfer für den Flügel des deutschen Rekordmeisters steht an diesem in einem trotz der Corona-Krise sehr personalintensiven Sommer der Münchner kurz vor dem Vollzug. Bevor der 24 Jahre alte Fußball-Nationalspieler noch vor dem Pokalfinale einen Fünfjahresvertrag unterschreiben dürfte, sicherte sich der FC Bayern die Dienste eines Talents von Frankreichs Serienmeister Paris Saint-Germain. Der 18-jährige Tanguy Nianzou Kouassi ist als Baustein für die Zukunft vorgesehen.

          PSG-Trainer Thomas Tuchel wurmt der Abgang des vielversprechenden jungen Innenverteidigers. Einen Verbleib von Sané bei Manchester City hatte Pep Guardiola als dortiger Coach längst abgehakt. Schon im vergangenen Jahr wäre der pfeilschnelle Flügelspieler bei der Neugestaltung nach dem Ende der Ära von Franck Ribéry und Arjen Robben fast beim deutschen Abonnements-Champion gelandet.

          Ursprünglich über 100 Millionen

          Nach einem Kreuzbandriss platzte das XXL-Geschäft erst einmal, über eine Ablöse von 100 Millionen Euro oder mehr wurde spekuliert. Ein Jahr später soll Sané in finanziell schwierigen Zeiten und mit nur noch einem Jahr Vertragslaufzeit bei City weniger als die Hälfte kosten.

          Sportvorstand Hasan Salihamidzic konnte sich über einen erfreulichen ersten Arbeitstag im neuen Amt freuen – und erfüllt Trainer Hansi Flick einen großen Wunsch. Der Meistercoach, der sich am Mittwoch schon fokussiert auf das Pokalfinale am Samstag in Berlin gegen Bayer Leverkusen vorbereitete, hatte wiederholt auf den Engpass auf den Flügeln hingewiesen. Es wäre „schon gut, ein bisschen mehr Breite in der Qualität“ zu haben, sagte Flick. „Ich glaube, da würde uns Tempo auch noch gut tun, dass wir nachlegen könnten.“

          Der 21-malige Nationalspieler Sané erfüllt dieses Anforderungsprofil perfekt. Über ihn sagte Salihamidzic am Mittwoch: „Wir sind in sehr guten Gesprächen mit dem Management von Leroy Sané und selbstverständlich Manchester City, das kann ich bestätigen. Wir müssen uns jetzt aber alle ein wenig gedulden.“ Mit Sané, Serge Gnabry und Kingsley Coman haben die Münchner ein Top-Trio. Möglicherweise wird Ivan Perisic nach dem Leihgeschäft mit Inter Mailand noch länger verpflichtet.

          Nach den Vertragsverlängerungen von Kapitän Manuel Neuer, Thomas Müller (jeweils bis Sommer 2023) und Saison-Aufsteiger Alphonso Davies (bis Sommer 2025) demonstrieren die Münchner einmal mehr ihre Stärke in Personalfragen. „Es ist eine Zeit, in der man gerade wirtschaftlich sehr vorsichtig agieren muss“, mahnte der künftige Vorstandschef Oliver Kahn allerdings zuletzt. Der spekulierte Zugang des Leverkuseners Kai Havertz würde nach einem Sané-Transfer mit Blick auf die Finanzen in Corona-Zeiten erstmal unwahrscheinlicher werden.

          Ungeklärt ist die Zukunft der Leistungsträger David Alaba und Thiago. Flick will die „top, top Spieler“, wie er unlängst in bester Pep-Manier sagte, unbedingt halten. „Ich weiß nur, dass der Verein unheimlich um ihn kämpft, dass alle – von Trainer über Präsidium bis zum Aufsichtsrat – alle wollen, dass David in München bleibt“, sagte Hoeneß bei der Personalie Alaba am Sonntag im BR-Fernsehen.

          Wie der bereits ablösefrei von Schalke 04 verpflichtete Torhüter Alexander Nübel (23) ist auch Kouassi ein perspektivischer Zugang. Stolz hielt der Defensivspieler auf den Bildern vom Mittwoch sein Bayern-Dress in die Höhe, freute sich über den Vierjahresvertrag bei einem „großen und traditionsreichen“ Verein. „Ich war sehr aufgeregt und konnte es vor allem kaum erwarten, den Vertrag zu unterschreiben“, sagte der französische Junioren-Nationalspieler. Tuchel ließ ihn schon in der Ligue 1 und in der Champions League, zuletzt in der knappen Schlussphase gegen Borussia Dortmund, ran.

          Mit den aktuellen Transferplanungen folgen die Bayern dem von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge propagierten Kurs von „Nachhaltigkeit“. Neben Stars müsse man auch „Spieler wie Alphonso Davies zum FC Bayern holen“, lautet eine Vorgabe. Was mit dem flinken Kanadier als neuem Linksverteidiger-Stern glückte, soll nun mit Kouassi gelingen. „In unseren Augen ist er eines der größten Talente in Europa“, sagte Salihamidzic. „Wir sind sicher, dass er bei uns eine große Karriere machen wird und eine absolute Verstärkung ist.“

          Weitere Themen

          Der FC Bayern und die neue Hierarchie

          Niklas Süles Rückkehr : Der FC Bayern und die neue Hierarchie

          Niklas Süle war der Chef in der Abwehr des FC Bayern. Dann aber zog er sich eine schwere Verletzung zu. Nun ist er nach langer Pause wieder zurück. Doch die Situation in der Münchner Abwehr hat sich geändert.

          Topmeldungen

          Amerika gegen China : Die teuerste Scheidung aller Zeiten

          Donald Trumps Regierung knöpft sich Tiktok vor. Dahinter steckt viel mehr als die Sicherheit einer beliebten App: Zwischen den Wirtschaftsgroßmächten eskaliert der Technologie-Streit.

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Sebastian Vettel : „Ich fühle mich überhaupt nicht wohl“

          Kein Podest, keine Chance auf Siege: 2020 ist ein Desaster für Sebastian Vettel. Auch beim Rennen in Silverstone läuft einiges schief beim früheren Weltmeister. Danach redet der frustrierte Vettel über seine Probleme bei Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.