https://www.faz.net/-gtm-9zpks

3:1 in Gladbach : Bayer Leverkusen überflügelt die Borussia

  • -Aktualisiert am

Verhaltener Jubel nach neuen Vorschriften: Leverkusens Kai Havertz (Mitte) und Kerem Demirbay Bild: dpa

Keine Chance für Mönchengladbach: Mit einem klaren Auswärtssieg zieht Leverkusen in der Tabelle an der Borussia vorbei und springt auf den dritten Platz – auch weil Bayer ein Gegentor umgehend kontern kann.

          2 Min.

          Eine wahrlich imposante Kulisse ist mittlerweile auf den menschenleeren Tribünen im Mönchengladbacher Borussia-Park zusammengekommen. 12.993 Fans haben dort Bilder ihrer Gesichter und Oberkörper in Form von Pappfiguren anbringen lassen, darunter sogar einige im Gästeblock: Dortmunder, Kölner und ein paar Leverkusener, die am Samstagnachmittag reglos einem kostbaren Sieg beiwohnten. 3:1 gewann Bayer in diesem Topspiel um die Teilnahme an der Champions League. Durch zwei Tore von Kai Havertz und einen Treffer von Sven Bender zog die Werkself in der Tabelle am Konkurrenten vom Niederrhein vorbei, steht erstmals seit dem sechsten Spieltag auf einem der vier obersten Plätze und bleibt das Team der Stunde.

          Bundesliga

          Besonders in der ersten Hälfte war die Mannschaft von Trainer Peter Bosz klar besser und ging bereits nach sechs Minuten in Führung. Gladbachs Rami Bensebaini hatte einen schwachen Pass im Mittelfeld auf Tobias Strobl gespielt, den die Leverkusener abfingen. Über Karim Bellarabi landete der Ball bei Havertz, der Yann Sommer lässig tunnelte. Es war kein guter Beginn für die Borussia, zumal kurz nach dem Rückstand auch noch Breel Embolo nach einem unbeabsichtigten Foul von Havertz ausgewechselt werden musste.

          Bayer agierte in den meisten Phasen reifer und stabiler. Obwohl Kapitän Lars Bender ausfiel, ließ das Team vor der Pause fast keine klaren Tormöglichkeiten zu und hatte mehrfach gute Kontergelegenheiten, die nur nicht sauber genug oder zu langsam zu Ende gespielt wurden. Dennoch kamen Sven Bender (26.) und Bellarabi (27.) zu weiteren gefährlichen Abschlüssen. Die beste Chance vor der Pause vergab Kerem Demirbay, der nach einem Lattenschuss von Havertz vor dem fast leeren Tor an den Ball kam, aber irgendwie den Fuß von Nico Elvedi traf.

          Die Borussia, die mit der gleichen Startelf begonnen hatte wie beim Sieg in Frankfurt eine Woche zuvor, war klar unterlegen. Bensebaini und Stefan Lainer auf den Außenverteidigerpositionen hatten massive Probleme mit den schnellen Flügelstürmern Bellarabi und Moussa Diaby – Bayer Leverkusen spielt einfach stark im Jahr 2020. Bis auf die Partien in Leipzig (1:1) sowie Hoffenheim (1:2), hat die Werkself im laufenden Kalenderjahr wettbewerbsübergreifend sämtliche Spiele gewonnen. Entsprechend selbstbewusst treten sie derzeit auf. „Wir haben ein bisschen was aufgeholt“, hatte der Leverkusener Sportdirektor Rudi Völler vor dem Anpfiff auf die Frage nach der starken Rückrunde erwidert, was angesichts der imposanten Form nach vornehmem Understatement klang.

          „Fans“ aus Pappe auf der Gladbacher Tribüne

          Nach der Pause stellte Gladbachs Trainer Marco Rose seine Defensivordnung von einer Viererkette auf eine Dreier-Abwehr um, Strobl rückte in die hinterste Reihe. Die Gladbacher waren nun besser und kamen tatsächlich schnell zum Ausgleich. Alassane Plea spielte einen wunderbaren Diagonalball auf Marcus Thuram, dessen trockener Volleyschuss für Lukas Hradecky im Leverkusener Tor nicht zu halten war (52.). Es folgten turbulente Minuten. Die Gladbacher forderten nach einem Zweikampf zwischen Thuram und Aleksandar Dragovic (54.) einen Elfmeter, gepfiffen wurde der Strafstoß jedoch auf der anderen Seite. Nico Elvedi hatte Bellarabi getroffen, Havertz traf zum 1:2 vom Kreidepunkt (58.).

          In dieser Phase hätten die Gladbacher gut ein paar emotionale Impulse aus dem Publikum gebrauchen können. Die Partie wurde intensiver, in einigen Momenten auch härter, und die Borussia machte Druck. Aber wo sonst Fouls zu Widerstandsregungen auf den Tribünen führen, verhallten nun ein paar einzelne Männerrufe in den Weiten des Stadions. Bayer hatte nicht viel Mühe, cool zu bleiben, Demirbay besaß eine wunderbare Chance zum 1:3 (76.), schoss aber über die Latte, bevor Bender dann doch ein drittes Leverkusener Tor gelang. Der Abwehrchef traf aus fünf Metern per Kopf nach einem Freistoß von Demirbay (81.).

          Plea vergab noch eine große Möglichkeit zum 2:3, aber der Sieg für die Leverkusener war verdient. „Wir schauen lieber nach oben“, hatte Gladbachs Trainer Rose vor dem Anpfiff gesagt, ganz heimlich haben die Gladbacher zuletzt davon geträumt, noch ins Titelrennen eingreifen zu können. Nun würden sie an diesem Sonntag bei einem Leipziger Punktgewinn in Mainz sogar auf Platz fünf abrutschen.

          Weitere Themen

          Casillas nimmt Abschied

          Fußball-Transferticker : Casillas nimmt Abschied

          Preziosi will sich von seinem Schmuckstück trennen +++ Torwartwechsel zwischen Berlin und Augsburg +++ Pak darf nicht mehr in Österreich spielen +++ Hagi entlässt sich selbst +++ Alle Infos im Transferticker.

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.