https://www.faz.net/-gtm-822po

Prügel-Attacke gegen Ordner : Bayer Leverkusen trennt sich von Spahic

Die Tage von Emir Spahic dürften gezählt sein in Leverkusen Bild: Imago

Nach der Prügel-Affäre und einem Kopfstoß gegen einen Ordner hat Emir Spahic keine Zukunft mehr bei Bayer Leverkusen. Am Sonntag gibt der Klub die Trennung bekannt. Die Mitspieler waren schon zuvor auf Distanz zum Bosnier gegangen.

          4 Min.

          Michael Schade bereitete sich nach dem 3:2-Sieg von Bayer Leverkusen bei Mainz 05 gerade auf die wichtigsten Worte des Samstags vor. Da kam Sportdirektor Rudi Völler herbeigeeilt und umarmte den Kollegen aus der Vereinsführung demonstrativ, um ihm Mut zuzusprechen. In typisch Völler‘scher Manier sagte der ehemalige Torjäger dann noch: „Man muss ja auch mal lachen dürfen in diesen Tagen.“

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Grund der Freude war der Erfolg in Mainz nach einer großteils herausragenden Leistung des nun sechsmal in Serie siegreichen Tabellenvierten. Heung-Min Son (15. Minute), Stefan Kießling (60.) und Hakan Calhanoglu (73.) hatten die komfortable 3:0-Führung herausgeschossen, die nur wegen zwei später Elfmetertore durch den Mainzer Offensivspieler Ja-Cheol Koo (78./90.) noch etwas in Gefahr geriet.

          Doch der Sieg, der Bayer Leverkusen bei nun zehn Punkten Vorsprung auf den Tabellenfünften Schalke 04 schon nahezu sicher die Qualifikation für die Champions League beschert, war in Mainz nur Nebensache. Im Mittelpunkt stand ein Spieler, der wegen einer Verletzung gar nicht dabei war - und seit Sonntag auch nicht mehr dem Klub angehört. Emir Spahic war am vergangenen Mittwoch nach der Pokalniederlage gegen Bayern München in eine Schlägerei im Stadioninnenraum verwickelt. Ordner hatten Freunden von Spahic den Zugang zum Kabinentrakt verwehrt, woraufhin auch der Spieler gewalttätig wurde, wie Aufnahmen der ARD und auch Handyvideos von Zuschauern belegen.

          Vier Beteiligte sollen anschließend ambulant behandelt worden sein, einem Ordner soll der auch auf dem Feld kopfballstarke Spahic höchstselbst bei einem Kopfstoß mehrere Zähne demoliert haben. „Ein Gespräch steht noch aus, dann werden wir eine Entscheidung treffen“, sagte Schade bereits am Samstag vielsagend. Am Sonntag hat der Klub nun entschieden. Die Wege von Bayer 04 und Emir Spahic trennen sich mit sofortiger Wirkung und - wie  es so schön heißt - in beiderseitigem Einvernehmen.

          Auch im Pokalspiel gegen die Bayern schonte der Bosnier weder sich noch den Gegner, wie hier Thomas Müller.
          Auch im Pokalspiel gegen die Bayern schonte der Bosnier weder sich noch den Gegner, wie hier Thomas Müller. : Bild: AP

          Nachdem das stets auf seine gepflegte Vereinskultur und gute Sitten achtende Leverkusen vor dem Spiel in Mainz noch offiziell die Ergebnisse staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen in Folge einer Gruppenanzeige aus Kreisen der Ordner abwarten wollte, handelte der Klub nun erstaunlich schnell

          Der Spielervertrag des 34 Jahre alten Spahic dürfte wie in der Bundesliga üblich eine entsprechende Klausel beinhaltet haben, mit der Verfehlungen dieser Art entsprechend sanktioniert werden können. Bei dem eigentlich bis Juni 2016 gebundenen Spieler kommt erschwerend hinzu, dass es nicht der erste Ausbruch gewesen sein soll.

          Der Sünder entschuldigte sich zwar zwischenzeitlich bei dem am härtesten betroffenen Ordner, aber auf Verständnis stieß er damit höchstens noch bei einigen Fans, die sich auf krude Weise mit dem Spieler solidarisierten. Sie zeigten in Mainz ein Transparent mit den Worten „Emir einer von uns.“ Seine Teamkollegen sind hingegen trotz einer Ansprache Spahics im Mannschaftskreis auf Distanz gegangen. Der kluge Kapitän Simon Rolfes verweigerte beispielsweise in Mainz ein Bekenntnis zu seinem Mitspieler. „Wir als Mannschaft wünschen dem Ordner alles Gute und gute Besserung. Er ist auch Mitglied der Bayer-Familie. Insofern war das heute auch ein Sieg für ihn“, sagte Rolfes. Und eben nicht für Spahic.

          Weitere Themen

          Krise am Bruchweg

          Mainz 05 : Krise am Bruchweg

          Auf den Spielerstreik folgt die nächste Krise für Mainz: Trainer Beierlorzer steht nach dem 1:4 gegen Stuttgart vor dem Aus. Doch kann sich der Klub einen Ersatz leisten?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.