https://www.faz.net/-gtm-9ixye
Bildbeschreibung einblenden

5:1 beim FSV Mainz 05 : Bayer zaubert im Fastnachtsspiel

„Wow“: Leverkusens Bellarabi, zweifacher Torschütze gegen die Mainzer, feiert sich. Bild: EPA

Schönen und erfolgreichen Fußball predigt Leverkusens Trainer Peter Bosz. Gegen die Mainzer kommt Bayer dem Ideal sehr nahe – vor allem dank Julian Brandt. Die Mainzer können trotzdem feiern.

          Das Motto des Fußball-Bundesligaklubs Mainz 05 lautet seit dieser Saison: „Egal, unser Traum lebt“. Der Slogan dient bei den selbstironischen Werbekampagnen des Klubs als stete Antwort auf die Klischees von Langeweile oder den geringen Bekanntheitsgrad des Klubs in der großen Fußballwelt. Nach der 1:5-Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen am Freitagabend könnte der Spruch helfen, um die zweithöchste Niederlage in der Bundesliga nach einem 1:6 gegen Werder Bremen im Jahr 2006 zu verarbeiten und sich der bislang so erfreulich verlaufenen Spielzeit in der Bundesliga zu erinnern.

          In einem höchst unterhaltsamen Fußballspiel vor nur 21.000 Zuschauern liefen die Rheinhessen ihrem Gegner mit dessen brillanter Offensivreihe um Julian Brandt, Karim Bellarabi, Kai Havertz und Kevin Volland immer wieder ins offene Messer, auch weil sie sich in ihrer mutigen 3-5-2-Grundordnung nach den erwünschten Balleroberungen zu viele einfache Fehler mit Ballbesitz erlaubten. „Wir haben uns für eine mutige Herangehensweise entschieden, aber Leverkusen hat unsere Fehler brutal effektiv ausgenutzt“, sagte Trainer Sandro Schwarz, der mit der Leistung seiner Mannschaft gar nicht mal so unzufrieden war.

          Die Werkself brannte aber ein spielerisches Feuerwerk ab, profitierte dabei auch von den Mainzer Nachlässigkeiten in der Defensive. Alexander Hack leistete sich schon nach vier Minuten einen Aussetzer, der nach Flanke von Volland und einer Volleyabnahme Bellarabis durch Wendell zum Leverkusener Treffer führte. Die Mainzer glichen zwar umgehend nach einem Brosinski-Eckball und einer Hack-Verlängerung durch Robin Quaison aus (9. Minute), der Leverkusener Sturmlauf war dadurch aber nur kurzzeitig gebremst: Bis zur Pause erhöhten Havertz, Brandt und Bellarabi auf 4:1 und entschieden die Partie somit vorzeitig für die Leverkusener, die Wiedergutmachung betrieben für die Pokalniederlage am Dienstag beim Zweitligaklub 1. FC Heidenheim.

          Dabei hatte die Partie mit gleich zwei Mainzer Ausrufezeichen begonnen: Der aus Luxemburg stammende A-Juniorenspieler Leandro Barreiro stand erstmals bei den Profis auf dem Feld, weil Danny Latza und Ridle Baku verletzt fehlten und Jean-Philippe Gbamin zur Zeit außer Form ist. Mit Barreiro haben die Mainzer in dieser Spielzeit ihr bereits siebtes Eigengewächs eingesetzt. Zudem gelang den Rheinhessen auch der erste erfolgversprechende Angriff des Spiels: Aaron bediente nach kaum 60 Sekunden Jean-Philippe Mateta mustergültig, doch der französische Torjäger scheiterte an Bayer-Schlussmann Lukas Hradecky.

          Spaß pur bei Bayer

          Der erste Angriff mag die Mainzer etwas zu sehr beflügelt haben. Sie begegneten in der Folge ihrem Gegner mit offenem Visier, es entwickelte sich ein temporeicher Bolzplatzkick auf höchstem Niveau, der den Leverkusener Edeltechnikern sichtbar Spaß bereitete. Sie entwickelten über ihre herausragenden Einzelkönner ein Tempo, das die Mainzer Defensive um Kapitän Stefan Bell überforderte. Gelegentlich führte dies auch bei der Bayer-Elf zu erstaunlichen Leichtfertigkeiten: Nach dem eigenen 3:1 pressten sie direkt nach dem Anstoß gleich mit sechs Mann so wagemutig, dass die Mainzer nach ihrer Befreiung durch sauberes Kombinationsspiel plötzlich mit einer Sechs-zu-vier-Überzahlsituation vor dem gegnerischen Strafraum eigentlich den Anschlusstreffer hätten erzwingen müssen.

          Hatte gut Lachen: In der Bundesliga wirkt sein offensiver Stil – vier Spiele, drei Siege. Bilderstrecke

          Sie scheiterten und vergaben somit die wohl letzte Chance, in dieses Spiel noch einmal zurückzufinden. Stattdessen ließ sich Brandt bei einem weiteren Konter selbst durch zwei Foulversuche durch Barreiro und Brosinski nicht in seinem Tatendrang bremsen und legte Bellarabi zu dessen Treffer zum 4:1 kurz vor dem Pausenpfiff vor. Diese Szenen waren auch Folge der Entscheidung von Trainer Peter Bosz, Brandt im Mittelfeldzentrum einzusetzen, „Julian ist ein so guter Spieler, ihm muss man möglichst viel den Ball geben“, sagte Bosz. „Er hat heute keinen Ball verloren, sehr gut gespielt.“

          In der zweiten Halbzeit, in der der frühere Mainzer Kapitän Julian Baumgartlinger erstmals seit seinem Wechsel nach Leverkusen vor zweieinhalb Jahren in einem Gastspiel in Mainz zum Einsatz kam, sich dabei aber einen Nasenbeinbruch in einem Zweikampf mit Barreiro zuzog, setzten die Leverkusener ihre Torejagd fort: Julian Brandt erhöhte in der 64. Minute auf 5:1.

          Die Laune ließen sich die Mainzer Anhänger in der Hochphase der Karnevalssaison bei dem vom Verein zum „Fastnachtsspiel“ erklärten Heimspiel, das die Mannschaft in den eigens kreierten vierfarbbunten Karo-Trikots in den Fastnachtsfarben bestritten, nicht nehmen. So ertönte in der Halbzeitpause ein live im Stadion gesungener Fastnachts-Hit und die Fans auf den Tribünen lenkten sich gegen Spielende mit Klassikern wie „Heile, heile Gänsje, es wird ja wieder gut“ ab, einem Lied, das die Fastnachts-Legende Ernst Neger nach dem Zweiten Weltkrieg voller Melancholie auf sein zerstörtes Mainz intonierte und das jedes echte Mainzer Kind nach schmerzhaften Stürzen oder Beinbrüchen von seinen Eltern oder Großeltern vorgesungen bekommt. Auf ihre Art lebten die Fans damit auch das tröstliche Motto ihres Klubs. „Ein Kompliment an unsere Zuschauer, wie sie gutes Gespür für meine Mannschaft entwickelt haben und dadurch halfen, diesen Tag zu überstehen“, sagte der Mainzer Trainer Schwarz, dem als gebürtigem Mainzer das tröstende Liedgut aus der eigenen Kindheit nur allzu bekannt sein dürfte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          FAZ Plus Artikel: Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.

          Kreuzfahrtschiff in Seenot : „Ich dachte an die Titanic“

          Es ist ein Alptraum auf dem Wasser: Ein Kreuzfahrtschiff bekommt während eines Sturms vor einer gefährlichen Küste Norwegens Probleme mit seinem Antrieb. Mehr als 1000 Menschen verbringen eine unruhige Nacht auf See.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.