https://www.faz.net/-gtm-9e3qa

Fußball-Bundesliga : Baumann verlängert bei Werder

  • Aktualisiert am

Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball bei Werder Bremen Bild: dpa

Frank Baumann gilt als Baumeister des Aufschwungs bei Werder Bremen. Das war nicht immer so. Noch vor elf Monaten stand der Sportchef in der Kritik. Nun wurde sein Vertrag verlängert.

          Werder Bremens Aufschwung hat zwei Gesichter: Trainer Florian Kohfeldt und Sportchef Frank Baumann. Die Laufzeiten beider Verträge hat der ambitionierte Fußball-Bundesligaverein jetzt angepasst, indem er den Kontrakt des ehemaligen Nationalspielers Baumann am Donnerstag bis Sommer 2021 verlängerte. So lange gilt auch Kohfeldts Vertrag. „Frank hat in den letzten beiden Jahren die Hoffnungen, die wir in ihn gesetzt haben, mehr als erfüllt“, sagte Aufsichtsratschef Marco Bode.

          Dabei stand Baumann vor nicht einmal einem Jahr gehörig unter Druck. Gerade hatte sich Werder von Alexander Nouri getrennt, dem zweiten Coach der Werder-Reserve nach Viktor Skripnik, den der Klub zum Profi-Coach gemacht hatte. Beide Male war der Versuch gescheitert. In beiden Fällen hatte Baumann zuvor die Trainer-Verträge verlängert.

          Ende Oktober 2017 war klar: Die nächste Trainer-Entscheidung Baumanns muss sitzen. Eigentlich favorisierte der 42 Jahre alte Franke abermals die Lösung mit dem damaligen Reserve-Coach Kohfeldt, dem er „eine große Zukunft als Trainer“ prophezeite. Doch eingedenk der gemachten Erfahrungen haderte Baumann, bemühte sich um eine große Lösung etwa mit dem jetzigen Dortmunder Coach Lucien Favre oder Thomas Tuchel, der nun Weltstar Neymar in Paris coacht. Erst als laut Baumann „bessere Trainer“ absagten, wurde Kohfeldt befördert.

          Frank Baumann (rechts) und Florian Kohfeld im Jahr 2017

          „Dass die Wortwahl in diesem Satz im Rückblick nicht ganz glücklich war, mag sein“, räumte Baumann später ein. Von internationalen Top-Trainern träumt niemand mehr. Kohfeldt verpasste dem Team eine gewünschte offensive Ausrichtung, hatte damit Erfolg und sorgte für mehr Selbstbewusstsein nach Jahren im Kampf um den Klassenverbleib. „Wir wollen nach Europa“, kündigte Baumann vor der Saison vollmundig an. Ein Satz, der aus dem Mund seines Vorgängers Thomas Eichin wohl nie gefallen wäre.

          Das gefällt nicht nur Bode, der befand: „Frank und Florian sind einfach ein perfektes Tandem.“ Denn auch Kohfeldt profitiert von Baumann. Bereits seit einiger Zeit kann Baumann Erfolge auf dem Transfermarkt vorweisen. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit im Sommer 2016 lag er mit der zunächst skeptisch beäugten Verpflichtung des in Wolfsburg krachend gescheiterten Nationalspielers Max Kruse für 7,5 Millionen Euro genau richtig.

          Fortan stieg auch der Transferumsatz. Seit 2016 gab Werder nie weniger als etwa 17 Millionen Euro (Saison 2017/2018) für neue Spieler aus. Selbst diesen Wert erreichte Eichin in der Konstellation mit dem damaligen Aufsichtsratschef Willi Lemke nie. Doch unter Baumann und Lemke-Nachfolger Bode war Schluss mit hanseatischer Sparsamkeit.

          Diesen Sommer gab Werder 25 Millionen Euro aus, erwirtschaftete diese aber auch. Allein für Thomas Delaney, den Baumann vor anderthalb Jahren für zwei Millionen Euro aus Kopenhagen geholt hatte, bekam Werder vom BVB nun 20 Millionen Euro. Dafür kam der Niederländer Davy Klaassen für 15 Millionen Euro vom FC Everton – Klubrekord. Kurz vor Ende der Transferfrist landete Baumann mit der Verpflichtung von Nuri Sahin (30) aus Dortmund noch ein vermeintliches Schnäppchen. Der 52-malige türkische Nationalspieler kam für gerade einmal eine Million Euro.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.