https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/barcelona-chef-erfreut-ueber-robert-lewandowskis-wechselwunsch-18146166.html

Barça-Chef zu Lewandowski : „Wir fühlen uns sehr geschmeichelt“

  • Aktualisiert am

Will den FC Bayern München verlassen: Robert Lewandowski Bild: dpa

Stürmer Robert Lewandowski will den FC Bayern München verlassen und zum FC Barcelona wechseln. Vor spanischen Medien hat sich nun dessen Präsident Joan Laporta dazu geäußert.

          1 Min.

          Barça-Präsident Joan Laporta hat sich erfreut über Robert Lewandowskis Wechselwunsch zum FC Barcelona geäußert. „Wir wissen, dass er öffentlich erklärt hat, dass er zu Barça kommen möchte, und wir fühlen uns sehr geschmeichelt“, sagte der 60-Jährige am Samstag in der Stadt S'Agaró an der Costa Brava spanischen Medien. Zurückhaltender äußerte er sich jedoch, ob ein Wechsel des Torjägers von Bayern München schon in diesem Jahr möglich wird. Das berichtete die spanische Sportzeitung „Mundo Deportivo“.

          „Jeder weiß, dass er (Lewandowski, d. Red.) ein großartiger Spieler ist, aber ich würde die Sache lieber ruhig halten, weil er ein Bayern-Spieler ist“, betonte Laporta. „Wir haben allen Respekt vor Bayern München, einem der besten Vereine der Welt. Zwischen den Klubs respektieren wir einander“, sagte der Barça-Chef. Am Freitag hatte er die Schmerzgrenze des FC Barcelona bei der Ablösesumme für Lewandowski bei 40 Millionen Euro gezogen. Das berichteten spanische Sportmedien wie „AS“.

          Kessié und Christensen kommen

          Die Bayern bestehen bisher darauf, dass der 33-jährige Pole seinen bis einschließlich 30. Juni 2023 laufenden Vertrag erfüllt. Die „Bild“ hatte berichtet, Bayern wolle das Angebot Barcelonas ablehnen und fordere mindestens 60 Millionen Euro. Offizielle Stellungnahmen dazu gibt es bislang nicht.

          Hingegen konnte Laporta die Verpflichtungen von Franck Kessié von AC Mailand und Innenverteidiger Andreas Christensen vom FC Chelsea bestätigen. Beide kommen ablösefrei zum FC Barcelona.

          Außerdem soll der frühere Dortmunder Profi Ousmane Dembélé einem Medienbericht zufolge dicht vor einer Vertragsverlängerung stehen. Wie die spanische Zeitung „Sport“ am späten Samstagabend berichtete, soll der 25-jährige Franzose seinen am 30. Juni ausgelaufenen Kontrakt beim FC Barcelona um zwei Jahre bis Sommer 2024 verlängern.

          Wie „Sport“ weiter berichtete, will Barça-Trainer Xavi den früheren Borussen unbedingt halten. Um die Vertragsverlängerung hatte es Anfang des Jahres großen Streit zwischen Dembélé und den Katalanen gegeben. Barcelonas Sportdirektor Mateu Alemany, der sich zunächst gegen eine Verlängerung mit dem Flügelstürmer ausgesprochen hatte, müsse noch sein Einverständnis geben, schrieb die Zeitung weiter.

          Laporta sagte, dass der Klub Dembélé bereits ein Angebot vorgelegt habe: „Das ist eine wirtschaftliche Diskussion.“ Wenn der Franzose die Bedingungen nicht akzeptiere, werde die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wenige Wochen vor der Flucht: Ali Ahmed Kaveh und seine Frau Mozghan am 18. Juli 2021 in Herat

          Afghanistan : Eine Flucht in die Hände des Feindes

          Ein Afghane steht auf einer Todesliste der Taliban. Monatelang versteckt er sich. Dann flieht er nach Kabul – kurz bevor dort die Islamisten die Macht übernehmen. Die Chronik einer Flucht.
          Eingezäunt: Amazon Web Services betreibt in Europa mehrere Server – wie hier im schwedischen Kjula.

          Kritik am Datenschutz : US-Cloudanbieter ausgegrenzt

          Im Namen des Datenschutzes geht es jetzt bei der Auftragsvergabe von Behörden pauschal gegen amerikanische Anbieter von Cloud-Diensten. Selbst Datenschützern geht das zu weit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.