https://www.faz.net/-gtm-96piy

Aufregung in Hamburg : Putsch-Versuch beim HSV gescheitert

  • -Aktualisiert am

HSV-Vorstand Heribert Bruchhagen bei einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Ein Mitglied des Aufsichtsrats plante einen Umsturz beim Hamburger SV. Vorstandschef Bruchhagen und Sportchef Todt hätten dabei ausgetauscht werden sollen. Deren angedachte Nachfolger wollen von alledem nichts gewusst haben.

          1 Min.

          Die Nachfolger standen schon fest – Bernhard Peters und Frank Wettstein. Und hätten sie nicht gewollt, war die „große Lösung“ mit Felix Magath als Alleinherrscher über Sport und Finanzen geplant. Am Donnerstagabend kam heraus, dass ein Mitglied des Aufsichtsrates den Umsturz beim Hamburger SV plante: Felix Goedhart aus dem Kontrollgremium der HSV Fußball AG hat in den vergangenen Tagen in mindestens zwei E-Mails an seine fünf Kollegen versucht, Stimmung gegen Vorstandschef Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt zu machen. Das berichteten Hamburger Medien am Freitag übereinstimmend.

          Goedharts Ziel: die HSV-Führung auszutauschen. Eine Mehrheit für seine Pläne fand der 53 Jahre alte Wirtschaftsmanager nicht. Auch waren weder Peters und Wettstein noch Magath eingeweiht. Wettstein, der zweite Vorsitzende, arbeitet als Finanzvorstand beim HSV. Peters verantwortet als „Direktor Sport“ die Nachwuchsarbeit. Die peinliche Affäre trifft den Aufsichtsrat in einem Macht-Vakuum, denn die Amtszeit des aktuellen Gremiums läuft aus. Die Hauptversammlung der AG soll bei ihrem Treffen am Dienstag das neue Kontrollgremium bestimmen. Eigentlich sollte auch Goedhart dazugehören – das scheint jetzt ausgeschlossen.

          Dissonanzen und undichte Stellen gehören beim HSV schon zur schlechten Tradition der Aufsichtsräte. Zuletzt war es ruhiger geworden. Auch deswegen reagierte der Räte-Chef Andreas Peters in einer Erklärung empört: „Ich bin sehr enttäuscht, dass vor dem Bundesligaspiel gegen Hannover klubschädigende Unruhe geschürt wird.“ Ausdrücklich nichts mit dem Putsch-Versuch zu tun haben will Klaus-Michael Kühne. Das sagte der HSV-Financier dem „Abendblatt.“ Allerdings regte sich er sich in der „Morgenpost“ darüber auf, dass im Winter keine neuen Spieler geholt worden seien. Ihn habe niemand um Geld gebeten, sagte Kühne. Klubchef Bruchhagen hatte zuletzt wiederholt gesagt, der HSV müsse mit eigenem Geld klarkommen.

          Weitere Themen

          Fußball-Manager für schwere Momente

          Hans-Joachim Watzke : Fußball-Manager für schwere Momente

          Corona und das sportliche Tief von Borussia Dortmund zwangen Hans-Joachim Watzke zum Umdenken. Der Geschäftsführer des BVB bleibt länger als geplant im Amt – um den Klub aus der Krise zu führen.

          Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel : Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel führt den FC Chelsea ins Halbfinale der Champions League. Seine Mannschaft tritt defensiv diszipliniert und organisiert auf und hat damit Erfolg. Tuchel schlägt trotzdem leise Töne an.

          Topmeldungen

          Wie weit trägt eine expansive Geld- und Finanzpolitik noch?

          Folgen der Finanzpolitik : Morsche Staatsschuldentürme

          Es wäre leicht, die tatsächliche Tragfähigkeit der Staatsverschuldung zu testen: Die Zentralbanken müssten ihre Käufe von Staatsanleihen erst reduzieren – und dann einstellen.
          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Ohne China und die Vereinigten Staaten kann der Klimawandel kaum gebremst werden.

          Klimaschutz der Großmächte : Wie Biden China auf die Probe stellt

          Ohne Peking gibt es keinen Durchbruch beim Klimaschutz. Der neue Fünfjahresplan Chinas verzichtet aber auf ambitionierte Vorgaben. Ob es seine Klimazusagen einhält, könnten die Amerikaner aus dem Weltall messen.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.