https://www.faz.net/-gtm-xt1o

Arjen Robben : Der härteste Malocher seit Lothar Matthäus

  • -Aktualisiert am

Cheftrainer Louis van Gaal staunt: „In meinen Augen ist es zum Genießen, wie Arjen Robben trainiert.” Bild: dpa

Sein letztes Spiel war das WM-Finale im Juli. Jetzt ist er mit voller Kraft zurück: Arjen Robben ist nach seiner Verletzung besser in Schuss als erwartet. Am kommenden Samstag wird er mindestens einen ausgedehnten Joker-Einsatz bekommen.

          3 Min.

          Dass Maximilian Riedmüller noch die große Profikarriere macht, dagegen spricht sein bisheriger Lebenslauf. 23 Jahre ist der Amateur-Torhüter schon und in der Drittligatruppe des FC Bayern München eine gelegentlich eingesetzte Nummer zwei bis drei. Doch diese Woche ist ihm im Trainingslager der ersten Mannschaft in Doha/Qatar eine tragende Rolle zugekommen. Riedmüller, der mitreisen durfte, weil andere Kandidaten verletzt ausgefallen waren, musste den Aufbaugegner für Arjen Robben spielen. So ging es jeden Tag. Philipp Lahm inszenierte Angriffe über die rechte Seite, als Abwehrspieler fungierte lediglich Co-Trainer Andries Jonker, der sich bereitwillig überlaufen ließ, Lahm passte und flankte, Robben schoss Tor um Tor gegen Riedmüller.

          Seine Präzision hat erstaunt und die Selbstverständlichkeit, mit der er Bewegungsabläufe aufnahm, die vorige Saison den Bayern-Anhang und die Bundesliga verzückt hatten. Nun staunte Cheftrainer Louis van Gaal: „In meinen Augen ist es zum Genießen, wie Arjen Robben trainiert.“ Es lief so gut, dass der Plan, den niederländischen Flügelstürmer einmal am Tag mit der Mannschaft und bei der zweiten Einheit individuell trainieren zu lassen, geändert wurde. Am Freitag machte Robben das komplette Programm mit. Wenn am kommenden Samstag die Münchner beim VfL Wolfsburg wieder um Bundesliga-Punkte antreten, wird Robben mindestens einen ausgedehnten Joker-Einsatz bekommen.

          Fünf Zentimeter großes Loch im Oberschenkel

          Sein letztes Spiel war das Finale der Weltmeisterschaft im Juli mit den Niederlanden. Nach Rückkehr aus dem Urlaub diagnostizierte Bayern-Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in der Oberschenkelmuskulatur ein fünf Zentimeter großes Loch, die Münchner fordern vom Königlich Niederländischen Fußball-Verband KNVB die Übernahme von Gehaltszahlungen für Robben, der fünf Monate nicht verfügbar war. Die Bayern klagen den holländischen Physiotherapeuten Dick van Toorn einer zu aggressiven und falschen Behandlungsmethode an, doch der kontert in ähnlicher Diktion gegen Müller-Wohlfahrt. Einigung haben die beiden Parteien FC Bayern und KNVB noch immer nicht erzielt.

          Arjen Robbens Blick geht ins Leere, er wird schmallippig bei dem Thema. Was, wenn er wieder für Holland spielen wird? Legt er sich bei van Toorn auf den Behandlungstisch – oder darf nur noch Müller-Wohlfahrt an seinen Körper ran? Der Spieler sitzt nach wie vor zwischen den Stühlen. „An einer Lösung müssen andere arbeiten“, sagt er, „ich brauche meine ganze Energie, um fit zu werden.“

          Das Schlagwort „Invalidität“ wurde getuschelt

          Er versichert, „niemals Karriereangst“ gehabt zu haben. Im Verein war aber sehr wohl das Schlagwort Invalidität getuschelt worden, während Robben ohne Anschluss an die Mannschaft im Reha-Training war. Teamkollegen wie Philipp Lahm erinnern sich sehr wohl an den Frust, den Robben spüren ließ. „Doch irgendwann“, so Lahm, „hat sich das bei ihm in Energie gewandelt.“ Irgendwann zeigten die Kontrollaufnahmen des Muskels auch, „dass das Loch weg war“, erzählt Robben. Das war, als er mit dem Lauftraining begann. „Ich habe keinerlei Beschwerden“, sagt er, „ich will noch stärker zurückkehren.“ Für den Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge war Robbens Streben um die Rückkehr „das Intensivste an Arbeit, was ich hier gesehen habe, seit Lothar Matthäus nach einem Kreuzbandriss sich rangekämpft hat“. Das ist schon fast zwanzig Jahre her.

          Arjen Robben wird bei seinem Comeback von einem ganzen Familientross begleitet. Abends im Hotel sitzt er mit dem Clan um Vater und Manager Hans zusammen – kein anderer Bayern-Spieler genießt ein solches Privileg. Doch es ist gestattet, weil sich mit Robben die Hoffnungen auf eine Rückrunde verbinden, „in der wir sicher nicht viele Spiele verlieren werden“, wie sich Bastian Schweinsteiger voller Zuversicht zeigt. „Arjen und Franck Ribéry können Situationen einer gegen zwei oder einer gegen drei lösen.“ Ribery sagt: „Arjen und ich, wir können improvisieren. Das ist gut für die Mannschaft.“

          „Da haben Sie alle über Arjens lange Unterhose geschrieben“

          Angesichts seiner Situation in der Bundesliga steht der FC Bayern allerdings auch unter dem Druck, gut sein zu müssen. Darum wird Arjen Robben wohl ohne langfristige Dosierung von Einsatzzeiten in die Mannschaft zurückkehren. „Wenn Arjen fit ist, spielt er, keine Frage“, glaubt Thomas Müller, der bislang meist auf Robbens Platz auf der rechten Seite spielte und nun auf eine Stelle zwischen den Flügeln Robben und Ribery hofft.

          Robbens Wiederkehr im deutschen Winter würde eine Geschichte – die einer besonderen Verletzung – abschließen und eine andere fortschreiben: die einer besonderen Mode. Louis van Gaal hat schon daran erinnert, was vor einem Jahr das große Thema war: „Da haben Sie alle über Arjens lange Unterhose geschrieben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bisher wurden in Deutschland vor allem Ältere geimpft.

          Corona-Schutzmaßnahmen : Alt gegen Jung in der Pandemie

          Der Staat schützt derzeit vor allem die Senioren. Das empfinden manche Jüngere als ungerecht. Zerbricht an Corona der Generationenvertrag?
          Präsident Biden spricht am Freitag mit einem Texaner beim Besuch einer Tafel in Houston.

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.