https://www.faz.net/-gtm-9u6of

Kurioses im TV : Sportschau-Panne vor der Bayern-Niederlage

  • Aktualisiert am

Matthias Opdenhövel verriet den Ausgang des Bayern-Spiels vorab. Bild: Picture-Alliance

Manche Zuschauer der ARD-Sportschau wissen nicht, wie die Partien ausgegangen sind. Blöd, wenn das vor dem Beitrag verraten wird. Es ist nicht das erste Mal, dass Matthias Opdenhövel etwas sagt, das nicht für alle zu hören sein soll.

          1 Min.

          Die ARD hat für eine nicht alltägliche Panne in der Sportschau um Entschuldigung gebeten. In der Sendung am Samstag verriet Moderator Matthias Opdenhövel versehentlich schon vor dem angekündigten Beitrag zum Spitzenspiel Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München den Ausgang. „Leider gab es in der Sportschau am Samstag einen technischen Fehler und der Ausgang der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München wurde verraten. Wir bitten das zu entschuldigen“, twitterte der öffentlich-rechtliche Sender. Sportschau-Moderator Opdenhövel schrieb: „Sorry für Spoiler, da hat wohl jemand mein Mikro offen gelassen.“

          Was war passiert? Nach der Ankündigung des Spielberichts zur Partie Gladbach gegen Bayern (2:1) und zu Beginn der Werbepause war Opdenhövel mit den Worten zu hören: „Für den Bau der Sendung war dieser Sieg jetzt nicht schlecht und sein ganzes Getease.“ Dumm nur: Zu dem Zeitpunkt war das Mikrofon des Moderators auf laut gestellt. Das Getease war unter anderem ein kurz vor der Werbepause eingespieltes Interview mit Gladbach-Legende Berti Vogts, in dem der 72-Jährige über die Meisterschaftschancen der Borussia im Falle eines Siegs gegen die Bayern spricht.

          Es ist nicht das erste Mal, dass etwas von Opdenhövel gesendet wird, das eigentlich nicht für die Zuschauer gedacht war. Bei der WM 2014 blieb das Mikrofon ebenfalls offen. Nach dem deutschen Vorrundenauftakt gegen Portugal war der Moderator im Livestream der ARD zu hören, als er auf die Bekanntgabe des Spielers des Spiels wartete. Als die Redaktion ihm den dreifachen Torschützen Thomas Müller mitteilte, fragte er zurück: „Ist das offiziell, 'Man of the Match'? Ja, du weißt ja nie bei den schwindeligen Fifa-Flöten.“ Darauf spielte Opdenhövel nun auch an, als er seinen Tweet zum aktuellen Fall mit „FIFA Flöten reloaded“ beendete.

          Weitere Themen

          FC Bayern wehrt sich gegen neues Format

          Champions League : FC Bayern wehrt sich gegen neues Format

          Pläne sehen vor, dass 16 Topklubs aus Europa im Sommer in Amerika eine „Champions League on Tour“ spielen. Der FC Bayern stemmt sich dagegen. Ein anderes neues Format indes gefällt Karl-Heinz Rummenigge viel besser.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.