https://www.faz.net/-gtm-8crv7

Wirbel im Trainingslager : „Belästigt hat mich die falsche Berichterstattung“

  • Aktualisiert am

Was passierte im Trainingslager des SC Paderborn? Bild: Picture-Alliance

Im Trainingslager des Fußball-Zweitligaklubs Paderborn soll sich ein Spieler in der Bar des Hotels entblößt haben. Nun äußert sich das vermeintliche Opfer – und kritisiert die Medien.

          2 Min.

          Fußball-Zweitligaverein SC Paderborn versucht auf einer Krisensitzung, einen angeblichen Eklat im Trainingslager aufzuklären. Es gebe entsprechende interne Gespräche, sagte Vereinssprecher Matthias Hack der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Bis zum Nachmittag seien keine weiteren Informationen zu erwarten. Der Verein wolle „keine vorschnellen Entscheidungen“ treffen, sagte Hack weiter.

          Mehrere Zeitungen hatten berichtet, dass sich ein Paderborner Spieler in der Bar des Mannschaftshotels im türkischen Belek entblößt habe. Das schilderte auch ein Augenzeuge, der namentlich nicht genannt werden wollte, in einem Telefonat mit der dpa. Allerdings befand dieser sich nach eigenen Angaben rund 15 Meter vom Ort des Geschehens entfernt. Klar sei, dass vier Personen, die in der Bar an einem anderen Tisch saßen, das entblößte Gesäß des Spielers gesehen hätten. Der Profi habe sich dabei mit dem Unterleib in Richtung einer Frau befunden. Am Tisch der Spieler sei dann gestikuliert worden. Der Augenzeuge schilderte, der Betroffene habe seine Hose etwa 20 bis 30 Sekunden heruntergezogen.

          Dem Spieler droht die Suspendierung. Mehrere Versuche der dpa, den Profi telefonisch für eine Stellungnahme zu erreichen, schlugen fehl. Laut Medienberichten sollen sich Paderborner Spieler bereits zuvor im Hotel ungebührlich verhalten und Blumenkübel beschädigt haben.

          Paderborns Präsident Wilfried Finke
          Paderborns Präsident Wilfried Finke : Bild: Picture-Alliance

          Ein vermeintliches Opfer von Belästigung stellte die Darstellung des Vorfalls in den Medien als falsch dar. „Als ich gestern Morgen aufstand, wusste ich nicht, dass ich in der Nacht zum Samstag angeblich sexuell belästigt worden bin. Ich erfuhr es erst aus der Zeitung“, sagte die Frau der dpa.

          „Sexuell belästigt worden, das sei hier noch einmal definitiv gesagt, bin ich zu keinem Zeitpunkt. Belästigt hat mich erst die falsche Berichterstattung“, sagte die Frau, die für die Agentur arbeitet, die das Trainingslager der Mannschaft von Trainer Stefan Effenberg organisiert hatte. „Davon, dass ein Paderborner Spieler eintrat, in zwei Metern Abstand an seiner Hose zog und sofort wieder ging, nahmen wir kaum Notiz“, sagte sie am Montag. Sie habe mit anderen Spielern und dem Paderborner Zeugwart in der Hotel-Lobby gesessen.

          Paderborns Trainer Stefan Effenberg
          Paderborns Trainer Stefan Effenberg : Bild: dpa

          An den Gesprächen beim Tabellensechzehnten der zweiten Liga sollen Effenberg, Vereinspräsident Wilfried Finke und Geschäftsführer Michael Born teilnehmen. Der Paderborner Tross war am Sonntag aus Belek nach Ostwestfalen zurückgekehrt. Für Dienstagnachmittag war zunächst eine Einheit im neuen Trainingszentrum am Paderborner Almepark Nord geplant. Effenberg hatte zum Abschluss der vorangegangenen zentralen Vorbereitungsmaßnahme geäußert, seine Jungs hätten „sehr gut mitgearbeitet und viele Dinge umgesetzt, die wir erwarten. Wir haben einige neue Erkenntnisse gewonnen. Damit bin ich absolut zufrieden.“

          Weitere Themen

          Manchester City bricht Auswärtsrekord

          Premier League : Manchester City bricht Auswärtsrekord

          Drei Tage nach dem Titel-Triumph in der Premier League feiert die Mannschaft von Pep Guardiola ihren zwölften Auswärtssieg in Folge. Mit 4:3 gewinnt ManCity bei Newcastle United ein wildes Spiel.

          Topmeldungen

          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.