https://www.faz.net/-gtm-a8v5w

Eintracht-Spieler Amin Younes : Tor des Monats und Geste des Jahres

  • -Aktualisiert am

Geste des Jahres: Amin Younes und die Eintracht erinnern an die Opfer von Hanau. Bild: EPA

Mit Gefühl: Amin Younes und Eintracht Frankfurt haben beim Spiel gegen den FC Bayern einen großen Beitrag geleistet, dass das Publikum wieder an das Sympathische im Berufsfußball glauben kann.

          3 Min.

          Dem Tor des Monats folgte die Geste des Jahres. Kaum dass Amin Younes Nationaltorwart Manuel Neuer den Ball in den Torwinkel geknallt hatte, rannte er zur Mannschaftsbank der Frankfurter Eintracht, schnappte sich ein Trikot und hielt es in die Luft. Die heranzoomenden Fernsehkameras hielten einen Namen fest: Fatih Saraçoglu – eines der neun Opfer des rassistisch motivierten Anschlags in Hanau.

          Bundesliga
          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Die Eintracht hatte sich verpflichtet gefühlt, ein Jahr nach der Greueltat in der Nachbarstadt der Toten zu gedenken: in einer Aktion in den sozialen Medien unter dem Hashtag „Say their names“ und auf den Aufwärmtrikots vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München. Younes kam nach seinem spektakulären Treffer zum 2:0-Zwischenstand spontan die Idee, das Bekenntnis gegen Rassismus und Terror während des Spiels zu wiederholen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?