https://www.faz.net/-gtm-9ixv1

2:0 gegen Schalke : Gladbach zieht an Bayern vorbei

  • Aktualisiert am

Mit dem späten 1:0 brachte Christoph Kramer Mönchengladbach auf die Siegerstraße. Bild: EPA

Dank zwei später Tore siegt Gladbach bei Schalke und nutzt die Pleite der Bayern aus. Bei Schalke wird Torhüter Nübel zum Unglücksraben des Abends – und sorgt für ein unerwartetes Comeback.

          Dreikampf statt Zweikampf - Borussia Mönchengladbach hat im Meisterrennen der Fußball-Bundesliga für neue Spannung gesorgt. Mit dem 2:0 (0:0) über den FC Schalke 04 zog das Team von Trainer Dieter Hecking am bisherigen Tabellenzweiten FC Bayern vorbei und verkürzte den Abstand zu Spitzenreiter Borussia Dortmund auf sieben Punkte.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Vor 62 271 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena sorgten die Torschütze Christoph Kramer (85.) und Florian Neuhaus (90.+1) am Samstagabend für den dritten Sieg der Gladbacher in Serie. Dagegen mussten die Schalker nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage wieder einen Rückschlag hinnehmen. Zudem verloren sie nicht nur die Partie, sondern auch den mit der Rote Karten bestraften Torhüter Alexander Nübel (59.)

          Angesichts der anhaltenden Personalnot der Schalker stand der erst am vergangenen Mittwoch von Manchester City verpflichtete 18 Jahre alte Angreifer Rabbi Matondo im Kader, saß aber zunächst nur auf der Bank. Das galt auch für den zweiten Neuzugang Jeffrey Bruma. Dagegen konnten die Mönchengladbacher bis auf Raffael in Bestbesetzung antreten.

          Nübel mit der Glanztat gegen Zakaria

          Auch ohne die beiden neuen Hoffnungsträger Matondo und Bruma duellierte sich der Revierclub mit dem vermeintlich spielstärkeren Spitzenteam aus Mönchengladbach zunächst auf Augenhöhe. So deutete Angreifer Mark Uth in der 11. Minute erstmals Torgefahr an, zielte aber aus 14 Metern neben das Tor.

          Erst danach fand der Tabellendritte besser ins Spiel. Nur die gute Reaktion von Alexander Nübel verhinderte in der 18. Minute einen Rückstand der Schalker. Der zu Beginn der Rückrunde für Kapitän Ralf Fährmann ins Team gerückte Schlussmann rechtfertigte zum wiederholten Mal seine Beförderung zur neuen Nummer 1 und parierte auch gegen Denis Zakaria prächtig.

          Abermals musste Ralf Fährmann (rechts) zunächst auf der Bank Platz nehmen. Domenico Tedesco hab Alexander Nübel den Vorzug im Tor der Schalker. Bilderstrecke

          Auf der Gegenseite waren die Gladbacher im Glück, als Daniel Caligiuri (40.) mit einem sehenswerten Freistoß aus gut 20 Metern nur das Außennetz traf. Gleichwohl war die Partie bis zur Pause vom Niveau eines sogenannten Topspiels am Samstagabend weit entfernt. Eine hohe Fehlpassquote auf beiden Seiten und fehlende Strafraumszenen schmälerten den Unterhaltungswert.

          Fährmann machtlos gegen Gladbachs Joker

          Auch nach Wiederanpfiff blieben die Mönchengladbacher zunächst den Nachweis schuldig, ein Spitzenteam zu sein. Erst die Notbremse von Schalke-Keeper Nübel gegen Thorgan Hazard kurz vor der Strafraumgrenze, die Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) mit der Roten Karte ahndete, sorgte für Belebung.

          Nun drängte das Hecking-Team mit Macht auf den Siegtreffer. Doch ausgerechnet der für Nübel eingewechselte Fährmann erwies sich für die Schalker nun als großer Rückhalt. So war er bei einem platzierten Freistoß von Lars Stindl (73.) in höchster Not zu Stelle. Beim Gladbacher Treffer war er allerdings chancenlos, der zuvor eingewechselte Kramer erzielte die verdiente Führung mit satten Schuss. In der Nachspielzeit setzte Neuhaus den Schlusspunkt.

          Weitere Themen

          Die schlechten Tage des Tigers

          Kein Erfolg für den Golf-Star : Die schlechten Tage des Tigers

          „Wenn es so kalt ist, schmerzt alles“: Die US Open in Pebble Beach bereiten Tiger Woods und Phil Mickelson kein Vergnügen – von ihrer sonst so gerühmten Präzision war nur wenig zu sehen.

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.