https://www.faz.net/-gtm-9phdq

Neue Regel für Trainer : „Der größte Schwachsinn aller Zeiten“

  • Aktualisiert am

Düsseldorfs Friedhelm Funkel ist kein Fan von Gelb-Sperren für Trainer. Bild: Picture-Alliance

Auch Bundesliga-Trainer können fortan Gelbe und Rote Karten sehen. Und nach einer bestimmten Anzahl könnten sie auch gesperrt werden. Hat das Sinn? Die Debatte wird ziemlich emotional geführt.

          1 Min.

          Ewald Lienen gab gerade ein Interview, als er aus dem Augenwinkel Schiedsrichter Manuel Gräfe erblickte. Lienen, viele Jahre Fußball-Trainer, hatte gerade über den Sinn und Unsinn der geplanten Einführung einer Gelbsperre für Bundesliga-Coaches gesprochen. „Sie haben es einfach beschlossen und uns nicht einmal gefragt“, sagte Lienen betont laut und ergänzte schmunzelnd: „Diese Osterhasen!“ Und dann fügte Lienen, auch als Technischer Direktor beim Zweitligisten FC St. Pauli im Herzen immer noch Trainer, mit vollem Ernst hinzu: „Wir werden das zu verhindern wissen.“

          Vor Lienen hatten sich schon aktive Bundesliga-Trainer wie Bremens Florian Kohfeldt oder Düsseldorfs Friedhelm Funkel („der größte Schwachsinn aller Zeiten“) über die neue Regel echauffiert. Der Weltverband Fifa hat sie grundsätzlich eingeführt, aber keine zwingenden Vorgaben gemacht, nach wie vielen Gelben Karten eine Sperre zu erfolgen hat. In der Bundesliga könnte es auf drei hinauslaufen. Die Deutsche Fußball Liga wird am 21. August in Berlin darüber beratschlagen.

          Die Begegnung von Lienen und Gräfe am Rande der „Meisterfeier“ des Magazins „11 Freunde“ in Köln verdeutlicht aber: Die Stimmung zwischen Trainern und Schiedsrichter ist wegen der neuen Lage diffus. Beide Seiten wissen nicht so recht, was auf sie zukommt, und wie sich ihr Umgang verändern wird. Gräfe versuchte allerdings zu beschwichtigen. „Ich bin sicher, es wird sich nicht viel ändern“, sagte der Berliner: „Die Trainer brauchen keine Sorge zu haben, dass alle überziehen. Es ist alles recht kategorisiert, aber es bleibt auch Raum für Fingerspitzengefühl.“

          Gelb sei immerhin besser als gleich auf die Tribüne geschickt zu werden, räumte Lienen ein. Funkel kann der Regel dagegen gar nichts Gutes abgewinnen. Er sieht sich und seine Kollegen „in unserer Arbeit eingeschränkt“. Deshalb plädiert er dafür, bei Gelben Karten keine Sperre auszusprechen – nach Rot ist sie übrigens zwingend. „Ich hoffe sehr, dass man sich noch einmal besinnt und den Trainern erlaubt, weiter impulsiv zu bleiben“, sagte Funkel: „Man sagt, ich sei impulsiv, aber ich bin noch nicht einmal auf die Tribüne geschickt worden. Man hat immer im richtigen Moment mit dem Schiedsrichter zusammengefunden.“

          Das wird laut Gräfe normalerweise auch so bleiben. Allerdings hält der 45-Jährige eine Sperre nach einer gewissen Anzahl von Karten für nicht falsch. „Meistens ist ja alles in Ordnung“, sagte Gräfe: „Aber wenn jemand öfter negativ auffällt, muss er sich vielleicht auch mal über seine Vorbild-Funktion nachzudenken.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.