https://www.faz.net/-gtm-8lrgv

Ärger um Franck Ribery : Tätlichkeit oder Bartpflege?

  • Aktualisiert am

Bayerns Franck Ribery wird sein Rüpel-Image nicht los Bild: AFP

Franck Ribery leistet sich gegen den HSV zum wiederholten Mal in dieser Saison einen Fehlgriff. Konsequenzen hatte das bislang nie – doch der Unmut bei den Gegnern wächst, auch wenn der Betroffene diesmal die Aktion mit Humor nimmt.

          Ein heftiger Stoß in Jena, ein Ellenbogen-Schlag in Dortmund und jetzt der Kniff in die Wange von Hamburgs Nicolai Müller: Bayern Münchens Hitzkopf Franck Ribéry wird sein Rüpel-Image nicht los. Als sich die erste Aufregung über den erneuten Fehlgriff des Franzosen am Samstag gelegt hatte, nahmen Ribérys Teamkollegen wie das Grabsch-Opfer Müller die Szene aber mit Humor.

          „Es ist immer fragwürdig, wenn die Hand im Gesicht ist. Wenn die beiden Freunde sind, dann sagt man, es war eine Nettigkeit. Aber ich weiß nicht, wie gut sich die beiden kennen“, sagte Bayerns Verteidiger Mats Hummels. Müller selbst reagierte locker: „Franck wollte mir wohl den Bart streicheln.“

          Andere finden Ribérys Disziplinlosigkeiten nicht lustig. Vor dem HSV-Spiel war er im Supercup aufgefallen, als er dem Dortmunder Felix Passlack den Ellbogen entgegen schlug. Beide Akteure sahen Gelb, was Dortmunds Gonzalo Castro erregte: „Wir werden jedes Mal in der Regelschulung eine Stunde zugequatscht. Jedes Mal wird gesagt, wenn der Ellenbogen draußen ist, gibt's Rot.“ Nur für Ribéry nicht.

          Auch Felix Zwayer beließ es diesmal - regelkonform - bei Gelb. Die Referees haben einen Spielraum. Bitter für den HSV: Ribéry legte kurz vor Schluss zum Münchner Siegtreffer durch Joshua Kimmich auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.