https://www.faz.net/-gtm-9seu1

Ärger nach Spiel in Berlin : Christian Streich ist außer sich

  • Aktualisiert am

War nicht einverstanden mit dem Verhalten der Freiburger Fans in Berlin: SC-Coach Christian Streich Bild: AFP

Sportlich ging die Partie bei Union Berlin für den SC Freiburg verloren – doch auch mit dem Verhalten der eigenen Fans ist Trainer Christian Streich überhaupt nicht zufrieden. Nach dem Abpfiff redet er sich in Rage.

          1 Min.

          Trainer Christian Streich hat einen Teil der eigenen Fans vom SC Freiburg für das Abbrennen von Pyrotechnik bei der 0:2-Niederlage beim 1. FC Union Berlin scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, ob sie besonders cool sein wollten, weil sie in der Hauptstadt sind“, sagte Streich nach der Begegnung am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga am Samstag: „Du kommst raus auf den Platz und in der Kurve brennen die Bengalos. Das ist eine Katastrophe, das können wir gar nicht gebrauchen.“

          Bundesliga

          Kurz vor dem Anpfiff wurde im Stadion An der Alten Försterei im Gästeblock Pyrotechnik gezündet. Auch in der zweiten Halbzeit gab es einen ähnlichen Vorfall – sehr zur Verwunderung Streichs. „Ich kenne das gar nicht. Ich weiß gar nicht was das soll“, sagte Streich und ergänzte erzürnt: „Das nervt total. Vielleicht ist es ihnen in den Kopf gestiegen, dass wir 14 Punkte haben, aber jetzt ist der Kopf wieder klar und wir wissen, wo wir stehen.“

          Nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage mussten sich die Breisgauer bei den Eisernen erstmals wieder geschlagen geben. Der Aufsteiger feierte im eigenen Stadion in Köpenick seinen umjubelten zweiten Saisonsieg. „Das ist aber keine Entschuldigung, dass wir verloren haben“, sagte Streich zu den Vorkommnissen im Gästefanblock: „Verloren haben wir wegen uns.“

          Brand in Sonderzug

          Für viele Freiburger Fans endete der enttäuschende Ausflug nach Berlin derweil mit einem Schock. Bei einem Brand in einem Sonderzug von Berlin nach Freiburg wurden drei Anhänger leicht verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Berliner Polizei auf Anfrage. Ein technischer Defekt hatte das Feuer unmittelbar nach der Ausfahrt aus dem S-Bahnhof Bellevue ausgelöst.

          Ein Waggon brannte in ganzer Ausdehung. Die 750 Fahrgäste – allesamt Fans des SC Freiburg – wurden vor Eintreffen der Feuerwehr durch Bahnpersonal und Bundespolizei in Sicherheit gebracht. Die Evakuierungsmaßnahmen seien friedlich verlaufen, sagte der Polizeisprecher weiter.

          Weitere Themen

          KSC spielt auch gegen Aue Remis

          2. Bundesliga : KSC spielt auch gegen Aue Remis

          Chancenwucher und eine „sehr schlechte erste Halbzeit“: Der Karlsruher SC kommt auch gegen Aue nicht über einen Punkt hinaus. Auf Seiten der Gäste trifft Jan Hochscheidt – und fliegt dann mit Rot vom Feld.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          ATP-Finals : Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          Zum Auftakt des Hallenturniers in London zeigt der Hamburger gegen die Nummer eins der Weltrangliste einen starken Auftritt. Nun geht es für Zverev gegen einen „nicht ernst zu nehmenden Griechen“.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.