https://www.faz.net/-gtm-9m754

Ärger beim 1. FC Köln : „Das machen die Stars“

  • Aktualisiert am

Der 1. FC Köln müht sich in Richtung Bundesliga. Bild: dpa

Der 1. FC Köln steht dicht vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Doch im Klub gibt es einen Machtkampf. Und auch in der Mannschaft scheint einiges durcheinander, wie die bemerkenswerte Aussage eines Spielers zeigt.

          1 Min.

          Vier Spiele müssen die Kölner noch halbwegs in Würde durchstehen, bevor sie wieder dort spielen, wo sich der 1. FC seit jeher sieht. Das scheint eine schwere Aufgabe zu sein mit acht Punkten Vorsprung vor dem Relegationsrang. 0:3 in Dresden, die siebte Saisonniederlage für den nominellen Primus.

          Was war da los? Nichts im Angriff trotz der Star-Besetzung. Während die Sachsen mit der zweiten Garde zuschlugen: Eins, zwei, drei – falls Timo Horn im Kölner Tor nicht so gut widerstanden hätte, dem 1:8 in der Hinrunde wäre eine angemessene Revanche gefolgt. Was auf eine Überforderung der Kölner Defensive schließen lässt, so kurz vor der kölschen Wiederaufstiegsparty. Weil sie offenbart, was dem Team auf seinem von ehemaligen kölschen Fußball-Größen vorgegebenen Traumpfad zurück in die Herrlichkeit der siebziger Jahre fehlt: eine umfassende Erstklassigkeit. Wenn schon Dresden oder gar die offensiv so schwachen Duisburger gegen Köln treffen, was passiert dann bei Spielen gegen die Bayern, Dortmund, Leipzig oder Frankfurt?

          Kenner des Kölner Klubs sprechen angesichts der jüngsten Auftritte von eine Spiegelung des inneren Zustands. Der Machtkampf um die Führung des Vereins hat mit dem Rücktritt von Präsident Spinner erst Fahrt aufgenommen. Auf dem Platz scheint auch einiges durcheinander. Profi Drexler verweigerte nach dem 0:3 eine Erklärung und verwies im Vorübergehen auf höhere Instanzen im Team: „Das machen die Stars.“ Wie heißt es noch in der Höhner-Hymne? „Nur zesamme simmer stark FC Kölle!“

          Weitere Themen

          Das grüne Monster

          Irland bei der Rugby-WM : Das grüne Monster

          Noch nie hat Irland das Halbfinale einer Weltmeisterschaft erreicht – das soll sich ändern. Im Viertelfinale wartet auf die Iren niemand geringes als Weltmeister Neuseeland – und die „All Blacks“ scheinen nervös.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.