https://www.faz.net/-gtm-9qizb

Adam Szalai wieder zu Mainz 05 : Der Schlagzeuger kehrt zurück

Ein Hoch auf die Vergangenheit: Adam Szalai bei seinem Siegtreffer für Mainz 05 in München im September 2010. Bild: dpa

Adam Szalai kehrt ein Jahrzehnt nach der Hochzeit der „Bruchweg Boys“ wohl zu Mainz 05 zurück. Nach dem Medizincheck soll er Jean-Philippe Mateta ersetzen. Der Ort seines wohl ersten Einsatzes weckt gute Erinnerungen.

          2 Min.

          Es gibt dieses Bild, das für die berauschendste Zeit in der Geschichte des Fußball-Bundesligaklubs Mainz 05 steht. André Schürrle mimt den Gitarristen, indem er eine Eckfahne in der Verankerung verbiegt und pantomimisch Riffs auf dem Plastikstab spielt. Lewis Holtby ahmt den Leadsänger einer Erfolgs-Band nach. Und Adam Szalai mutiert mit den Fußballschuhen in der Hand ein wenig im Hintergrund zum Drummer. Die Rollenverteilung in der Band passte zu der Art un Wiese, wie die Spieler auf dem Feld zu Werke gingen: Schürrle war der Mann für die spektakulären Soli über die Außenbahn, Holtby gab gerne als Spielmacher den Ton an und Szlai sorgte mit Toren für die Paukenschläge.

          Der Schlagzeuger der „Bruchweg Boys“ kehrt nun fast ein Jahrzehnt, nachdem die Truppe um die drei damaligen Youngster in der Bundesliga mit sieben Startsiegen und dem Sturm an die Tabellenspitze für Furore gesorgt hatten, nach Mainz zurück.

          „Adam Szalai zum Medizincheck in Mainz! Vertragsunterschrift ist bei erfolgreichem Check am Nachmittag zu erwarten“, ließen selbst die sonst immer bezüglich Transferinformationen sehr zurückhaltenden Mainzer am Dienstag über Twitter wissen, nachdem der „Kicker“ über den bevorstehenden Wechsel berichtet hatte.

          Der 31 Jahre alte ungarische Nationalspieler soll die Lücke als Stoßstürmer in vorderster Front schließen, die aufgrund der Verletzung des Torjägers Jean-Philippe Mateta aufgerissen war. Der im Vorjahr in seiner Premieren-Saison in der Bundesliga 14 Mal erfolgreiche Franzose fehlt den Rheinhessen voraussichtlich mindestens bis Ende Oktober. Auch wegen des Ausfalls des treffsicheren Torjägers sind die Mainzer mit zwei Niederlagen in die Bundesligasaison gestartet und hatten im DFB-Pokal beim 1. FC Kaiserslautern bereits in Runde eins die Segel streichen müssen.

          Beste Zeit in Mainz

          Szalai hat in der Bundesliga bei bislang 213 Einsätzen 51 Mal getroffen. Für Mainz 05 hat er von 2010 bis 2013 wettbewerbsübergreifend in 85 Spielen 24 Treffer erzielt, obwohl er sich in seinen dreieinhalb Jahren auch annähernd ein Jahr lang von einer extrem schweren Knieverletzung erholen musste, die seine Karriere beinahe gefährdet hätte. Szalai war in einem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern so unglücklich mit dem gegnerischen Torhüter Sippel zusammengeprallt, dass im Knie mehrere Bänder sowie Knorpel beschädigt war. Der Szalai kämpfte sich mit eisernem Willen zurück, erzielte in seiner ersten kompletten Spielzeit im Mainzer Trikot 13 Tore und verdiente sich somit seinen wohl lukrativsten Vertrag bei Schalke 04.

          Der einst beim VfB Stuttgart und Real Madrid ausgebildete Stürmer wurde auf Schalke nie ganz glücklich. Nach einer ebenfalls schweren Anfangsphase in Hoffenheim, wo er schließlich auf dem Abstellgleis gelandet war, fand er unter Julian Nagelsmann schließlich in den vergangenen Jahren in seine Rolle als oftmals eingewechselter, aber dennoch verlässlicher Torjäger. In 120 Spielen erzielte er 25 Tore. Er wurde in Hoffenheim auch als „Spieler für die Kabine“ geschätzt, weil er integrativ gewirkt hat.

          Gerade die Art und Weise, wie Szalai mit seiner Rolle als Backup für die Hoffenheimer Offensivstars um Kramaric, Joelinton und Belfodil angenommen hatte, dürfte die Mainzer auf den Gedanken gebracht haben, Szalai an den Bruchweg zurück zu lotsen. In Mainz könnte ihm nach der Genesung Matetas eine ähnliche Rolle zuteil werden.

          Szalai, der für Hoffenheim noch einen wichtigen Treffer in der Erstrundenbegegnung des DFB-Pokals beim Würzburger Kickers erzielt hatte, dürfte bei den Mainzern schon am kommenden Samstag umgehend zum Einsatz kommen, wenn die „Nullfünfer“ bei Bayern München antreten. Der weiß, wie man bei den Bayern Tore erzielt: Dreimal hat er beim deutschen Rekordmeister schon getroffen. Vor allem aber erzielte er im September 2010 für Mainz 05 beim ersten Auswärtssieg der Vereinsgeschichte in der Arena im Münchner Norden den Siegtreffer zum 2:1, der den Höhepunkt in der Erfolgsserie der „Bruchweg Boys“ darstellte. 

          Wiederholung am Samstag: Adam Szalai (links) posiert mit André Schürrle und Lewis Holtby nach einem 2:1-Sieg in München im Jahr 2010.

          Anschließend posierte das Trio Holtby, Schürrle und Szalai selbstredend an der Eckfahne für die Fotografen. Am Samstag müsste sich der Ungar im Erfolgsfall nun neue Musikerkollegen suchen für das passende Bild zum Comeback. Der oftmals klatschend über das Spielfeld laufende Musikliebhaber Mateta fällt dafür leider noch aus.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.