https://www.faz.net/-gtm-9nhff

Abstieg in 3. Liga : Der rasante Niedergang des FC Ingolstadt

  • Aktualisiert am

Ingolstadts Sonny Kittel sitzt nach Abpfiff im Relegations-Rückspiel gegen Wehen Wiesbaden enttäuscht auf dem Rasen. Bild: dpa

Noch bis vor zwei Jahren spielte der FC Ingolstadt in der Bundesliga. Nach der verlorenen Relegation gegen Wiesbaden steht für die Schanzer nun der bittere Gang in die dritte Liga an – der Tiefpunkt eines rasanten Absturzes.

          2 Min.

          Der krachende Absturz in die 3. Fußball-Liga löste beim FC Ingolstadt heftige Emotionen von stiller Trauer bis zu wilder Wut aus. „Dass wir die Relegation erreicht haben, war ein Wunder. Dass wir sie dann so vergeigen, ist bitter“, schimpfte Vorstandsboss Peter Jackwerth nach dem dramatischen 2:3 (1:3) im Rückspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden, dessen Spieler und Fans im Aufstiegsrausch den immer gleichen Schlachtruf skandierten: „Nie mehr Dritte Liga, nie mehr, nie mehr!“

          Dritte Liga. Das ist jetzt die bittere Realität für den FCI, der noch vor drei Jahren unter Trainer Ralph Hasenhüttl seine erste Saison in der Bundesliga sensationell auf Tabellenplatz elf abschloss. Der Österreicher zog damals weiter zu RB Leipzig. Und in Ingolstadt wurde sein Erbe in nur drei Jahren durchgebracht. Bundesliga-Abstieg 2017, Zweitliga-Abstieg 2019 – und alles selbst verschuldet.

          „Das Endresultat ist das Produkt der gesamten Saison“, resümierte Mittelfeldspieler Marcel Gaus am Dienstagabend. Den 2:1-Vorsprung aus dem Hinspiel verspielte eine Elf, die ohne den gesperrten Kapitän Almog Cohen führungslos agierte. „Wir sind nicht heute abgestiegen“, betonte Jackwerth. Die Saison war bis zum finalen Aufbäumen unter Oral, der auf die gescheiterten Stefan Leitl, Alexander Nouri und Jens Keller folgte, eine einzige Katastrophe. „Wenn man vier Trainer, einen Sportdirektor und einen Geschäftsführer verbrennt, sieht man, welche Probleme wir hatten“, bemerkte Jackwerth selbstkritisch.

          Alles „in der Schwebe“

          Nun steht ein radikaler Umbruch bevor. Es hänge alles „in der Schwebe“, sagte Jackwerth. Dritte Liga in Ingolstadt heiße: „Anderes Budget, andere Mannschaft. Mal gucken, ob wir den einen oder anderen Spieler halten können.“ Teure Leistungsträger wie Dario Lezcano oder Sonny Kittel werden kaum in die 3. Liga mitgehen. Thomas Pledl steigt sogar auf, der Flügelstürmer wechselt zu Fortuna Düsseldorf.

          Tomas Oral wird den Neuaufbau wohl nicht als Trainer begleiten. „Was mit mir persönlich ist, ist momentan uninteressant. Es spielt keine Rolle“, sagte der 46-Jährige, dessen Kurzzeit-Engagement endet. „So war es abgemacht“, erklärte Oral. Für Jackwerth bleibt Oral dennoch „eine Option“ für den Neuaufbau. Trainer, Sportdirektor, Mannschaft – auf die Verantwortlichen um Jackwerth (61) kommt viel Arbeit zu.

          Oral verabschiedete sich mit einem Ratschlag: „Der Verein muss sich schütteln und dann neu aufstellen in vielen Bereichen. Ich wünsche dem FCI bei seinen Entscheidungen ein glückliches Händchen.“

          Zwickau, Meppen und Münster heißen künftig die Reiseziele des FCI, während sie sich in Wiesbaden auf Fußballfeste freuen können. Im Freudentaumel des Aufstiegs nach einer „brutalen Relegation“ mochte der mit Bier geduschte Trainer Rüdiger Rehm aber noch nicht zu sehr in die Zweitliga-Zukunft blicken. „Gegen wen wir spielen, habe ich noch nicht wahrgenommen“, sagte der 40-Jährige: „Ob der HSV kommt, oder Stuttgart, oder Nürnberg – das ist jetzt völlig egal.“

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.