https://www.faz.net/-gtm-78bgs

6:1 in Fürth : Schöne Dortmunder Grüße an Mourinho

  • Aktualisiert am

Das war um einiges leichter als am Dienstag gegen Málaga: Dortmund siegt locker Bild: dpa

Der entthronte Meister Dortmund schießt sich beim 6:1 in Fürth für die Champions League warm. Auf der Tribüne schaut José Mourinho zu, wie Lewandowski sein 22. Saisontor erzielt und die Borussia einen Rekord einstellt.

          Jose Mourinho hat bei seinem Besuch in Fürth den höchsten Bundesliga-Auswärtssieg des entthronten deutschen Meisters Borussia Dortmund erlebt. Unter den Augen des Startrainers vom Champions-League-Halbfinalgegner Real Madrid kam der BVB am Samstag zu einem lockeren 6:1 (5:0) beim designierten Absteiger Spielvereinigung Greuther Fürth und festigte damit seinen zweiten Platz hinter dem neuen Champion Bayern München.

          Für das daheim immer noch sieglose Schlusslicht Fürth bedeutete dies dagegen die höchste Niederlage in seiner jungen Bundesliga-Geschichte. Je zweimal Mario Götze (12./45. Minute) und Ilkay Gündogan (15. und 33.) sowie Jakub Blaszczykowski (28.) und Robert Lewandowski (80.) schossen den Dortmunder Sieg heraus, der bei weiteren Großchancen noch deutlich höher hätte ausfallen können.

          Kein Vergleich zum Pokalspiel vor Jahresfrist, als der BVB erst kurz vor Ende der Verlängerung durch ein Tor von Gündogan den Final-Einzug perfekt gemacht hatte. Für die Franken gelang lediglich Edgar Prib der Ehrentreffer (71.). 6:1 - damit stellte der BVB seinen Rekord in der Fremde ein.

          Spielerisch leicht setzen sich die Borussia und Sahin in Fürth durch

          Mit dem gleichen Ergebnis hatten die Dortmunder in ihrer Bundesliga-Geschichte zweimal beim 1. FC Köln (25. März 2012 und 23. August 1994) gewonnen.  Großartige Erkenntnisse dürfte Mourinho einen Tag nach der Auslosung des Halbfinales in der Königsklasse (24. und 30. April) aber nicht gewonnen haben.

          Dazu waren die Fürther als Gegner für den BVB einfach nicht gut genug. Anders als beim Viertelfinal-Krimi gegen den FC Málaga am Dienstag entwickelte sich ein besseres Trainingsspiel für die Dortmunder, die dem Besuch Mourinhos eine gewisse Wertschätzung beimaßen.

          Wer ist denn das? Real-Madrid-Trainer Mourinho schaut sich Dortmund genau an

          „Das zeigt, welchen Respekt wir offensichtlich genießen“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem TV-Sender Sky vor Anpfiff. Noch mehr dürfte sich Watzke aber über die vielen Treffer der Dortmunder, bei denen Mats Hummels erstmals seit seiner Verletzung wieder in der Startelf stand, gefreut haben.

          Der spielfreudige Götze machte dabei den Anfang für die Westfalen mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, das Fehlen seines angeschlagenen Teamkollegens Marco Reus fiel nicht ins Gewicht. Gündogan profitierte anschließend bei seinen zwei Toren vor dem Seitenwechsel von Pässen von Blaszczykowski.

          Vor allem Götze zeigt sich im Frankenland in Spiellaune

          Der Pole seinerseits bekam den Ball von Götze aufgelegt, nachdem zuvor Lewandowski verpasst hatte. Götze war es auch, der den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte, als er unbedrängt durch den halben Strafraum lief und abermals ins linke untere Eck einschoss.

          Und es hätte bei Großchancen von Blaszczykowski (10.), Robert Lewandowski an die Latte (24.) und Kevin Großkreutz (42.) noch deutlich schlimmer kommen können für die Fürther, die lediglich durch Sercan Sararer kurz vor der Pause zu ihrer einzigen Gelegenheit im ersten Durchgang kamen (45.).

          Das änderte aber nichts daran, dass sich die Franken ein gehöriges Pfeifkonzert von ihren Anhängern anhören mussten. Im zweiten Durchgang nahm der BVB ein wenig das Tempo aus dem Spiel und ließ Fürth noch zum Ehrentreffer durch Prib kommen, ehe Lewandowski seinen 22. Saisontreffer erzielte.

          Spielvereinigung Greuther Fürth - Borussia Dortmund 1:6 (0:5)

          Spielvereinigung Greuther Fürth: Hesl - Varga (46. Geis), Sobiech, Kleine, Baba (38. Pledl) - Klaus, Fürstner, Petsos, Prib - Sararer (83. Azemi), Djurdjic
          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Großkreutz - Sahin, Kehl (61. Schieber) - Blaszczykowski, Gündogan (68. Leitner), Götze (46. Bittencourt) - Lewandowski
          Schiedsrichter: Fritz (Korb)
          Zuschauer: 18.000 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Götze (12.), 0:2 Gündogan (15.), 0:3 Blaszczykowski (29.), 0:4 Gündogan (33.), 0:5 Götze (45.), 1:5 Prib (71.), 1:6 Lewandowski (80.)
          Gelbe Karten: - / Felipe Santana (3)

          Weitere Themen

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Fußball-WM der Frauen : Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Lange haben die deutschen Frauen auf ihren Gegner im Achtelfinale warten müssen, nun haben sie Gewissheit. Chile vergibt die Chance auf die K.o.-Runde vom Punkt. Die Amerikanerinnen unterstreichen derweil ihren Favoritenstatus.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.