https://www.faz.net/-gtm-vz1p

5:3 gegen Wolfsburg : Bochum schießt sich den Frust von der Seele

  • Aktualisiert am

Toschütze Epalle feiert auf seine Weise Bild: ddp

Der VfL Bochum hat die Abstiegsränge verlassen. Die Westfalen stoppten ihre Negativserie von zuletzt neun sieglosen Spielen mit einem 5:3-Erfolg über in der ersten Hälfte desolate Wolfsburger.

          Beim 5:3 (4:0)-Torfestival gegen einen vor allem in der ersten Hälfte desolaten VfL Wolfsburg hat der VfL Bochum den erhofften Befreiungsschlag geschafft. Nach neun sieglosen Pflichtspielen hintereinander verließen die Westfalen in einem Spiel zweier offener Abwehrreihen die Abstiegsplätze und stoppten die Erfolgsserie der Wolfsburger mit zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage.

          Vor 20.940 Zuschauern trafen für Bochum der überragende Stanislas Sestak (4./44. Minute), Marcel Maltritz (20./Foulelfmeter), Danny Fuchs (42.) und Joel Epalle (63.). Die Gegentreffer durch Marcel Schäfer (50.) und Grafite (56./73.) waren kaum mehr als Ergebniskosmetik der für 34 Millionen Euro verstärkten, aber in der ersten Halbzeit wie ein Absteiger spielenden Wolfsburger.

          „Wir haben in der ersten Halbzeit absolut indiskutabel gespielt, Jeder von uns“, schimpfte Wolfsburgs Torwart Simon Jentzsch. Sein Trainer Felix Magath bemängelte, nach dem Pokalsieg in Karlsruhe habe mancher am Dienstag „schon von der Champions League geträumt. In der zweiten Hälfte war aber sogar noch ein Unentschieden drin.“ Sein Bochumer Kollege Marcel Koller muss seiner Mannschaft dank der frühen Führung eine Pizza spendieren. „Speziell in der ersten Halbzeit haben wir fantastisch nach vorne gespielt“, sagte der Schweizer.

          Jentsch bringt Maciel im Strafraum zu Fall

          Die neu formierte Wolfsburger Innenverteidigung mit Quiroga und Alexander Madlung sah bereits in der vierten Minute schlecht aus: Keiner fühlte sich für Sestak zuständig, der völlig frei vor VfL-Torwart Simon Jentzsch auftauchte und nach Flanke von Joel Eppalle aus kurzer Distanz zur Bochumer Führung einköpfte.

          Die frühe Führung verlieh dem Spiel der ohne fünf Stammspieler angetretenen Gastgeber Sicherheit. Bis auf einen Schuss von Vlad Munteanu (16.) war von Wolfsburger Offensivbemühungen wenig zu sehen. Der konstante Druck der Westfalen führte zum 2:0. Jentsch brachte im Strafraum Marcin Maciel zu Fall, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Maltritz. Die völlig enttäuschenden Wolfsburger waren in allen Belangen unterlegen: Vieles blieb Stückwerk oder resultierte wie bei einer Möglichkeit von Marcelinho (34.) aus Einzelaktionen. Auch den Treffern von Fuchs und abermals Sestak kurz vor der Pause gingen haarsträubende Wolfsburger Fehler voraus. Bochum hätte zur Halbzeit sogar höher als 4:0 führen können.

          Bochums Epalle macht alles klar

          Zu Beginn der zweiten Halbzeit, die der völlig indisponierte Quiroga nur noch von der Bank erlebte, machte die Mannschaft von Trainer Marcel Koller den Fehler, sich nach der klaren Führung komplett zurückzuziehen. Prompt kamen die Wolfsburger zu zwei schnellen Treffern durch Schäfer und Grafite. Doch statt weiter gegen die nun nervösen Bochumer nachzusetzen, zeigte die Magath-Elf beim entscheidenden 5:2 von Epalle abermals Abwehrschwächen: Nahezu ungestört konnten sich die Bochumer den Ball im gegnerischen Strafraum zupassen. Nach dem 3:5 durch Grafite hatten beide Teams genug vom Toreschießen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.