https://www.faz.net/-gtm-9jzq4

5:1 gegen Augsburg : Freiburg trumpft auf

  • Aktualisiert am

Freudenlauf: Freiburger Spieler beim Kantersieg gegen Augsburg Bild: dpa

Der SC Freiburg hat nach dem überzeugenden 5:1 mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun. Die Darbietung der Augsburger hat dagegen wenig mit Bundesligafußball zu tun.

          Die Talfahrt des FC Augsburg in Richtung 2. Liga geht ungebremst weiter. Die bayerischen Schwaben unterlagen 1:5 (0:3) beim SC Freiburg und präsentierten sich dabei über weite Strecken wie ein Absteiger. Vor der Partie am Freitag gegen Borussia Dortmund wird die Luft für Trainer Manuel Baum dünner.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Nils Petersen (9./43.), Vincenzo Grifo (30.), Luca Waldschmidt (64.) und Florian Niederlechner (85., nach Videobeweis) sorgten mit ihren Toren für den ersten Dreier der Breisgauer in der Rückrunde. Für den FCA steht nur ein Sieg aus den zurückliegenden 14 Partien zu Buche. Daran änderte auch der Treffer von Rani Khedira (52.) nichts. Augsburgs Reece Oxford (90.+1) sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

          Die 23.600 Zuschauer im Schwarzwaldstadion hätten beinahe schon in der dritten Minute das erste Tor für den SC gesehen – FCA-Innenverteidiger Reece Oxford fabrizierte fast ein Eigentor. Insgesamt wirkte die Augsburger Abwehr zu Beginn alles andere als sattelfest. Die Freiburger setzten die Gäste schon in deren eigener Hälfte unter Druck. Die Folge waren gefährliche Ballverluste der Augsburger. Noch folgenschwerer war der Fehler, den sich FCA-Abwehrchef Khedira in der 9. Minute leistete. Petersen „bedankte“ sich für das Luftloch.

          Die Gäste, bei denen Torjäger Alfred Finnbogason, Andre Hahn, Julian Schieber, Jan Moravek, Andreas Luthe, Raphael Framberger und Jeffrey Gouweleeuw fehlten, waren mit dem knappen Rückstand Mitte der ersten Hälfte sehr gut bedient. Defensiv wie offensiv offenbarte der FCA große Schwächen. Erst in der 25. Minute sorgte Sergio Cordova für etwas Gefahr im Freiburger Strafraum. Grundsätzlich blieb aber der SC am Drücker. Die Hoffenheimer Leihgabe Grifo baute den Vorsprung mit seinem sehenswertem Freistoßtor aus. In der 39. Minute vergaben Waldschmidt und Grifo die Doppelchance auf den dritten SC-Treffer. Augsburg agierte bis dahin erschreckend schwach. Drei Minuten später parierte FCA-Torwart Gregor Kobel erneut gegen Waldschmidt. Kurz darauf konnte aber auch Kobel nichts mehr retten. Nach einer Grifo-Ecke schlug Petersen per Kopf zu und erzielte sein siebtes Saisontor. Grifo vergab in der 45. Minute die große Möglichkeit auf das 4:0.

          Der Auftritt der Gäste im ersten Durchgang hatte nichts mit Bundesliga-Fußball zu tun, das Ganze grenzte an Arbeitsverweigerung der Profis. Nach dem Seitenwechsel gingen die Augsburger engagierter zu Werke. Das wurde umgehend durch das Tor von Khedira belohnt. Ja-Cheol Koo wäre in der 59. Minute fast der Anschluss gelungen. Waldschmidt stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her. Auf der Gegenseite traf Michael Gregoritsch den Pfosten (66.) ehe Niederlechner den Schlusspunkt setzte.

          Weitere Themen

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.