https://www.faz.net/-gtm-73r6b

5:0 in Düsseldorf : Bayerischer Startrekord

  • -Aktualisiert am

Vollgas-Bayern: Die Münchner haben in der laufenden Saison bereits 26 Mal getroffen Bild: dpa

Der FC Bayern München dominiert die Fußball-Bundesliga nach Belieben. Fortuna Düsseldorf bekommt den Münchner Offensivdrang nicht in den Griff und muss sich dem Rekordmeister 0:5 geschlagen geben. Achtes Spiel, achter Sieg - der Rekord steht.

          Düsseldorf. Wenn die Nationalmannschaft aus dem 4:4 gegen Schweden dieselben Lehren zieht wie die sieben Bayern-Spieler, die maßgeblich am Ergebnis beteiligt waren, dann stehen den deutschen Fußball-Fans schöne Zeiten bevor. Vier Tage nach den rabenschwarzen 30 Minuten von Berlin, in denen ein 4:0-Vorsprung verjuxt wurde, demontierte der Rekordmeister den Aufsteiger Fortuna Düsseldorf, als wäre es die leichteste Übung der Welt. Zur Schönheit kam diesmal die notwendige Robustheit. „Mir hat besonders imponiert, dass wir in der Defensive überhaupt nichts zugelassen haben“, sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes und sprach von „überragendem Fußball von der ersten bis zur letzten Minute.“

          Die Münchner sind somit alleiniger Startrekordhalter in der Bundesliga - acht Siege in den ersten acht Saisonspielen, das hat noch keine Mannschaft geschafft. Der Vorsprung des Rekordmeisters vor dem Titelverteidiger Borussia Dortmund beträgt nun schon zwölf Punkte. Was der zweifache Torschütze Thomas Müller nicht überbewerten wollte: „Wir sind uns bewusst, auch durch die vergangenen zwei Jahre, dass man immer schön auf dem Teppich bleiben muss.“

          Das 5:0 vor 54.000 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Arena drückte den Klassenunterschied noch nicht einmal angemessen aus. Beim Pausenstand von 2:0 hofften die Fortunen noch, es den ebenfalls lange Zeit hoffnungslos unterlegenen Schweden nachmachen zu können. Doch sie hatten keinen Ibrahimovic in ihren Reihen, an dem sie sich hätten aufrichten können. Und selbst wenn der Düsseldorfer Trainer Norbert Meier einen Spieler internationaler Klasse nach der Halbzeit hätte einwechseln können und nicht Woronin und Bellinghausen, dann hätte das nicht zu einer Aufholjagd führen müssen.

          „Die Bayern waren sehr konzentriert und sehr ballsicher. Wir haben es nicht geschafft, sie zu stören“, sagte Meier. Die Bayern agierten in der zweiten Halbzeit so konzentriert, diszipliniert und aggressiv wie in der ersten. Das angesichts der deutlichen Unterlegenheit seiner Fortunen ansonsten überraschend gut gelaunte Düsseldorfer Publikum reagierte gereizt, wenn die Münchner wieder eines ihrer Fouls im Mittelfeld begingen, mit denen sie Düsseldorfer Konter unterbanden.

          Gesunde Härte und Spielleidenschaft

          In den ersten 45 Minuten erreichte der Aufsteiger nicht ein einziges Mal den Bayern-Strafraum, in der zweiten Halbzeit musste Neuer nur einmal beherzt eingreifen. Die gesunde Härte, die ins Bayern-Spiel Einzug hielt, ging nicht auf Kosten der Spielleidenschaft. Kroos, Schweinsteiger und Müller zauberten im Einklang mit Ribéry und Mandzukic auf demselben Niveau, wie sie es eine Stunde lang mit Klose und Özil gegen Schweden getan hatten - Weltklasse. Es war einfach nur schön, ihnen zuzuschauen. Die Düsseldorfer kamen gar nicht erst in die Zweikämpfe, bis sie den Gegenspieler attackierten, war der Ball schon wieder woanders. Symptomatisch die Gelbe Karte, die der Düsseldorfer Lokalheld Andreas Lambertz erhielt. Er rannte den Münchner Gustavo, in der Absicht an den Ball zu kommen, um, aber der hatte ihn schon nicht mehr.

          Der einzige Münchner Mangel war lange Zeit die Präzision beim Abschluss. Als Müller in der 17. Minute aus 16 Metern dann ein Volltreffer in den Torwinkel gelungen war, versagte ihm Schiedsrichter Zwayer wegen Abseits die Anerkennung. Aber die Bayern erspielten sich so viele Torchancen, dass sie gar nicht umhinkamen, irgendwann zu treffen. Mandzukics 1:0 in der 28. Minute bedeutete den Türöffner, Gustavo, zweimal Müller und Rafinha erhöhten auf 5:0. Ein Ergebnis, mit dem Düsseldorf noch gut bedient war. Die Zuschauer sahen das ähnlich, sie feierten ihre Mannschaft trotz der deutlichen Niederlage. Ein größeres Kompliment konnten sie den Bayern nicht machen.

          Voller Fokus auf den Ball: Bayern-Kapitän Lahm im Zweikampf mit Düsseldorfs Kruse Bilderstrecke

          Fortuna Düsseldorf - Bayern München 0:5 (0:2)

          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Levels (46. Bellinghausen), Juanan, Langeneke, van den Bergh - Bodzek, Lambertz - Cha , Ilsø (46. Woronin), Kruse - Schahin (82. Rafael)
          Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber - Luiz Gustavo, Schweinsteiger (82. Rafinha) - Müller, Kroos (70. Javi Martínez), Ribéry - Mandzukic (77. Alaba)
          Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
          Zuschauer: 54.000 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Mandzukic (28.), 0:2 Luiz Gustavo (36.), 0:3 Müller (55.), 0:4 Müller (86.), 0:5 Rafinha (87.) Gelbe Karten: Lambertz (1), Levels (2), van den Bergh (1) / Dante (1)

          Weitere Themen

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Selbsternannter Chefideologe der rechtspopulistischen Bewegungen in Europa: Steve Bannon in Paris

          Wahlkampftour in Paris : Steve Bannon, der neue Liebling

          Steve Bannon macht in Paris Wahlkampf für Marine LePen. Die französischen Medien hofieren den selbsternannten Chefideologen der rechtspopulistischen Bewegungen. Unangenehme Fragen? Fehlanzeige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.