https://www.faz.net/-gtm-8vju6

4:2 gegen Schalke : Das erste Duell geht klar an Gladbach

  • -Aktualisiert am

Der Siegmacher: Doppeltorschütze Fabian Johnson Bild: dpa

Gladbach ist unter Trainer Hecking nicht aufzuhalten. Nach dem 4:2 gegen Schalke geht das beste Bundesliga-Team der Rückrunde gut gerüstet in die Europa-League-Duelle.

          Es war keine dieser magischen Europapokal-Nächte am Niederrhein, aber ein intensiver Abend in der Fußball-Bundesliga. Kurz vor Abpfiff lagen sich die Mönchengladbacher Fans in den Armen und sangen „Que Sera Sera, Borussia ist wieder da.“ Und ein Hauch von Europa schwang sogar mit am Samstag zu später Stunde in Mönchengladbach, als die Borussia den FC Schalke 04 souverän 4:2 bezwang. Es war die erste von drei Begegnungen binnen 13 Tagen zwischen den beiden Teams, die sich von der kommenden Woche an auch im Achtelfinale der Europa League gegenüberstehen.

          Während Gladbach nach dem Sieg wieder in Richtung internationale Plätze schauen kann, müssen die Schalker ihren Blick nun nach unten richten. Dabei machte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl eigentlich keine schlechte Partie gegen die beste Rückrundenmannschaft der Liga.

          Johnson, Johnson... Bilderstrecke

          Die Knappen hielten im Borussia-Park meist das Spielgerät in den eigenen Reihen, hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten heraus. Nach einer druckvollen Anfangsphase der Gladbacher kam Schalke besser ins Spiel. Aber als nach 25 Minuten starker Regen einsetzte, schlug Gladbach plötzlich zu. Fabian Johnson, den „Fohlen“-Trainer Dieter Hecking statt Jonas Hofmann spielen ließ, konnte ungehindert die scharfe Flanke von Patrick Herrmann zur Führung verwerten (28.).

          Der Schalker Benedikt Höwedes hatte Alessandro Schöpf als Schuldigen auserkoren, schimpfte lautstark mit dem Außenbahnspieler, doch es war der Weltmeister, der den Fehler machte. Aus der Bahn warf Schalke der Rückstand nicht – vorerst. Auch weil ein anderer Weltmeister auf dem Platz patzte. Gladbachs Christoph Kramer schubste Thilo Kehrer im Strafraum und Nabil Bentaleb verwandelt den fälligen Elfmeter sicher.

          Nach der Pause sahen 54.014 Zuschauer im Stadion, wie die Borussia den Gegner dominierte. Johnson (64.), Oscar Wendt (67.) und Raffael (76.) spielten die Schalker Hintermannschaft schwindelig. Zwar konnte Leon Goretzka noch auf 4:2 verkürzen, mehr aber gelang den Schalkern nicht mehr. „Wir verhalten uns stümperhaft in einzelnen Situationen“, sagte Höwedes später.

          Weitere Themen

          Bayerns 35-Millionen-Mann will gehen

          Renato Sanches : Bayerns 35-Millionen-Mann will gehen

          Sehr viel Geld war Renato Sanches dem FC Bayern vor drei Jahren wert. Doch den Durchbruch in München schafft er nicht. Nun überlegt der Portugiese laut, was das Beste für seine Zukunft ist.

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.
          Theo Waigel in seinem Haus in Seeg im Allgäu, Heimatdorf seiner Frau, der Skirennläuferin Irene Epple

          FAZ Plus Artikel: Theo Waigel wird 80 : „Da war nichts gut in der DDR“

          Theo Waigel zieht zum 80. Geburtstag Bilanz. Im Interview spricht er über die Wendezeit, erklärt, warum Europa die Finanzkrise ohne den Euro nicht überstanden hätte – und meint: „Wir leben heute in der besten aller Zeiten.“

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.