https://www.faz.net/-gtm-t1nk

4:2 gegen Gladbach : Perfekter Einstand für Frontzeck

  • Aktualisiert am

Jubel am Tivoli: Aachen siegt gegen Gladbach Bild: dpa

Michael Frontzeck hat bei seinem Trainer-Debüt Alemannia Aachen zum ersten Heimsieg im Fußball-Oberhaus seit über 36 Jahren geführt. Der Aufsteiger siegte gegen Borussia Mönchengladbach mit 4:2. Schlaudraff erzielte dabei einen Doppelpack.

          Die Fußball-Profis von Alemannia Aachen haben ihrem neuen Trainergespann Michael Frontzeck und Erik Meijer eine perfekte Erstliga-Premiere beschert. Dank der Treffer von Laurentiu Reghecampf per Handelfmeter (7. Minute), des ehemaligen Gladbachers Jan Schlaudraff (31./84.) und von Marius Ebbers (51.) besiegte Aufsteiger Aachen Borussia Mönchengladbach im Nachbarschaftsduell vor 20.800 Zuschauern im ausverkauften Tivoli mit 4:2 (2:0).

          Für die Borussia verkürzte jeweils Kahe (50./90.+2). In der Aachener Bundesliga-Historie war es erst der zweite Sieg gegen den Rivalen vom Niederrhein. Den letzten Heimerfolg im Oberhaus hatte Aachen am 3. Mai 1970 mit 3:2 gegen den MSV Duisburg gefeiert.

          Heynckes: „Verdienter Sieg der Alemannia“

          „Es war schon ein spezieller Tag für mich. Wir haben uns ein schönes Wochenende bereitet“, sagte Frontzeck nach seinem gelungenen Einstand. Und: „Es hat mir sehr gefallen, was die Mannschaft so gespielt hat.“ Sein neuer Assistent Meijer, der nach dem Aufstieg aus dem Profi-Kader ausgeschieden war, hatte „kein Problem, ruhig zu bleiben, wenn man so klar überlegen ist“. Jupp Heynckes wirkte angesäuert, würdigte aber den „verdienten Sieg der Alemannia. Die sind von den Zuschauern auf einer Woge der Begeisterung getragen worden.“ Sein Team sei vor dem Spiel entscheidenden 1:3 „unorganisiert und unkonzentriert“ gewesen.

          Vier Tage nach der Verpflichtung von Hecking-Nachfolger Frontzeck wurde die großartige Stimmung unter den Aachener Fans nach sieben Minuten noch euphorischer. Nationalspieler Marcell Jansen kam irgendwie mit der Hand an den Ball, und Reghecampf verwandelte den Strafstoß sicher. Die Gäste wirkten in der Defensive unorganisiert und hatten auch im Spielaufbau Probleme. Großchancen gab es für den fünfmaligen deutschen Meister vor der Pause nicht.

          Sverkos sorgt für neuen Schwung

          Nach dem Wechsel verstärkten die Mönchengladbacher ihre Offensive, Trainer Jupp Heynckes wechselte Michael Delura und Johannes van den Bergh ein. Van den Bergh feierte damit seine Erstliga-Premiere. Zunächst gingen die Angriffsbemühungen der Gäste mit dem Anschlußtreffer von Kahe auch auf, doch in turbulenten 60 Sekunden stellte Ebbers ebenfalls per Kopf den alten Abstand wieder her.

          Jetzt war die Partie wesentlich abwechslungsreicher, der Tabellenvierte vom Niederrhein spielte besser mit und hatte durchaus Möglichkeiten auf weitere Tore. Die Borussia bekam mit der Einwechselung von Vaclav Sverkos (67.) ein deutliches Übergewicht, Aufsteiger Alemannia bewegte sich vorwiegend im Rückwärtsgang.

          Beide Teams waren mit Handicaps zu dem brisanten Duell zwischen dem Trainer-Novizen Frontzeck und seinem ehemaligen Coach Heynckes angetreten. Bei Aachen fehlten Emmanuel Krontiris (Fußverletzung) und Neuzugang Szilard Nemeth (Lungenentzündung). Auch Alexander Klitzpera und Cristian Fiel standen im Gegensatz zu Moses Sichone nicht zur Verfügung. Heynckes verzichtete erneut auf den noch nicht ganz einsatzfähigen Peer Kluge, konnte aber Nationalstürmer Oliver Neuville wieder von Beginn an aufbieten.

          Weitere Themen

          Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Russisches Doping : Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Wegen manipulierter Daten hat die Wada abermals ein Verfahren gegen Russland eingeleitet. Damit ist der Start unter russischer Flagge bei der Leichtathletik-WM in Doha vom Tisch. Doch die Konsequenzen könnten noch weiter reichen.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.