https://www.faz.net/-gtm-9dhru
Bildbeschreibung einblenden

4:2 gegen Gladbach : Hertha schön wie selten

Hertha spielt wie ein Hauptstadtklub: Der Tabellenführer kommt aus Berlin Bild: AFP

Beim 4:2 gegen Gladbach spielen die Berliner rundum gelungenen Offensivfußball. Endlich hat auch Deutschland einen Hauptstadtklub, der den Namen verdient.

          Der Schlusspfiff hielt für Hertha BSC und seine Anhänger einen ebenso besonderen wie seltenen Augenblick bereit: Nach dem verdienten 4:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach in einem besonders von den Berlinern offensiv und attraktiv geführten Duell grüßte die Hertha als neuer Tabellenführer.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nach dem dritten Sieg im vierten Ligaspiel war das Team von Trainer Dardai für den Moment ganz oben angekommen. Tatsächlich wehte während der 90 Minuten ein Hauch von Spitzenfußball durchs Olympiastadion. Ibisevic mit zwei Toren (30. Minute, 63.) sowie Lazaro (34.) und Duda (73.) erzielten die Berliner Tore. Hazard (29, Foulelfmeter) hatte die Borussia in Führung gebracht und Plea zum zwischenzeitlichen 3:2 getroffen (67.).

          Die Hertha beeindruckte mit schnellem, attraktivem Offensivfußball, der von den Fans dankbar immer wieder mit viel Applaus bedacht wurde – und zum nächsten Heimspiel kommen die Bayern.

          Die Berliner waren nach knapp einer halben Stunde die stärkere Mannschaft mit den besseren Torchance gewesen, aber die Borussia führte da noch mit 1:0. Stark hatte Johnson im Strafraum zu Fall gebracht – schon der vierte Elfmeter, den die Hertha im vierten Spiel produzierte. Hazard nutzte die Gelegenheit entschlossen (29.).

          Die Berliner ließen sich vom 0:1 nicht verunsichern, im Gegenteil. Innerhalb von fünf Minuten machte sie aus dem Rückstand eine Führung. Erst war es Kapitän Ibisevic, der sträflich freistehend am Fünfmeterraum eine Flanke von Plattenhardt per Kopfball zum 1:1 nutzte (30.).

          Kurz darauf bejubelten die Berliner eines der schönsten Tore seit längerer Zeit im Olympiastadion. Auf Höhe der Mittellinie hatte sich Lazaro den Ball für ein Tempodribbling geschnappt, bei dem er alle Gladbacher hinter sich ließ, die sich ihm in den Weg stellten. Der Ball landete auf der linken Außenseite bei Dilrosun, der sich mit einem energischen Dribbling freie Bahn verschaffte. Seine Flanke landete wiederum punktgenau bei Lazaro, dem wiederum mit einem Kopfball das 2:1 gelang (34.). Die Mönchengladbacher Defensive sah ziemlich hilflos und unorganisiert aus.

          In der zweiten Halbzeit setzte die Hertha ziemlich konsequent fort, was sie so schön begonnen hatte. Ibisevic gelang nach schnellem Konter das 3:1 (63.) und Duda (73.) stellte mit dem vierten Berliner Tor nach dem zwischenzeitlichen 3:2 durch Plea (67.) den beruhigenden und verdienten Abstand wieder her.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.