https://www.faz.net/-gtm-74ocm

4:1 in Bremen : Leverkusen ist wieder Vizekusen

  • Aktualisiert am

Leverkusen obenauf in Bremen. Bayer beeindruckt beim 4:1 Bild: dpa

Alle sprechen von Dortmund, Schalke und Frankfurt - doch plötzlich ist Leverkusen Zweiter. In Bremen gelingt ein souveräner 4:1-Sieg. Vor allem Castro tut sich auf Bayer-Seite mit zwei Toren hervor.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen ist seit Mittwochabend der Bayern-Jäger Nummer eins. Die Werksmannschaft stürmte mit einem 4:1 (1:0)-Sieg bei Werder Bremen auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga, liegt allerdings mit zehn Punkten noch deutlich hinter dem Tabellenführer aus München.

          Die Leverkusener gewannen vor 37.231 Zuschauern im Weser-Stadion durch Tore von Gonzalo Castro (31. und 52. Minute), Simon Rolfes (74.) und Jens Hegeler (79.). Die Bremer, für die Nils Petersen (54.) traf, sind seit neun Punktspielen gegen Bayer ohne Sieg - so lange wie gegen keine andere Mannschaft der Liga.

          Die Leverkusener zeigten in Bremen eine disziplinierte Vorstellung mit vorsichtigem Spielaufbau in der Anfangsphase und klugen Kontern in der Schlussphase. Angesichts der Möglichkeit, in der Tabelle einen großen Sprung zu machen, schienen die Bayer-Profis zunächst kein Risiko eingehen zu wollen und bevorzugten lange Zeit lieber die sicheren Pässe, ehe sie in der zweiten Halbzeit schneller nach vorne spielten.

          Da hatten sie gegen die drängenden Bremer allerdings auch mehr Platz und nutzten diesen gekonnt aus. Bayer hatte mehr Ballbesitz, konnte diesen aber gegen die aggressiv störende und relativ weit aufgerückte Werder-Abwehr erst spät nutzen.

          Krabbelgruppe im Weserstadion: Elia schaut dem Ball hinterher
          Krabbelgruppe im Weserstadion: Elia schaut dem Ball hinterher : Bild: dpa

          Wie gefährlich sie bei schnellem Spiel sind, das zeigten die Leverkusener unter anderem bei der Führung, der ein höchst umstrittener Freistoß vorausgegangen war: Castro staubte aus zehn Metern ab, nachdem Werder-Keeper Sebastian Mielitz einen Schuss von Daniel Carvajal nur abblocken konnte.

          Castro blieb auch bei seinem zweiten Treffer cool, als er einen Pass von Sven Bender einschob. Ein trockener Schuss des früheren Bremers Rolfes nach Vorlage von Stefan Kießling sorgte schließlich für die Vorentscheidung, ehe auch noch Hegeler nach Vorarbeit von Andre Schürrle traf.

          Bilderstrecke
          14. Bundesliga-Spieltag : Einsame Münchner Klasse

          Die Bremer agierten im dritten Spiel nach dem Abschied von Klubchef Klaus Allofs ungewohnt defensiv und mit vielen Fehlern im Spielaufbau. Eine ordentliche Leistung zeigte zumindest in der Anfangsphase Alexander Ignjovski, der als Ersatz für den gesperrten Lukas Schmitz als Linksverteidiger spielte und sich mit Castro hitzige Duelle lieferte.

          Niclas Füllkrug, der Ersatz für den erkrankten Marko Arnautovic, hatte deutlich mehr Probleme auf Rechtsaußen, konnte sich kaum durchsetzen und vergab eine große Torchance (12.). Zu oft verloren die Bremer den Ball zu schnell.

          Vor allem technische Fehler beim Passspiel wie bei Eljero Elia, der nur bei Tempodribblings für Unruhe sorgte, verhinderten größere Gefahrenmomente in der Bayer-Abwehr. Insgesamt agierte Werder zu lange zu verhalten, um die Leverkusener unter Druck zu setzen. Der zuletzt so stark auftrumpfende Aaron Hunt konnte sich bis zu seiner Vorlage zum Kopfballtor von Petersen wenig in Szene setzen.

          Werder Bremen - Bayer Leverkusen 1:4 (0:1)

          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Prödl, Sokratis, Ignjovski - Junuzovic (73. Akpala) - Füllkrug (66. Fritz), de Bruyne, Hunt, Elia (80. Ekici) - Petersen
          Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Toprak (90. Friedrich), Hosogai - Bender (69. Hegeler), Reinartz, Rolfes - Castro, Schürrle - Kießling (80. Boenisch)
          Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)
          Zuschauer: 37.231
          Tore: 0:1 Castro (31.), 0:2 Castro (52.), 1:2 Petersen (54.), 1:3 Rolfes (74.), 1:4 Hegeler (79.)
          Gelbe Karten: Fritz (1), Ignjovski (2), Junuzovic (5) / Carvajal (4)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.