https://www.faz.net/-gtm-agzgv

4:1 gegen Fürth : Leipziger Joker schlagen zu

  • Aktualisiert am

Leipziger Spieler jubeln mit Hugo Novoa, der in seinem ersten Bundesligaspiel zum 4:1-Endstand traf. Bild: dpa

Im Duell mit Schlusslicht Greuther Fürth beweist RB-Trainer Jesse Marsch ein goldenes Händchen. Der eingewechselte Poulsen dreht das Spiel – kurz vor Schluss trifft ein Debütant.

          2 Min.

          RB Leipzig hat nach der schlechtesten ersten Halbzeit unter Trainer Jesse Marsch das Bundesliga-Spiel gegen die SpVgg Greuther Fürth noch gedreht und mit 4:1 (0:1) noch einen sicheren Sieg eingefahren. Branimir Hrgota hatte die Gäste mit einem umstrittenen Elfmeter nach 45 Minuten verdient in Führung gebracht. Der gerade eingewechselte Yussuf Poulsen besorgte in der 46. Minute den Ausgleich.

          Bundesliga

          Emil Forsberg, der am Samstag seinen 30. Geburtstag feierte, verwandelte nach 53 Minuten einen an Poulsen verwirkten Foulelfmeter. Schließlich trafen die ebenfalls gerade zuvor aufs Feld gekommenen Dominik Szoboszlai (65.) und Hugo Nova (88.) vor 24.758 Zuschauern in der damit ausverkauften Red Bull-Arena. Fürth wartet weiter auf den ersten Saisonsieg.

          „Momentan müssen wir positiv sein, auch wenn die erste Halbzeit so schlecht war. Es geht nicht so einfach für uns im Moment. Wir müssen immer kämpfen im Spiel“, sagte Marsch im ZDF und stellte fest: „Durch den Druck sind die Jungs ein wenig unsicher.“

          Der Leipziger Trainer hatte dem in jüngster Zeit mit öffentlicher Kritik wegen seiner wenigen Einsatzzeiten aufgefallenen Benjamin Henrichs von Beginn an auf den Rasen geschickt. Im Vergleich zum 2:3 in der Champions League in Paris waren auch Josko Gvardiol, Forsberg und André Silva neu in der Startelf.

          RB mit schwacher erster Hälfte

          Doch vom richtigen Weg, den Marsch in Paris erkannt hatte, waren die Gastgeber sehr schnell abgekommen. In der ersten Halbzeit lief nichts zusammen. Fürths Trainer Stefan Leitl hatte seine Mannschaft bestens eingestellt. Mit einem Pressing bereits in der gegnerischen Hälfte beeindruckten die Gäste RB, das kaum eine Torannäherung verzeichnen konnten. Im Leipziger Spiel fehlte es an Bewegung, das Passspiel war ungenau, ein geregelter Spielaufbau fand nahezu nicht statt.

          Fürth dagegen agierte wie eine Heimmannschaft. Aus den Fehlern der Sachsen machte die Spielvereinigung sehr viel und erarbeitete sich einige Chancen. Jeremy Dudziak (6.) mit einer großen Kopfballmöglichkeit, Jamie Leweling (13.) mit einem Distanzschuss, Hrgota mit einem langen Bein (16.) und Cedric Itten (42.) allein vor Peter Gulacsi hatten beste Einschussmöglichkeiten. Auch wenn der Strafstoß in seiner Entstehung fragwürdig war – Nordi Mukiele fiel nach einer Kopfballabwehr aus der Luft auf den unter ihm stehenden Leweling – so war die Halbzeitführung der Franken überaus verdient.

          Marsch reagierte zur Pause, brachte mit Mohamed Simakan und Yussuf Poulsen für Henrichs und Kevin Kampl zwei neue Kräfte und wollte damit das Offensivspiel ankurbeln. Und hatte Erfolg mit der Maßnahme. Einen Pass von Silva in den Rücken der Fürther Abwehr verwandelte Poulsen am Elfmeterpunkt stehend. Und Poulsen machte weiter Druck. Marco Meyerhöfer konnte den Dänen nach 51 Minuten nur zu Boden ziehen, den Strafstoß verwandelte Forsberg zu seinem 51. RB-Treffer. Sein erstes Tor im Leipziger Dress hatte der Schwede im August 2015 auch gegen Fürth erzielt.

          Im gleichen Atemzug, wie RB aufdrehte, verließen Fürth die Kräfte und Ideen. Zwar mühte sich der Aufsteiger, auch nach vorn Akzente zu setzen, doch die Präzision blieb auf der Strecke. Auch weil Marsch mit seinen Wechseln weiter Erfolg hatte. Der für Forsberg nur wenige Sekunden vorher eingewechselte Szoboszlai brachte RB nach einer Traumkombination endgültig auf die Siegerstraße und bereitete mit einem feinen Pass auf Novoa den Endstand vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.