https://www.faz.net/-gtm-6l85l

4:0 in Hannover : Dortmund deutlich obenauf

Blutige Nase geholt: Neven Subotic (l.) feiert dennoch mit Lucas Barrios und Shinji Kagawa Bild: picture alliance / dpa

Sahin verschießt schon wieder einen Strafstoß, aber Borussia Dortmund gewinnt dennoch ungefährdet mit 4:0 bei Hannover 96. Kagawa, Barrios, Lewandowski und Blaszczykowski erzielen die Treffer für den Tabellenführer.

          2 Min.

          Dieser Sonntagnachmittag des BVB war ein Sonntag wie für den FC Bayern gemacht. Man kennt das ja bestens aus den immer wiederkehrenden Zeiten, wenn der Rekordmeister an der Spitze der Bundesliga steht: der direkte Verfolger (Mainz) verliert, der vielleicht größte Konkurrent (in diesem Fall die Bayern selbst) straucheln beim Tabellenletzten - und als Tabellenführer hat man die Möglichkeit, sich ein wenig abzusetzen. Solche Konstellationen sind für die Bayern immer eine wunderbare Einladung gewesen, ihre Souveränität zu demonstrieren.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Borussia Dortmund unter Jürgen Klopp kann das im Herbst 2010 aber auch. Durch einen souveränen 4:0-Sieg nach Treffern von Kagawa (11. Minute), Barrios (70.), Lewandowski (81.) und Blaszczykowski (90.) bei Hannover 96 haben die Dortmunder nun schon vier Punkte Abstand zwischen sich und Klopps ehemaligen Mainzer Klub sowie zwölf Punkte auf Titelverteidiger Bayern München gelegt. Einen weiteren Treffer verpasste Sahin mit einem verschossenen Foulelfmeter, den sich Hannover durch eine Tätlichkeit von Haggui eingehandelt hatte, für die er in der 77. Minute die Rote Karte sah.

          „Wir haben von der ersten Minute an Vollgas gegeben“

          Nach dem Triumph in Hannover wird Klopp nun viel damit zu tun haben, die Borussia aus der Rolle als ersten Kandidaten für die deutsche Meisterschaft herauszureden. Die Fans jedenfalls holten schon die Meisterschale hervor und sangen vom BVB als künftigem Titelträger. Tatsächlich aber ist es trotz des erstaunlichen Vorsprungs noch zu früh, um eine so junge Mannschaft mit ihren in Hannover sichtbaren, aber unbestraften Anfälligkeiten schon jetzt als Nachfolger der Bayern auszurufen. „Wir haben von der ersten Minute an Vollgas gegeben“, sagte der Dortmunder Kapitän Roman Weidenfeller, „und damit die richtige Taktik gewählt.“

          Spaß am Spiel: Dortmunds Subotic und Kagawa (l.) haben beim 4:0 in Hannover Freude an der Arbeit
          Spaß am Spiel: Dortmunds Subotic und Kagawa (l.) haben beim 4:0 in Hannover Freude an der Arbeit :

          In den ersten 25 Minuten und in der letzten Viertelstunde bot die Borussia jedoch einen beeindruckenden Auftritt, der ihrem aktuellen Ligastatus entsprach. Die jungen Tabellenführer spielten ihre mannschaftliche Klasse routiniert aus. Sie schufen Überzahlsituation schon in der Hannoveraner Hälfte, waren in nahezu jeder Situation konzentriert und eroberten sich so immer wieder früh den Ball. Hannover schaffte es angesichts des enormen Drucks auf engem Raum fast gar nicht, die Mittellinie planvoll zu überqueren.

          „Wie ein Spitzenreiter“ aufgetreten

          Das 1:0 für den Tabellenführer durch Kagawas entschlossene Einzelleistung in der elften Minute erschien wie zwangsläufig. Zu sehr beherrschte Dortmund Raum und Gegner. In der 24. Minute hatte Kagawa dann noch eine sehr gute und eine ordentliche Möglichkeit, um der Partie schon eine entscheidende Richtung zu geben. Später fehlte dem Tabellenführer plötzlich die Präzision. Hannover konnte sich so vom größten Druck befreien, ohne sich selbst Chancen zu erspielen, die sich durch Dortmunder Abspielfehler hätten ergeben können.

          Nach der Pause konnte Hannover das Spiel zunächst offener halten, was angesichts der Dortmunder Europapokalbelastung vom Donnerstag nicht gerade überraschte. Nach einer Stunde hatte 96 durch den eingewechselten Forssell seine Chance. Aber Weidenfeller wehrte ab und Subotic musste das Trikot wechseln, weil nur er sich in dieser Szene eine blutige Nase geholt hatte - aber nicht die Borussia, sie konterte.

          Ein schöner Angriff über Piszczek in der 70. Minute, dessen Flanke Barrios zum 2:0 vollendete, bereitete den Weg für den sechsten Dortmunder Auswärtssieg im sechsten Spiel. Ein verschossener Elfmeter Sahins nach Hagguis mit Platzverweis bestrafter Attacke störte Dortmund nicht weiter auf dem Weg an die einsame Spitze. Lewandowski und Blaszczykowski sorgten schließlich mit den Treffern drei und vier für den sehr deutlichen Sieg des BVB. Die Klasse des Siegers erkannte danach auch der Hannoveraner Trainer Mirko Slomka an, der dem BVB attestierte, „wie ein Spitzenreiter“ aufgetreten zu sein.

          Weitere Themen

          Die Dauerprobleme des BVB

          Trotz Bundesliga-Spektakel : Die Dauerprobleme des BVB

          Eine alte, aber immer noch offene Wunde: Borussia Dortmund zeigt in der Bundesliga zwar eine weitere beeindruckende Offensivleistung. Dennoch gibt es Kritik. Und die kommt vor allem aus den eigenen Reihen.

          FIFA will debattieren

          WM alle zwei Jahre? : FIFA will debattieren

          Die FIFA treibt eine mögliche Reformierung des Fußballkalenders weiter voran. Sie lädt ihre Mitgliedsverbände zu einem „offenen Dialog“ ein.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.