https://www.faz.net/-gtm-6tco0

4:0 gegen Augsburg : Vier Tore gegen den Dortmunder Frust

  • -Aktualisiert am

Vertrautes Bild: Jubel à la schwarz-gelb nach dem ersten Tor der Dortmunder Bild: dpa

Eine harmlose Vorstellung der Augsburger ermöglicht Borussia Dortmund die Wiedergutmachung für die Pleite auf internationalem Parkett: Lewandowski trifft drei Mal, auch Götze ist erfolgreich. Die Aufsteiger aus Bayern bleiben sieglos.

          2 Min.

          Nach dem misslungenen Auftritt in der Champions League ist Borussia Dortmund im Alltag weich gelandet. Beim 4:0 gegen den überforderten Aufsteiger FC Augsburg schossen sich die zuletzt deprimierten Meisterspieler den Frust von der Seele - allen voran Robert Lewandowski. Der polnische Nationalstürmer erzielte drei Tore selbst (30./44./78. Minute) und glänzte zudem bei Mario Götzes Treffer als Vorbereiter (75.). Während die Borussen das 1500. Bundesligaspiel ihres Klubs für die BVB-Fans zu einem Freudenfest machten, schlug bei den Augsburgern auch der achte Versuch fehl, in der höchsten Liga eine Partie zu gewinnen.

          Drei Tage nach dem 0:3 in Marseille warf BVB-Trainer Jürgen Klopp die Rotationsmaschine an und änderte seine Elf auf fünf Positionen. Die meisten Wechsel gab es im Mittelfeld. Kapitän Sebastian Kehl, Kevin Großkreutz und sogar der Offensivstratege Shinji Kagawa mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen; dafür liefen Ilkay Gündogan, Jakub Blaszczykowski und Ivan Perisic auf. Auch die Abwehr wurde umgebaut. Anstelle des verletzten Marcel Schmelzer verteidigte Chris Löwe auf der linken Seite. Im Abwehrzentrum musste der jüngst formschwache Neven Subotic Platz machen für Felipe Santana. Mario Götze rückte vom rechten ins zentrale offensive Mittelfeld auf die Planstelle, die Kagawa zuletzt nicht so kreativ wie vor seiner Verletzung Mitte der vergangenen Saison ausgefüllt hatte.

          Die umformierte Meistermannschaft startete mit Schwung, als wollte sie von Beginn an zeigen, dass die Enttäuschung von Marseille auf den Alltag keinen Einfluss habe, jedenfalls keinen schlechten. Schon in der dritten Minute traf Perisic den Außenpfosten. Neben Tatkraft brachten die Dortmunder auch Geduld auf. Es dauerte eine halbe Stunde, bis sich ihre Überlegenheit im Ergebnis niederschlug. Weil die Augsburger einen energischen Vorstoß über den rechten Flügel nicht zu unterbinden vermochten, spitzelte Blaszczykowski den Ball zu Lewandowski, der die polnische Koproduktion zum Führungstor vollendete.

          Grosskreutz, Subotic und Kagawa (v.l.) auf der Bank: Dortmunds Trainer Klopp hatte umgebaut Bilderstrecke
          Grosskreutz, Subotic und Kagawa (v.l.) auf der Bank: Dortmunds Trainer Klopp hatte umgebaut :

          Dortmund hatte den Aufsteiger inzwischen fest im Griff - in der Anfangsphase hatten die Augsburger ordentlich mitgespielt und dem Favoriten sogar eine Schrecksekunde bereitet. Nach einem Missverständnis zwischen Mats Hummels und Torwart Roman Weidenfeller kam Daniel Brinkmann zum Kopfball, doch Santana rettete mit viel Geschick und mit dem Kopf vor der Linie. Danach ließen die Augsburger sich länger nicht mehr in der Nähe des gegnerischen Tores sehen. Sie hatten genug am und im eigenen Strafraum zu tun.

          Kurz vor der Pause kamen ihnen die Ordnung und die Konzentration abhanden und Gibril Sankoh legte Lewandowski die Kugel so einladend auf, dass der BVB-Stürmer nicht widerstehen konnte und den Vorsprung ausbaute. Dieses Missgeschick ging nicht spurlos an dem Verteidiger des FCA vorbei. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel scheiterte er mit einem Elfmeter an Weidenfeller. Gündogan hatte den Strafstoß durch ein Foul an Tobias Werner verursacht.

          Damit war der Widerstand des Außenseiters vollends gebrochen. Nur noch die Höhe des Dortmunder Sieges stand in Frage. Lewandowski hatte noch nicht genug, sondern erzielte zwölf Minuten vor Ultimo seinen dritten Tagestreffer. Zuvor hatte Götze beim 3:0 davon profitiert, dass Lewandowski auch gönnen kann. In dieser Verfassung könnte der Pole dem genesenen und dieses Mal eingewechselten Lucas Barrios im Angriff ernsthafte Konkurrenz machen. Gegen Augsburg stellte sich diese Frage noch nicht. Die beiden Stürmer spielten eine halbe Stunde lang zusammen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.