https://www.faz.net/-gtm-73qve

3:3 in Hoffenheim : Fürther Aufbäumen

  • Aktualisiert am

Fränkischer Jubel in Baden: Fürth holt in sprichwörtlich letzter Sekunde einen Punkt in Hoffenheim Bild: dpa

Lasse Sobiech rettet Greuther Fürth mit der letzten Aktion des Spiels in Hoffenheim einen Punkt. Wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff trifft der deutsche U 21-Nationalspieler sträflich allein gelassen mit dem Kopf zum 3:3.

          2 Min.

          Mit einem „Last-Minute-Treffer“ hat sich die SpVgg Greuther Fürth einen Punkt bei der TSG 1899 Hoffenheim gesichert. Lasse Sobiech (90.+1) sorgte beim spektakulären 3:3 (1:1) an diesem Freitagabend für den späten Ausgleich. Roberto Firmino (8. Minute) und Joselu (67./89.) schossen vor 22.150 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena das Heimteam jeweils in Führung, Zoltan Stieber (39.) und Edgar Prib (84.) hatten zum 1:1 respektive 2:2 für Fürth ausgeglichen. Der Aufsteiger kletterte mit nun fünf Punkten zumindest vorübergehend auf Platz 17, Hoffenheim bleibt mit der dritten sieglosen Partie nacheinander im Mittelfeld.

          In der Hoffenheimer Fankurve hing erneut ein großes Bild des bei einem Autounfall schwer verletzten Profis Boris Vukcevic, die Gäste wärmten sich in T-Shirts mit der Nummer 7 und dem Schriftzug „Boris“ auf: Auch drei Wochen nach dem Unfall des 22-Jährigen, der nicht mehr in Lebensgefahr schwebt, bestimmte die Anteilnahme am Schicksal des Junioren-Nationalspielers die Minuten vor dem Anpfiff.

          Mit dem früheren Nationalstürmer Gerald Asamoah in seinem zweiten Startelf-Einsatz legten die Fürther temporeich los und setzten das Heimteam früh unter Druck. Nach einem feinen Pass von Sercan Sararer drosch Edu den Ball aus 13 Metern unbedrängt über das Tor (5.). Einen zu schwachen Versuch des Brasilianers zwei Minuten später hielt Hoffenheims umstrittener Torwart Tim Wiese, der nach einmonatiger Pause wegen einer Adduktorenverletzung zurückkehrte, ohne Mühe. Seine Vorderleute präsentierten sich ohne die gesperrten Sejad Salihovic und Daniel Wiliams im Anschluss an die erste Fürther Drangphase zunächst konzentriert und setzten die Gäste früh unter Druck. Aus halblinker Position zirkelte Sebastian Rudy einen Freistoß in den Strafraum des Aufsteigers, wo Firmino völlig freistehend aus sechs Metern den Ball durch die Beine von Max Grün köpfen durfte.

          Die nächste Chance vergab Takashi Usami: Zwar ließ der Japaner drei Verteidiger mit einem tollen Solo aussteigen, im Abschluss fehlte der Leihgabe des FC Bayern München jedoch die Präzision (21.). Ansonsten prägten viel Leerlauf, reichlich Ballverluste und nur ganz wenig Höhepunkte das Geschehen. Beide Teams präsentierten sich engagiert, agierten aber meist zu hektisch. Erst Edgar Prib riss die Partie aus der Lethargie. Den satten Schuss des Fürthers wehrte Wiese noch zur Seite ab, aus kurzer Distanz ließ Stieber dem früheren Nationaltorwart keine Chance und beendete die Fürther Torflaute nach 583 Minuten. Nach einer Stunde hallten die ersten Pfiffe durch die halbleere Arena.

          Mäßiges Niveau, viel Spannung

          Auch im zweiten Abschnitt blieb das Niveau mäßig, die Franken übernahmen das Kommando. Doch der Gäste-Keeper besorgte den Weckruf für die Kraichgauer. Grün rutschte nach 63 Minuten beim Abschlag weg und spielte den Ball direkt zu Kevin Volland, der das Geschenk allerdings nicht annahm und an Grün scheiterte. Wenig später machte es der U 21-Nationalspieler besser. Energisch ergrätschte sich Volland den Ball im Mittelfeld, passte den Ball maßgenau in den Lauf von Joselu, der eiskalt abschloss. Der eingewechselte Vincenzo Grifo (77.) verpasste mit einem Lattenkracher die Entscheidung, stattdessen zirkelte Prib sieben Minuten später den Ball genau ins Eck und ließ Fürth auf den fünften Bundesligapunkt hoffen. Joselu ließ Hoffenheim dann wieder jubeln. Sobiech sorgte für den Schlusspunkt – er traf nach einem Eckstoß aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum 3:3 .

          Routiniers unter sich: Asamoah (im Foto links) und Delpierre im Zweikampf um den Ball Bilderstrecke

          1899 Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 3:3 (1:1)

          1899 Hoffenheim: Wiese - Beck, Delpierre, Compper, Johnson - Streker, Rudy - Roberto Firmino, Volland (90.+1 Schipplock), Usami (70. Grifo) - Joselu
          SpVgg Greuther Fürth: Grün - Nehrig, Kleine, Mavraj, Schmidtgal - Sararer (80. Mikkelsen), Fürstner, Prib, Stieber (88. Sobiech) - Edu (75. Nöthe), Asamoah
          Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
          Zuschauer: 22.150
          Tore: 1:0 Roberto Firmino (8.), 1:1 Stieber (39.), 2:1 Joselu (67.), 2:2 Prib (84.), 3:2 Joselu (89.), 3:3 Sobiech (90.+3)
          Gelbe Karten: - / Fürstner (2), Kleine (2), Prib (2), Sararer (2), Stieber (1)

          Weitere Themen

          Mit Ach und Krach

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.