https://www.faz.net/-gtm-9nanf

Wiesbaden steigt auf : Richtig einen rausgerockt

  • -Aktualisiert am

Aufstieg geschafft: Wehen Wiesbaden kehrt nach zehn Jahren in die zweite Liga zurück Bild: dpa

Der SV Wehen Wiesbaden zeigt sich im Relegations-Rückspiel in Ingolstadt unerschrocken. Das 3:2 bringt nach zehn Jahren die Rückkehr in die zweite Liga.

          3 Min.

          Die Freude war pur, rein und explosiv. Mit Schlusspfiff des dramatischen Relegations-Schlagabtausches mit dem FC Ingolstadt brachen im Lager des SV Wehen Wiesbaden alle Dämme. Der hart erkämpfte, aber verdiente 3:2-Erfolg bei den Bayern bedeutete den Aufstieg in die zweite Liga. Nach einer Dekade Drittklassigkeit wird der SVWW seine Spitzenposition in der „Ewigen Tabelle“ der dritten Liga von diesem Sommer an nicht mehr ausbauen können. Denn fortan werden Gegner wie Stuttgart, HSV und Hannover in der Wiesbadener Arena zu Gast sein. „Wir werden jetzt feiern und uns feiern lassen, weil wir uns das verdient haben“, sagte Cheftrainer Rüdiger Rehm nach dem emotional hochtourigen Saisonfinale mit Happyend.

          Der 40-Jährige hatte im Vergleich zur 1:2-Hinspielheimniederlage drei Änderungen vorgenommen an seiner Startformation, die zum großen Sprung ansetzen sollte. Für Nicklas Shipnovski, Marcel Titsch-Rivero und Patrick Schönfeld begannen Niklas Schmidt, Jeremias Lorch und der Last-Minute-Torschütze vom vergangenen Freitag, Daniel-Kofi Kyereh. Maßnahmen, die allesamt ins Schwarze trafen, denn alle drei wurden auf dem Platz zu mitentscheidenden Faktoren.

          2. Bundesliga

          Die erste Schrecksekunde mit Schockpotential hatten die Wehener vor 12.400 Zuschauern indes schon in der ersten Spielminute zu überstehen. Brauchte FCI-Angreifer Lezcano vier Tage zuvor 33 Sekunden bis zum Führungstreffer, wären es im Rückspiel beinahe 48 Sekunden gewesen. Doch der Paraguayer verfehlte das Ziel knapp. Der SVWW schien dieses Signal gebraucht zu haben. Nach wenigen Minuten stand ein gefestigt wirkendes Team auf dem Platz, das seinem Stil treu blieb und die große Herausforderung mit Verve und ohne Angst annahm.

          Das Team von Trainer Rüdiger Rehm legt sich nach dem Schlusspfiff ins Zeug.

          Den strammen Schuss von Gökhan Gül konnte der Ingolstädter Torhüter Tschauner noch parieren, doch als der Ball nochmal in den Strafraum flog und Kyereh zum 1:0 abstaubte, war er machtlos (11.). Nackenschläge in Form von Gegentoren zur Unzeit hatte Rehms-Team eigentlich schon im Hinspiel genügend kassiert. Doch es ging gerade so weiter: Bei erster Gelegenheit nach dem Führungstreffer wurde Torhüter Markus Kolke wieder zum Wehener Relegations-Unglücksraben, als er einen Schuss etwas unbeholfen nach vorne prallen ließ, und Kerschbaumer zum Ausgleich vollendete (13.).

          Doch der Drittligaklub ließ sich dieses Mal nicht schrecken. Vielmehr kombinierten die Hessen ihre bekannten spielerischen Fähigkeiten mit der nötigen Schärfe in den Zweikämpfen und erarbeiteten sich so Vorteile. Kyerehs Drehschuss konnte Tschauner noch parieren (21.). Bei Maximilian Dittgens präzisem Abschluss nach bildhübschem Wehener Konter musste er jedoch abermals hinter sich greifen (30.). Das Hinspielergebnis war nach einer halben Stunde egalisiert. Es war spürbar, wie die Last auf den Schultern der Bayern wuchs unter der Gewissheit, nun richtig etwas verlieren zu können.

          Jeder jubelt auf seine Weise: Maximilian Dittgen lutscht nach dem Treffer zum 2:1 am Daumen

          Und die Wehener? Machten einfach so engagiert weiter gegen den Zweitligaklub, der sich vor der Saison als Aufstiegskandidat wähnte. SVWW-Torjäger Manuel Schäffler vergab per Kopf eine große Chance (40.). Doch drei Minuten herrschten auf der Wehener Bank und bei den Spielern auf dem Platz Glücksgefühle pur: Der verunglückte und abgefälschte Schuss von Lorch fand irgendwie den Weg ins Tornetz – 3:1 (43.). „Unsere erste Halbzeit war phänomenal, einfach phantastisch. Ich weiß gar nicht, wie die Mannschaft das rausrocken konnte“, sagte Rehm.

          Sein Gegenüber Tomas Oral hatte vor Anpfiff seines bislang so erfolgreichen Rettungsmission an der Donau gesagt, dass er „richtig verliebt“ sei in seine Mannschaft. Diese Liebe dürfte zur Halbzeit erkaltet sein. Auch wenn sich Orals Profis, die nun zwei weitere Treffer benötigten, nach der Pause mit frischem Mut präsentierten. SVWW-Torwart Kolke parierte die gefährlichen Schüsse von Lezcano (51. und 53.) jeweils famos im Flug. Bei Paulsens aussichtsreicher Kopfballchance (59.) brauchte Kolke nicht einzugreifen. Der Favorit vermochte nach der Pause richtig Druck aufzubauen, ohne aber den Wehenern ihre offensive Gefährlichkeit zu rauben.

          Güls Direktabnahme donnerte gegen die Querlatte (61.). Sieben Minuten später war es dann aber passiert: Paulsen erzielte den 2:3-Anschlusstreffer, der eine dramatische Schlussphase versprach. Zumal nun das vorher erst schweigsame, dann verschreckt wirkende Ingolstädter Publikum richtig Leben in die Bude brachte. Und mittlerweile waren es die Wehener, die angesichts des haarscharfen Vorsprungs Verlustängste zu plagen schienen. Die nur noch vereinzelten Gegenstöße wirkten unausgegoren.

          Das Match mitsamt der Frage, ob die beiden Mannschaften vom kommenden Sommer an die Ligen tauschen, stand auf der Kippe. Auf der Wehener Bank hielt es längst niemanden mehr. „Die letzten Minuten waren brutal. Da sind gefühlt im Sekundentakt die Bälle bei uns reingeflogen“, sagte der bierdurchnässte Abwehrmann Sascha Mockenhaupt später. „Ich hatte nach 50 Saisonspielen schon einen halben Motorschaden.“ Und als auch die vierminütige Nachspielzeit überstanden war, kannte die Wehener Glückseligkeit weder Halten noch Grenzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.