https://www.faz.net/-gtm-75urg

3:2 in Düsseldorf : Augsburgs gute Vorsätze

  • Aktualisiert am

Augsburger Erleichterung: Der erste Siegesjubel seit November macht Spaß Bild: dpa

Einmal nur hatte der FC Augsburg in der Hinrunde ein Bundesligaspiel gewonnen. In Düsseldorf folgte nun zum Jahresauftakt der zweite Streich. Der Tabellen-Siebzehnte hat nun wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt.

          1 Min.

          Der FC Augsburg hat den ersten Schritt unternommen, dem Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga etwas mehr Spannung zu verleihen. Die Mannschaft von Trainer Weinzierl gewann am Sonntagabend bei Fortuna Düsseldorf nach 3:0-Führung 3:2 und hat nun noch neun Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Nur noch einen Zähler sind die Schwaben von den Hoffenheimern auf Relegationsplatz 16 getrennt.

          Kampf ist Trumpf: Augsburg siegt mit Tobias Werner (r.) in Düsseldorf

          Die Augsburger verdienten sich den Erfolg in Düsseldorf durch eine offensive und mutige Spielweise, hatten bei zwei Toren von Mittelstürmer Mölders allerdings auch das Glück, vom Fortuna-Torwart Giefer tatkräftig unterstützt zu werden. In der 40. Minute hatten Verteidiger Juanan und Giefer viel Zeit sich darüber zu einigen, wer den hoch auf sich zufliegenden Ball aus der Gefahrenzone befördern sollte. Schließlich entschloss sich der Spanier, zur Tat zu schreiten, köpfte jedoch den Ball seinem Torwart ungeschickt durch die Beine. Mölders musste als lachender Dritte den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

          Das 2:0 durch Koo kurz vor der Pause fiel unspektakulär, aber Mölders Treffer zum 3:0 in der 71. MInute resultierte wieder aus einer Düsseldorfer Slapstick-Einlage. Von den Augsburgern nach einer Ecke unter Druck gesetzt, versuchte sich Giefer an einem Befreiungsschlag, doch er traf nur das Hinterteil von Mölders. Von dort kullerte der Ball über die Linie. Reisingers 1:3 in der 73. Minute machte Fortuna wieder Mut. In der Nachspielzeit gelang dem Stürmer sogar noch das 2:3. Doch danach geriet der erste Auswärtssieg des FCA in dieser Saison nicht mehr in Gefahr.

          Fortuna Düsseldorf - FC Augsburg 2:3 (0:2)

          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Levels, Bodzek, Juanan, van den Bergh - Lambertz (69. Omae), Fink - Kruse, Ilsø (46. Schahin), Bellinghausen (46. Tesche) - Reisinger
          FC Augsburg: Manninger - Philp, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Koo (90.+2 Hahn), Moravek, Ji, Werner (81. de Jong) - Mölders (78. Oehrl)
          Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
          Zuschauer: 40.623
          Tore: 0:1 Mölders (40.), 0:2 Koo (45.), 0:3 Mölders (71.), 1:3 Reisinger (73.), 2:3 Reisinger (90.+1)
          Gelbe Karten: Reisinger (2) / Baier (2), Klavan (3), Mölders (1), Ostrzolek (3)

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.