https://www.faz.net/-gtm-74wn1

3:2 gegen Leverkusen : Hannover siegt für die Bayern

  • -Aktualisiert am

Unser Ball, unser Sieg: Hannover bezwingt Leverkusen mit 3:2 Bild: dpa

In der Bundesliga spielen am 16. Spieltag alle für die Bayern. Nach Dortmund schwächelt auch Leverkusen. Bayer verliert bei Hannover mit 2:3 - und hat damit weiter elf Punkte Rückstand auf den Rekordmeister.

          2 Min.

          Die Leverkusener Serie ist nach vier Siegen hintereinander gerissen, und der Abstand des Spitzenreiters FC Bayern auf die Verfolger, die man so gar nicht mehr nennen kann, wird immer größer: Nach dem 2:3 von Bayer 04 an diesem Sonntagabend bei Hannover 96 haben die Bayern schon elf Punkte mehr als der Tabellenzweite Leverkusen. Das Team des Trainerduos Lewandowski/Hyypiä versäumte es in Hannover, aus der frühen Führung Castros Kapital zu schlagen. Huszti und Diouf drehten die Partie für Hannover; Leverkusens  Ausgleich durch Kießling konterte wiederum Huszti zum siebten Saisonsieg der  „Roten“.

          Vor allem die zweite Halbzeit dieser Partie war spektakulär. So konnte sich Trainer Mirko Slomka über die ersten Punkte nach seiner Vertragsverlängerung freuen: Nach langem Gezerre hatte Hannover am Samstag Vollzug gemeldet und die Arbeitspapiere Slomkas bis 2016 verlängert. Viel besser hätte die Partie jedoch zunächst für Bayer 04 gar nicht beginnen können. Die dritte Spielminute lief erst ein paar Sekunden, als Gonzalo Castro nach Lars Benders schönem Pass völlig freistehend an den Ball kam und zum 1:0 ins Tor traf. Schürrle hatte zuvor Bender angespielt. Besonders viel Gegenwehr zeigte Hannover 96 in dieser Szene nicht. Eine leichte Übung für Castro, seinen sechsten Saisontreffer zu erzielen. Seit er nicht mehr rechter Verteidiger, sondern eine Position davor im Mittelfeld spielt, ist er torgefährlich wie nie.

          Augen zu und durch: Leverkusen und Hannover liefern sich ein spannendes Bundesliga-Spiel
          Augen zu und durch: Leverkusen und Hannover liefern sich ein spannendes Bundesliga-Spiel : Bild: dpa

          Hannover 96 brauchte bis zur 15. Minute, um sich vom dem frühen Rückstand zu erholen. Schon in der siebten Minute hatte Sergio Pinto den Leverkusener Torwart Bernd Leno mit einem Freistoß aus 20 Metern geprüft. Danach war es André Schürrle, der beinahe das 2:0 für Bayer erzielt hätte. Sein Schuss in der 17. Minute flog aber nur auf das Tor. Nach einem ungestümen Rettungsversuch von Innenverteidiger Manuel Friedrich stürzte Szabolcs Huszti im Leverkusener Strafraum – Elfmeter. Eine klare Sache, diese Entscheidung. Und auch der  Vollzug: Sicher verwandelte der gefoulte Ungar zum 1:1 (20. Minute). Nun war Hannover richtig gut im Spiel und drängte Bayer in die eigene Hälfte. Auf ramponiertem Rasen war das kombinieren schwer, und so versuchten es die „Roten“ einige Male auch mit langen Bällen auf Diouf. Der war bei Friedrich aber meist gut aufgehoben.

          Schürrle steht im Abseits

          Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam Leverkusen wieder besser ins Spiel; zweimal stand Schürrle aussichtsreich vor dem Hannoveraner Tor – einmal traf er sogar, doch er hatte im Abseits gestanden. Sein Schuss in der 45. Minute ging knapp vorbei. Nach der Pause ging es dann richtig los. Erst erreichte Schlaudraffs gefühlvolle Flanke Diouf, der mit dem Kopf das 2:1 für Hannover erzielte. Nur sechzig Sekunden später stieg Stefan Kießling nach Benders Hereingabe am höchsten und glich per Kopf zum 2:2 aus. Es war sein zehnter Saisontreffer. Das Spiel war nun hochklassig, wogte hin und her. Im zweiten Duell Huszti versus Leno aus elf Metern war wieder der Ungar erfolgreich – abermals traf er als gefoulter Spieler. Diesmal hatte ihn Reinartz im Strafraum umgetreten. Huszti zeigte sich nervenstark und erzielte das 3:2 (68. Minute). Leverkusen drängte, aber Hannover brachte den fünften Heimsieg über die Zeit.

          Bilderstrecke
          16. Bundesliga-Spieltag : Ein weiterer Spieltag für die Bayern

          Hannover 96 - Bayer Leverkusen 3:2 (1:1)

          Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Schulz, Eggimann, Rausch - da Silva Pinto, Schmiedebach - Huszti (90.+3 Pander), Schlaudraff (80. Chahed) - Diouf, Ya Konan (87. Sobiech)
          Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal, Wollscheid, Friedrich (65. Sam - 82. Junior Fernándes), Hosogai - Bender, Reinartz, Rolfes (71. Hegeler) - Castro, Kießling, Schürrle
          Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
          Zuschauer: 45.800
          Tore: 0:1 Castro (2.), 1:1 Huszti (20./Foulelfmeter), 2:1 Diouf (57.), 2:2 Kießling (58.), 3:2 Huszti (69./Foulelfmeter)
          Gelbe Karten: - / Carvajal (5), Castro (1), Reinartz (5)

          Weitere Themen

          Werder Bremen ohne Chance

          Niederlage gegen Hertha : Werder Bremen ohne Chance

          Nach dem gerade noch verhinderten Abstieg in der vergangenen Saison soll in dieser Spielzeit eigentlich alles besser laufen für Bremen. Hertha BSC zeigt Werder jedoch zunächst einmal die Grenzen auf.

          Flaute im Sturm SVWW nur remis

          Saisonauftakt : Flaute im Sturm SVWW nur remis

          Ernüchterung für Wiesbaden: Der Zweitliga-Absteiger müht sich zum Start der dritten Liga gegen Aufsteiger Verl vergeblich. Der Kader soll noch verstärkt werden.

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.
          Emotionaler Moment: Pogacar gelingt mit dem Sieg der 20. Etappe eine Sensation auf der Tour de France.

          Sensation auf der Tour : „Ich glaube, ich träume“

          Was für eine Dramatik! Tadej Pogacar erkämpft sich am vorletzten Tag der Tour de France im Bergzeitfahren das Gelbe Trikot von seinem Landsmann Primoz Roglic. Mit erst 21 Jahren steht der Debütant vor dem Gesamtsieg.

          Zum Tod von Ruth Ginsburg : Die Unersetzliche

          Einst fragte ihr Dekan, warum sie einem Mann den Studienplatz wegnehme. Ihre Antwort war geistreich, ihre Karriere als Richterin voller List. Mit ungemeiner Energie trieb Ruth Bader Ginsburg die Gleichheit der Geschlechter voran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.