https://www.faz.net/-gtm-y5my

3:2 gegen Kaiserslautern : Hoffenheimer auf und ab - und wieder auf

  • -Aktualisiert am

Hoffenheimer Retter: Vedad Ibisevic (r.), verfolgt vom jubelnden Anhang Bild: dpa

Gegen Kaiserslautern zeigt die TSG Hoffenheim lange eine der stäksten Saisonleistungen - um zwei Tore binnen 120 Sekunden zu kassieren. Doch zum Hoffenheimer Glück ist Ibisevic noch da.

          1 Min.

          Während sich 1899 Hoffenheim nach dem 3:2-Sieg über den 1. FC Kaiserslautern im Mittelfeld der Bundesliga festsetzt, mussten die Pfälzer einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib hinnehmen. In der 79. Minute sah der Hoffenheimer Neuzugang Edson Braafheid wegen eines Fouls die Rote Karte, nachdem er sechs Minuten zuvor eingewechselt worden war.

          Nachdem Kaiserslautern eine Reihe von Chancen ausgelassen hatte, kam Hoffenheim besser ins Spiel. In der 28. Minute hatte 1899 mit einem Konter Erfolg. Jan Moravek verlor den Ball im Mittelfeld. FCK-Torwart Tobias Sippel konnte den Schuss von Sejad Salihovic nicht festhalten, sondern klatschte ihn Gylfi Sigurdsson direkt vor die Füße. Der Isländer hatte keine Mühe, sein siebtes Saisontor zu erzielen.

          Nachdem Ivo Ilicevic (29.) seine zweite gute Chance für die Pfälzer ausgelassen hatte, konnte Sebastian Rudy knappe zehn Minuten später auf 2:0 erhöhen. Wieder leistete sich Lauterns Abwehr einen verhängnisvollen Fehler. Vedad Ibisevic hatte FCK-Torwart Sippel zwar irritiert, Rudys Schuss aber schien nicht unhaltbar. Der Aufsteiger aus Kaiserslautern konnte das Spiel 20 Minuten ausgeglichen gestalten, verpasste es in dieser Zeit aber, einen Treffer zu erzielen.

          Artist in Sinsheim: Der Lauterer Moravek gegen Hoffenheim Vorsah (l.)
          Artist in Sinsheim: Der Lauterer Moravek gegen Hoffenheim Vorsah (l.) : Bild: dpa

          Zu Beginn der zweiten Hälfte bewahrte Sippel den FCK vor einem größeren Rückstand. Gegen Sigurdsson und Salihovic (46./52.) reagierte er glänzend. Danach sah es fast so aus, als könnte der FCK das Spiel drehen. Nach Srdjan Lakics Pfostentreffer (58.) schaffte Hoffer das 1:2. Drei Minuten später faustete 1899-Torwart Tom Starke den Ball direkt auf den Kopf von Lauterns Rodnei, der vier Meter vor dem Tor stand und so den 2:2-Ausgleich erzielen konnte.

          Als die Pfälzer auf dem Weg zu einem überraschenden Unentschieden schienen, ließ die FCK-Abwehr Ibisevic in der 62. Minute ungestört laufen. Dem Bosnier gelang mit dem 3:2 sein fünfter Saisontreffer. Dem FCK fehlte am Ende gegen wenig überzeugende Hoffenheimer die Kraft zur abermaligen Aufholjagd. „Es musste gar nicht zur Niederlage kommen. Wir hätten auch als Sieger vom Platz gehen können“, sagte FCK- Trainer Marco Kurz. „Dramatik gehört dazu. Aber wenn man als verdienter Sieg vom Platz geht, freut man sich umso mehr“, sagte sein Hoffenheimer Kollege Marco Pezzaiuoli.

          Weitere Themen

          Liverpool hofft auf das Rettungsseil

          Champions League : Liverpool hofft auf das Rettungsseil

          Der FC Liverpool hat in der Champions League schon einmal ein großes Comeback hingelegt. Gegen Real Madrid braucht der Verein genau das nochmal. Wahrscheinlich ist es aber nicht.

          Topmeldungen

          Wie weit trägt eine expansive Geld- und Finanzpolitik noch?

          Folgen der Finanzpolitik : Morsche Staatsschuldentürme

          Es wäre leicht, die tatsächliche Tragfähigkeit der Staatsverschuldung zu testen: Die Zentralbanken müssten ihre Käufe von Staatsanleihen erst reduzieren – und dann einstellen.

          Hans-Joachim Watzke : Fußball-Manager für schwere Momente

          Corona und das sportliche Tief von Borussia Dortmund zwangen Hans-Joachim Watzke zum Umdenken. Der Geschäftsführer des BVB bleibt länger als geplant im Amt – um den Klub aus der Krise zu führen.
          Showtime für Ola  Källenius, 51: Am Donnerstag präsentiert er sein elektrisches Spitzenmodell: „So etwas hat die Welt noch nicht gesehen.“

          Elektro-S-Klasse von Mercedes : Der Tesla-Jäger

          Der Daimler-Chef Ola Källenius verkauft fünfmal so viele Autos wie Elon Musk. Trotzdem ist Tesla das Siebenfache wert. Jetzt bläst der Schwede zum Angriff.
          Eine „Doppel-Ausstrahlung“ wie ARD und ZDF machen sie nicht: Martin Gradl (links) und Stephan Schmitter.

          Was plant „RTL News“? : „Wir sind voll im Angriffsmodus“

          Die Mediengruppe RTL hat eine einzige, große Nachrichtenzentrale gegründet. Wir fragen ihre Chefs, Stephan Schmitter und Martin Gradl: Warum? Was macht der ARD-Pensionär Jan Hofer bei ihnen? „RTL aktuell“ expandiert, ein weiterer Moderator kommt auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.