https://www.faz.net/-gtm-77ixn

3:2 gegen Düsseldorf : Münchens sagenhafter Vorsprung

Scheinbar schwerelos: Thomas Müller (r.) und Alexander Bellinghausen im Duell Bild: AFP

Die Bayern liegen gegen Düsseldorf zweimal hinten, siegen dennoch 3:2 und haben nun zwanzig Punkte Vorsprung auf den BVB. Bei der Fortuna erzielt Legende Lambertz sein erstes Tor in der Bundesliga.

          2 Min.

          Die gute Nachricht für die Konkurrenz: Auch der FC Bayern hat gebrauchte Tage. Die schlechte: Auch dann holt er drei Punkte. Im bisher packendsten Heimspiel seiner bisherigen Rekordsaison besiegte der Rekordmeister am Samstag den tapferen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf nach zweimaligem Rückstand 3:2 und vergrößerte seinen Vorsprung in der Tabelle auf sagenhafte zwanzig Punkte. Thomas Müller hatte in der letzten Szene vor der Halbzeitpause die Düsseldorfer Führung durch Mathis Bolly (16. Minute) ausgeglichen. Andreas Lambertz brachte die Fortuna abermals in Führung (71.), die allerdings nur zwei Minuten bis zum Ausgleich durch Franck Ribéry hielt. Den Siegtreffer für die mächtig anstürmenden Bayern erzielte der für Abwehrchef Dante in die Startelf gekommene Jerome Boateng per Kopfball in der 86. Minute.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Jedes einzelne Gegentor ärgere ihn, jedes einzelne habe er noch immer vor Augen, hatte Manuel Neuer vor dem Spiel im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erzählt – und das unabhängig davon, „ob das 25 Tore in der Saison sind“ oder nur acht wie in den 24 Bundesliga-Partien bis Samstag. Nach 16 Spielminuten gegen Düsseldorf prägte sich dem Nationaltorwart eine neue Szene ins Gedächtnis, verbunden mit einem Namen, den zuvor in der Liga kaum jemand kannte. Für Mathis Gazoa Kippersund Bolly war es der erste Einsatz in der Düsseldorfer Startelf.

          In der Arena in Führung: Bolly (2.v.r.) schafft, was nicht Vielen in München gelingt

          Der 22 Jahre alte Norweger mit Vater aus der Elfenbeinküste war im Januar für 500.000 Euro aus Lilleström an den Rheinstrom gewechselt. Schon in der ersten Viertelstunde bewiese er seine immense Schnelligkeit – dann aber stand er einfach nur goldrichtig und lenkte die Kopfballhereingabe von Lambertz zur überraschenden Führung ins Tor. Die defensiv kompakte und offensiv freche Fortuna hatte die Bayern sichtlich überrascht. Es dauerte eine knappe halbe Stunde, bis der Favorit aus dem Breitwand-Modus herausfand und mit Tempo in den Düsseldorfer Strafraum kam. Nach 27 Minuten kam Mario Mandzukic aus kurzer Entfernung zum Kopfball, doch Fabian Giefer zeigte mit großartiger Parade, warum er mit rund 75 Prozent gehaltenen Schüssen nach Neuer (bis Samstag 85 Prozent) die bisher beste Quote unter den Bundesliga-Torhütern dieser Saison hat.

          Die Bayern lebten vor allem von der Dynamik Franck Ribérys. Der Franzose bediente Toni Kroos per Rückpass, dessen Flachschuss ging aus 15 Metern knapp vorbei (29.). Dann dribbelte er sich gegen drei Verteidiger bis zur Grundlinie durch, doch seine abgefälschte Hereingabe wurde von Mandzukic verpasst (36.). Zweimal scheiterte der lange Verteidiger Daniel van Buyten per Kopfball an Giefer. Doch als die Düsseldorfer schon auf eine sensationelle Pausenführung hoffen durften, verschätzte sich Axel Bellinghausen beim Versuch, einen langen Diagonalball abzufangen. Lahm nutzte das zu einem schnellen Durchspiel auf Müller, der aus halbrechter Position ins lange Eck traf.

          Auf Höhe der Grasnarbe: Bayerns Gustavo (r.) und Düsseldorfs Lambertz

          Nach einer Stunde machte Mandzukic im Sturmzentrum Platz für Mario Gomez, der sich gleich mit einem gefährlichen Diagonalschuss einführte: Giefer wehrte im Tiefflug zur Ecke ab. Zehn Minuten später scheiterte Philipp Lahm aus 18 Metern mit einem abgefälschten Schuss am abermals glänzenden Düsseldorfer Torwart. Im Gegenzug tauchte Lambertz wie aus dem Nichts in der gegnerischen Hälfte auf, konnte durch die entblößte Münchner Deckung allein aufs Tor zulaufen – und überwand Neuer zum 1:2. Doch bis zur Münchner Antwort dauerte es nur zwei Minuten. Ribéry drang in den Strafraum ein und schoss das 2:2. Die Bayern drückten weiter auf den Siegtreffer. Gomez traf die Unterkante der Latte, Ribéry scheiterte frei vor Giefer, und dann ließ Boatengs wuchtiger Kopfball nach Lahms Flanke die Arena vibrieren.

          Bayern München - Fortuna Düsseldorf 3:2 (1:1)

          Bayern München: Neuer - Lahm, van Buyten, Boateng, Alaba - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Müller (72. Pizarro), Kroos (68. Shaqiri), Ribéry - Mandzukic (61. Gomez)
          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Malezas, van den Bergh - Lambertz (75. Schahin), Bodzek, Tesche, Bellinghausen - Kruse, Bolly (64. Fink)
          Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
          Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Bolly (16.), 1:1 Müller (45.), 1:2 Lambertz (71.), 2:2 Ribéry (74.), 3:2 Boateng (86.)
          Gelbe Karten: Luiz Gustavo (4) / Bellinghausen (3), Latka (2)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.