https://www.faz.net/-gtm-7j8fz

3:2 bei Hoffenheim : Hertha behält die Nerven

Hoffenheims Kevin Volland wird von Fabian Lustenberger streng bewacht Bild: dpa

Hertha BSC landet einen verdienten Auswärtssieg bei der TSG Hoffenheim. Der Hauptstadtklub kann die viel gelobte Offensive der Gastgeber bremsen - und ist selbst stets gefährlich. Ramos trifft gleich doppelt.

          1 Min.

          Die Rhein-Neckar-Arena bleibt ein Ort des späten Spektakels. Wie schon manches Mal in dieser Saison ließ sich auch die Partie zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC am Samstag eher gemächlich an und schien nach der Berliner 2:0-Führung durch Ben-Hatira (13. Minute) und Ramos (53., Foulelfmeter) schon eine eindeutige Richtung zu nehmen. Dann aber kämpfte sich Hoffenheim zurück und glich durch zwei Treffer von Salihovic, erst per Foulelfmeter (70.), dann per Freistoß (81.), aus.

          Doch nur kurz darauf war noch einmal Ramos dort zur Stelle, wo ein Torjäger lauern muss und erzielte den Siegtreffer zum 3:2 für die Berliner (84.). Der Kolumbianer war nicht nur wegen seiner beiden Tore der Mann des Tages – er hatte auch das 1:0 mustergültig vorbereitet. Und vor dem 2:0 war er derjenige, der im Duell mit Vestergaard zu Boden ging, was Schiedsrichter Aytekin zum – kaum nachvollziehbaren – Elfmeterpfiff bewegte.

          Dank nach oben: Änis Ben-Hatira bejubelt seinen Treffer Bilderstrecke
          Dank nach oben: Änis Ben-Hatira bejubelt seinen Treffer :

          Der Sieg der Berliner ging in Ordnung, weil sie insgesamt die spielstärkere und fokussiertere Mannschaft waren. Vor allem das Mittelfeld mit Allagui, Skjelbred und dem unermüdlichen Cigerci dürfte Trainer Jos Luhukay Freude bereitet haben. Es ist jedenfalls kein Zufall, dass die Hertha nur hauchdünn hinter den europäischen Rängen und ziemlich weit von der Abstiegszone entfernt steht.

          Die Hoffenheimer hingegen schienen in dem Gefühl vom Platz zu schleichen, dass mehr drin gewesen wäre, wenn sie früher den Schwung und die Leidenschaft der zweiten Hälfte gezeigt hätten.

          1899 Hoffenheim - Hertha BSC 2:3 (0:1)

          1899 Hoffenheim: Casteels - Beck, Abraham (28. Vestergaard), Süle, Salihovic - Polanski (66. Schipplock), Strobl - Volland, Roberto Firmino, Elyounoussi (46. Johnson) - Modeste
          Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Langkamp, van den Bergh - Cigerci, Hosogai - Skjelbred (72. Niemeyer), Ben-Hatira (68. Schulz), Allagui (79. Ndjeng) - Ramos
          Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach) 
          Zuschauer: 25.078
          Tore: 0:1 Ben-Hatira (13.), 0:2 Ramos (53./Foulelfmeter), 1:2 Salihovic (70./Foulelfmeter), 2:2 Salihovic (81.), 2:3 Ramos (84.)
          Gelbe Karten: Modeste (2), Strobl (1) / Ben-Hatira (2), Pekarik (4)

          Weitere Themen

          Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Europa League : Dramatisches Aus für Götze mit Eindhoven

          Nach der Niederlage in Piräus ist Eindhoven auf dem Weg, das Duell doch noch für sich zu entscheiden. Kurz vor Schluss aber ereilt Mario Götze und Co. das Aus. Besser läuft es für den FC Arsenal.

          Topmeldungen

          Keine Vorverurteilungen: Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

          Kirche und Missbrauch : Wenn Bischöfe herumdrucksen

          Welche Unbedachtheiten ist man bereit in Kauf zu nehmen, solange es gegen den Kölner Kardinal Woelki geht? Sein Amtsbruder Bätzing hält nichts davon, Woelki als Blitzableiter zu benutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.