https://www.faz.net/-gtm-83n6g

3:1 in Gladbach : Augsburg geht auf große Europareise

  • Aktualisiert am

Erfolgstrainer: Markus Weinzierl Bild: dpa

Am letzten Spieltag siegt die Mannschaft von Trainer Weinzierl bei Borussia Mönchengladbach und klettert auf Platz fünf, der dem FCA die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League beschert.

          1 Min.

          Der FC Augsburg darf die Koffer für die Europareise packen. Am letzten Spieltag siegte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl bei Borussia Mönchengladbach 3:1 und kletterte auf den fünften Tabellenplatz, der dem FCA erstmals die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League beschert. Gladbach konnte die Niederlage durch Treffer von Pierre-Emile Højbjerg (72. Minute), Tim Matavz (77.) und Sascha Mölders (90.+4) im letzten Saisonspiel verkraften, die Teilnahme an der lukrativen Champions League stand für die Borussia schon vorher fest.

          Dabei hatte der Brasilianer Raffael (36.) die Borussia in Führung gebracht. Doch bei den Gegentoren spielte die „Fohlen-Elf“ nach der Roten Karte wegen einer Notbremse für Havard Nordtveit (61.) gegen Matavz nur mit zehn Spielern. Zumindest rechnerisch hätte Werder Bremen die Augsburger noch aus den Europapokal-Rängen verdrängen können. Dafür hätte Bremen aber in Dortmund drei Punkte und 14 Tore aufholen müssen - eine Chance im Promillebereich. Trotzdem wollte Augsburg in Mönchengladbach auf Nummer sicher gehen und mindestens einen Punkt. Die Schwaben übernahmen von Beginn an die Initiative: Halil Altintop (2. Minute), Daniel Baier (13.) und Alexander Esswein (14.) hatten früh gute Möglichkeiten – den ersten Treffer erzielten jedoch die Borussia.

          Augsburg erhöhte nach der Pause den Druck, tat sich aber lange Zeit schwer gegen die Defensive der Borussia. Erst Højbjerg, die Leihgabe des FC Bayern München, knackte mit einem Distanzschuss in den Winkel das Abwehr-Bollwerk der Borussia. Wenig später gelang dem eingewechselten Matavz bei einer der seltenen Chancen das 2:1, ehe Mölders in der Nachspielzeit das 3:1 gelang. Damit war sogar der FC Schalke noch von Platz fünf verdrängt.

          Weitere Themen

          Hoffnung für Russland

          Leichtathleten bei Olympia? : Hoffnung für Russland

          Wegen systematischen Dopings ist der russische Verband eigentlich suspendiert. Nun aber deutet sich an, dass einige russische Athleten doch zu den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio zugelassen werden könnten.

          Topmeldungen

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.