https://www.faz.net/-gtm-74wml

3:1 gegen Schalke : Ibisevic überrennt S04

  • -Aktualisiert am

Dreifach erfolgreich: Vedad Ibisevic führt Stuttgart im Alleingang zum Sieg, Harnik gratuliert artig Bild: dpa

Mit drei Treffern führt Vedad Ibisevic den VfB Stuttgart im Alleingang zum Erfolg über Schalke 04. Die Gelsenkirchener bleiben zum fünften Mal in Folge sieglos und rutschen ins Mittelfeld der Tabelle ab. Platzverweise für Sakai und Jones.

          2 Min.

          Der FC Schalke 04, eben erst für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert, muss allmählich darum bangen, auch im kommenden Jahr die  europäische Königsklasse bereichern zu dürfen. Nach zuletzt drei Bundesliga-Auswärtsniederlagen in Serie verloren die viertplazierten Westfalen  am Samstagnachmittag auch beim nun punktgleichen VfB Stuttgart. Beim 3:1-Erfolg  der noch am Donnerstag in der Europa League geforderten Schwaben erzielte Vedad  Ibisevic alle drei Treffer (2. Minute/38. per Foulelfmeter/61.).

          Bilderstrecke

          Die Schalker  konnten zwischenzeitlich durch Marica (12.) ausgleichen, wurden aber von den  konterstarken Stuttgartern immer wieder übertölpelt. Zu dieser farbigen Partie  leistete auch der Berliner Schiedsrichter Felix Zwayer seinen Beitrag, der  zuerst dem Stuttgarter Sakai (67.) und danach dem Schalker Jones (73.) die Rote Karte vor Augen hielt.  Die unerwünschten Schalker Nehmerqualitäten wurden in Stuttgart auf Anhieb sichtbar. Weniger, weil sich Trainer Huub Stevens kurz vor dem Anpfiff eine  Risswunde an der Stirn nähen ließ, eher, weil der VfB  schon nach zwei Minuten  1:0 in Führung lag.

          Der Bosnier Vedad Ibisevic, bei dem mit dem glücklichen  Weiterkommen belohnten peinlichen 0:1 gegen Molde FK in der Europa League der  Pechvogel vom Dienst, war wieder in das Torjägertrikot geschlüpft. Mit  grimmiger Entschlossenheit knallte er Traorés punktgenaue Vorlage unter die  Latte. Da war nichts zu machen für Timo Hildebrand, den Stuttgarter  Meistertorwart von 2007. Der erstmals gegen seinen ehemaligen Klub antretende Keeper tat danach alles, um nicht ein zweites Mal kalt erwischt zu werden. So  bremste er im Herauslaufen Harniks Solo im letztmöglichen Augenblick (34.),  nachdem ein anderer früherer VfB-Profi, Ciprian Marica (12.) seinen ersten  Bundesligatreffer für die Schalker erzielt hatte.

          Hart umkämpft: Schalkes Huntelaar (r.) verzweifelt am verteidigenden VfB-Spieler Sakai

          Die beiden frühen Tore trugen entschieden dazu bei, dass sich ein gutes Bundesligaduell entspann, in dem der  VfB auf blitzartige Konter und die Königsblauen auf ein flottes  Kombinationsspiel setzten, um die Stuttgarter damit zu ermüden. Die aber  blieben hellwach und bekamen ihre Gelegenheit zum 2:1, die sich Ibisevic (38.)  bei einem Strafstoß nach Fuchs’ Rempler gegen Gentner nicht nehmen ließ. Es war  sein neuntes Saisontor und sein 17.Treffer im 29. Bundesligaeinsatz für den  VfB.

          Auch Höwedes (r.) kann den Mann des Spiels nicht stoppen

          Damit nicht genug, schwang sich der 28 Jahre alte Mittelstürmer in der  61. Minute endgültig zum Spieler des Tages auf. Er vollendete einen weiteren  der extrem geradlinigen Stuttgarter Konter gegen die immer schwächer werdenden  Schalker zum 3:1. War das die Entscheidung? Restzweifel wurden genährt, als der  Japaner Sakai nach einem Tritt in Holtbys Achillessehne von Schiedsrichter  Zwayer mit der Roten Karte (67.) hart bestraft wurde. Dann aber leistete sich  der Schalker Jones ein ähnliches Foul an Traoré (73.) und musste danach  ebenfalls gegen. Dem VfB war’s recht, denn nun war an seinem groß gefeierten  Sieg zwei Tage nach einer von Pfiffen begleiteten Niederlage nicht mehr zu  rütteln.

          VfB Stuttgart - FC Schalke 04 3:1 (2:1)

          VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Maza, Niedermeier, Boka - Kuzmanovic - Gentner, Holzhauser (71. Rüdiger) - Harnik (90.+1 Benyamina), Traoré (86. Molinaro) - Ibisevic
          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida (71. Barnetta), Höwedes, Matip, Fuchs - Neustädter - Jones, Draxler - Holtby (82. Pukki) - Marica, Huntelaar
          Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
          Zuschauer: 55.880
          Tore: 1:0 Ibisevic (2.), 1:1 Marica (12.), 2:1 Ibisevic (38./Foulelfmeter), 3:1 Ibisevic (61.)
          Gelbe Karten: Boka (2), Harnik (1), Ibisevic (4), Traoré (2) / Matip (2)
          Rote Karten: Sakai (67./grobes Foulspiel) / Jones (73./grobes Foulspiel)

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.