https://www.faz.net/-gtm-z1k1

3:1 gegen Nürnberg : Hannover sichert den vierten Platz

  • Aktualisiert am

Klare Ansage: Hannover auf europäischer Ebene Bild: dapd

Hannover siegt trotz durchwachsener Leistung mit 3:1 Toren gegen den 1. FC Nürnberg und hebt ab in Richtung Europa League. Haggui, Rausch und Ya Konan treffen für die Niedersachsen.

          Hannover 96 hat das Fernduell mit Mainz 05 klar gewonnen und sich am letzten Spieltag den vierten Platz in der Fußball-Bundesliga gesichert. Das niedersächsische Überraschungsteam krönte die beste Saison der Vereinsgeschichte am Samstag mit einem 3:1 (1:1) gegen den 1. FC Nürnberg.

          Vor 49.000 Zuschauern schossen Karim Haggui (30. Minute), Konstantin Rausch (60.) und Didier Ya Konan (78./Foulelfmeter) die Tore für die Hannoveraner, die nun nur eine Qualifikationsrunde in der Europa League absolvieren müssen. Die Nürnberger, für die Julian Wießmeier (25.) traf, bleiben trotz der Niederlage auf Platz sechs. Nach zuletzt zwei Niederlagen zeigten die Hannoveraner eine Stunde lang eine ihrer schwächeren Leistungen.

          Viele Fehlpässe

          Zum Abschluss der Saison ging den Gastgebern offensichtlich die Luft aus, auch wenn es noch ein Happy End gab. Viele Fehlpässe bestimmten das 96-Spiel. Die flotten Angriffe, die Hannover in dieser Spielzeit des öfteren vortrug, waren am 34. Spieltag nur in Ansätzen und spät zu sehen. Das defensive Mittelfeld mit Sergio Pinto und Altin Lala für den zunächst pausierenden Manuel Schmiedebach, der wegen Wadenproblemen während der Woche kaum trainiert hatte, machte zu wenig Druck.

          Hannover dreht ab in Richtung Europa

          Ballverluste verhinderten häufig das schnelle Umschalten, das erst mit der späten Führung im Rücken besser gelang. Im Sturm spielte Didier Ya Konan wieder einmal zu eigensinnig und traf nur per Elfmeter. Jan Schlaudraff, der für den verletzten Mohamed Abdellaoue (Rückenschmerzen) an Ya Konans Seite stürmte, konnte sich zu selten durchsetzen. Kein Wunder, dass in Haggui ein Abwehrspieler nach Freistoß von Konstantin Rausch den Ausgleich erzielte. Und beim zweiten Treffer traf Mittelfeldspieler Rausch selber mit einem Schlenzer.

          Erst in der Schlussphase wackelt die Defensive

          Nürnberg Coach Dieter Hecking, zu Beginn der vergangenen Saison noch Trainer der Gästemannschaft, sah lange Zeit einen ordentlichen Abschluss seiner Mannschaft. Obwohl es für den „Club“ um nichts mehr ging, zeigten die meisten Nürnberger mehr als eine Halbzeit lang eine engagierte Vorstellung. Eine ordentliche Partie bot Mittelfeldspieler Julian Wießmeier bei seinem Profidebüt. Der 18 Jahre alte A-Jugendspieler spielte für Ilkay Gündogan und bewies sein Talent besonders bei seinem Tor, einem feinen Heber nach Pass von Christian Eigler.

          Allerdings fehlt dem Nachwuchsmann ein bisschen die Kraft. Neben Wießmeier wurden auch Per Nilsson oder Marvin Plattenhardt mit ihren Einsätzen in dem für die Nürnberger bedeutungslosen Spiel belohnt. Trotz des Umbaus ließ die Gäste-Abwehr, in der Andreas Wolf und Javier Pinola fehlten, zunächst wenige Chancen der 96er zu. Erst in der Schlussphase wackelte die Defensive. Im Angriff brachte der „Club“ nur wenig zustande. Der früh verletzte Julian Schieber konnte sich in den 17 Minuten ebenso selten durchsetzen wie anschließend Christian Eigler. Die beste Chance für die Gäste vergab Robert Mak (55.)

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Niederlechner verdirbt Freiburg den Tag

          1:1 gegen Augsburg : Niederlechner verdirbt Freiburg den Tag

          Im Sommer war Florian Niederlechner aus Freiburg nach Augsburg gewechselt: Bei seiner Rückkehr beschert er seinem neuen Klub einen wichtigen Auswärtspunkt. Für Freiburg endet die Erfolgsserie der vergangenen Wochen.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.