https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/3-1-gegen-hoffenheim-gladbach-14192010.html

3:1 gegen Hoffenheim : Gladbach ist wieder im Rennen

  • Aktualisiert am

Gladbacher Jubel Bild: dpa

Gladbach hofft wieder auf die Champions League. Beim Sieg in Hoffenheim geht die Schubert-Elf allerdings allzu fahrlässig mit den Chancen um - das könnte sich noch rächen.

          1 Min.

          Borussia Mönchengladbach ist wieder näher an die Champions-League-Plätze herangerückt. Nach dem 3:1 (2:0)-Sieg über den Abstiegskandidaten 1899 Hoffenheim ist der Westclub als Tabellenfünfter nur noch einen Zähler von Rang vier und Hertha BSC entfernt. Ein Eigentor von Hoffenheims Jeremy Toljan (7. Minute) und die Treffer von Mahmoud Dahoud (45.) und André Hahn (61.) ebneten vor 53 144 Zuschauern im Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga den Weg zum sechsten Heimerfolg in Serie. Das Gegentor von Andrej Kramaric (54.) zum zwischenzeitlichen 2:1 änderte daran nichts.

          Nach zwei Niederlagen in Ingolstadt (0:1) und Hannover (0:2) holten die Gladbacher damit erstmals wieder Punkte. Allerdings hat der Club vom Niederrhein im Liga-Endspurt mit den Spielen bei Bayern München, gegen den Tabellendritten Bayer Leverkusen und bei Darmstadt 98 kein einfaches Restprogramm. Zumindest die Teilnahme an der Europa League dürfte der Borussia aber nicht mehr zu nehmen sein.

          Die Hoffenheimer verpassten dagegen im Abstiegskampf die Chance, sich vom Relegationsplatz abzusetzen. Nach fünf Partien ohne Niederlage ging das Team von Jung-Trainer Julian Nagelsmann (28) wieder als Verlierer vom Platz und muss als 14. angesichts von nur drei Punkten Abstand zu Rang 16 weiter um den Klassenverbleib bangen.

          So leicht geht das: Mahmoud Dahoud (rechts) und Thorgan Hazard jubeln nach dem Treffer zum 2:0 Bilderstrecke
          So leicht geht das: Mahmoud Dahoud (rechts) und Thorgan Hazard jubeln nach dem Treffer zum 2:0 :

          Die Gladbacher gingen schnell durch das Eigentor von Toljan in Führung. Bedrängt von Hahn wollte er eigentlich klären, aber dann schob er den Ball über die eigene Torlinie. Selbst brachten die Gastgeber danach aber bis zur Pause wenig zustande.

          Erst in der Endphase der sich bis dato meist im Mittelfeld abspielenden Partie drehte der Gastgeber noch mal auf. In der 41. Minute köpfte Oscar Wendt nach Freistoß von Ibrahima Traoré knapp am 1899-Gehäuse vorbei und Sekunden später traf Hahn nur den Pfosten. Besser machte es kurz vor dem Halbzeitpfiff Dahoud: Nach einem Schuss von Raffael konnte Hoffenheims Keeper Oliver Baumann den Ball nicht festhalten, was der Deutsch-Syrer zum 2:0-Abstaubertor nutzte.

          Die bis dato offensiv kaum gefährlichen Hoffenheimer gaben aber nicht auf und nutzten nach dem Wiederanpfiff eine Larifari-Phase der Platzherren zum Gegenschlag. Einen Fehlpass von Nico Elvedi angelte sich Kramaric und schoss zum 1:2-Anschlusstreffer ein. Für Borussia-Schlussmann Yann Sommer war es das erste Gegentor im eigenen Stadion nach 455 Spielminuten.

          Die Gladbacher ließen sich dadurch jedoch nicht beeindrucken, sondern eher anspornen: In der 61. Minute erhöhte Hahn zum 3:1. Danach konnten die Hoffenheimer bei Baumann bedanken, der trotz großer Chancen weitere Gegentreffer verhinderte.

          Weitere Themen

          FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Spanischer Fußball : FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Bei der Erschließung neuer Einnahmequellen in dreistelliger Millionenhöhe folgt der FC Barcelona Vorschlägen seines Klubpräsidenten. So soll auch die Verpflichtung von Lewandowski möglich werden.

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.