https://www.faz.net/-gtm-6x92d

3:1 gegen Hoffenheim : Dortmunder Festspielwochen

  • Aktualisiert am

Gelb-schwarze Trauben: Häufiges Bild in diesen Wochen Bild: dpa

Jetzt sind die Dortmunder gegen den Klub ihres Lieblingsgegners Dietmar Hopp auch auf dem Rasen erfolgreich. Kagawa trifft doppelt.

          1899 Hoffenheim hat für Borussia Dortmund seinen Schrecken verloren. Nach drei erfolglosen Anläufen gelang dem abermals groß aufspielenden deutschen Fußball-Meister beim 3:1 (2:0) der erste Bundesliga-Heimsieg über das Team aus der Kraichgau. Vor 80 500 Zuschauern sorgten die Torschützen Shinji Kagawa (16./55. Minute) und Kevin Großkreutz (31.) am Samstag für den verdienten Sieg.

          Damit setzte der seit nunmehr 13 Punktspielen ungeschlagenen BVB seine Erfolgsserie fort und liegt im Kampf um eine erfolgreiche Titelverteidgung weiter glänzend im Rennen. Den Treffer für Hoffenheim erzielte Fabian Johnson (63.) Die bis auf die Torhüter-Position unveränderte Borussia begann ähnlich stürmisch wie beim 5:1-Kantersieg am vorigen Spieltag in Hamburg.

          Öfter mal was Neues: Ohne Kritik am Modell Hoffenheim geht es in Dortmund nicht Bilderstrecke

          So boten sich Robert Lewandowski bereits in den ersten zehn Minuten zwei große Chancen zur Führung. Doch sowohl beim Kopfball (5.) des Polen als auch bei dessen Schuss von der Strafraumgrenze (8.) reagierte Gäste-Keeper Tom Starke prächtig. Dem immensen Druck des Gegners hielt die Hoffenheimer Abwehr - anders als beim 1:0 im Hinspiel - allerdings nicht lange stand.

          Einen kapitalen Fehler von Mittelfeldspieler Sebastian Rudy, der den Ball 30 Meter vor dem eigenen Tor an Sebastian Kehl verlor, nutzte Kagawa zur Führung. Nach einem sehenswerten Solo erzielte der Japaner aus kurzer Distanz seinen fünften Saisontreffer. Ohne den vor wenigen Tagen zum VfB Stuttgart transferierten Torjäger Vedad Ibisevic blieb das Angriffsspiel der Gäste zunächst harmlos. Lediglich bei einem Freistoß von Sejad Salihovic (29.) und einer Möglichkeit von Ryan Babel (34.) war der von einer Rückenverletzung genesene BVB-Torhüter Roman Weidenfeller gefordert.

          Ansonsten kontrollierte der Titelverteidiger das Geschehen. Nach Flanke von Jakub Blaszczykowski drückte Großkreutz den Ball aus vier Metern über die Linie und sorgte für die beruhigende Pausenführung. Nach dem Wiederanpfiff setzten die Dortmunder ihren Sturmlauf fort. Ein traumhaftes Zusammenspiel der beiden besten Spieler auf den Platz ebnete den Weg zum 3:0. Mit einem feinen Hackentrick bediente Großkreutz seinen Mitspieler Kagawa, der aus kurzer Distanz vollendete.

          Im Gefühl des sicheren Sieges drosselte der BVB das zuvor hohe Tempo. Das verschaffte den Gästen mehr Freiräume, die sie zum Anschlusstreffer von Johnson nutzten. Gleichwohl geriet der verdiente Sieg der Borussen in der Schlussphase nicht mehr in Gefahr.

          Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim 3:1 (2:0)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Kehl - Blaszczykowski (77. Perisic), Kagawa, Großkreutz (85. Gündogan) - Lewandowski (77. Barrios)
          1899 Hoffenheim: Starke - Beck, Williams, Vestergaard, Braafheid - Weis, Rudy (79. Musona), Salihovic - Roberto Firmino, Johnson (77. Mlapa) - Babel
          Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
          Zuschauer: 80.500
          Tore: 1:0 Kagawa (16.), 2:0 Großkreutz (31.), 3:0 Kagawa (55.), 3:1 Johnson (63.)
          Gelbe Karten: Bender (2) / Babel (4), Beck (9), Braafheid (1), Weis (1)

          Weitere Themen

          Chile leidet unter extremer Dürre Video-Seite öffnen

          Ursache: Klimawandel : Chile leidet unter extremer Dürre

          Seit Jahrzehnten war es nicht so trocken wie jetzt: In Chile leiden nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere unter dem Wassermangel. Bei der Ursache für die Trockenheit sind sich alle einig.

          Topmeldungen

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.
          Jan (rechts) und Niclas Stemplewski

          Start-up Iubel : Klagen, Kassieren, Jubeln

          Der Prozessfinanzierer Iubel bietet schnellen Rechtsschutz und lässt per Algorithmus Chancen ermitteln. Auch am Dieselskandal will das Start-up mitverdienen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.