https://www.faz.net/-gtm-7j8fo

3:1 gegen Bremen : Schalke mit Boateng und Geduld

  • -Aktualisiert am

Gut gebrüllt, Schalker? Kevin-Prince Boateng trifft doppelt Bild: dpa

Zwei Faktoren reichen Schalke zum 3:1-Sieg. Die Königsblauen haben an einem grauen Nachmittag mehr Geduld und Boateng. Er dreht das Spiel gegen Bremen mit zwei Kopfballtoren.

          2 Min.

          Den Fußballprofis des FC Schalke war an einem grauen Fußball-Nachmittag nicht viel gelungen. Aber zwei Faktoren gaben beim 3:1 über Werder Bremen letztlich doch den Ausschlag für den Traditionsverein aus dem Ruhrgebiet: Die Gelsenkirchener hatten viel Geduld, und sie hatten Kevin-Prince Boateng.

          Der Anführer des Teams drehte mit zwei Kopfballtoren (64./85. Minute) eine Bundesligapartie, in der es lange so ausgesehen hatte, als sollte für Schalke höchstens ein Punkt herausspringen. Der eingewechselte Jefferson Farfan schuf bei seinem Bundesliga-Comeback erst in der Nachspielzeit klare Verhältnisse. Felix Kroos hatte die Norddeutschen in Führung geschossen (22.).

          Werder zählt seit längerem zu den Lieblingsgegnern der Gelsenkirchener. In den zurückliegenden vier Partien hatte der Sieger jedes Mal Schalke geheißen. Beim aktuellen Treffen spiegelte sich diese Tendenz auf dem Rasen zunächst nicht wider. Die Königsblauen brauchten lange, um ins Spiel zu kommen.

          Als es ihnen allmählich gelang, Druck aufzubauen, lagen sie schon in Rückstand. Roman Neustädter hatte den Ball verloren und so den Bremer Torschützen in Szene gesetzt. Felix Kroos zog mit dem Ball nach innen und plazierte ihn mit einem Schlenzer ins lange Eck. Mit dem Führungstor holten die Bremer das nach, was Aaron Hunt bei der ersten Chance der Partie noch versäumt hatte.

          Das riecht nach Handspiel: Jones aber bedrängt Gebre Selassie auch hart
          Das riecht nach Handspiel: Jones aber bedrängt Gebre Selassie auch hart : Bild: dpa

          Der Rückstand animierte Schalke, energischer nach vorn zu streben. Das offensive Mittelfeld-Trio – Julian Draxler, Boateng und Max Meyer – wechselte zwar häufig die Positionen, kombinierte aber selten so flüssig wie sechs Minuten vor der Pause. Doch die Vorarbeit blieb ohne Ertrag, im Abschluss scheiterte Neustädter mit einem wuchtigen Schuss an Werder-Torhüter Sebastian Mielitz, der zuvor – noch beim Stand von 0:0 – schon Draxlers Versuch aus fünf Metern parierte hatte.

          Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Schalker in der gegnerischen Hälfte fest, wirkten bei ihren Vorstößen aber meist berechenbar. Das Bemühen um den Ausgleich wurde zur Fleißarbeit. Die Maloche, wie man im Ruhrgebiet sagt, lohnte sich. Boateng, bis dahin unauffällig, nutzte eine Flanke von Draxler mit dem Kopf zum Ausgleich.

          Fliegender Schalker: Neustädter hebt im Duell mit Meyer ab
          Fliegender Schalker: Neustädter hebt im Duell mit Meyer ab : Bild: REUTERS

          Zuvor war der Schalker Torhüter Timo Hildebrand drauf und dran gewesen, seine Elf noch mehr in Schwierigkeiten zu bringen. Beim Versuch, einen Rückpass aufzunehmen, geriet er ins Stolpern und verlor die Kugel an Elia. Der Bremer Angreifer geriet aber selbst ins Rutschen und sah sich außerstande, das Geschenk anzunehmen.

          In der Schlussphase arbeitete Schalke auf den Siegtreffer hin – von der 74. Minute an mit Farfan, der nach wochenlanger Verletzungspause zurückkehrte und den wirkungslosen Stürmer Adam Szalai ersetzte. Nachdem Boateng den zweiten Treffer, ebenfalls per Kopf, gesetzt hatte, meldete sich Farfan dann sogar als Torschütze zurück.

          FC Schalke 04 - Werder Bremen 3:1 (0:1)

          FC Schalke 04: Hildebrand - Uchida, Höwedes, Matip, Aogo - Neustädter (46. Fuchs), Jones - Meyer (87. Felipe Santana), Boateng, Draxler - Szalai (74. Farfán)
          Werder Bremen: Mielitz - Fritz (73. Ignjovski), Lukimya, Caldirola, Garcia (41. Schmitz) - Kroos - Gebre Selassie, Makiadi - Hunt - Junuzovic, Elia (71. Selke)
          Schiedsrichter: Brych (München)
          Zuschauer: 61.973 (ausverkauft)
          Tore: 0:1 Kroos (22.), 1:1 Boateng (64.), 2:1 Boateng (85.), 3:1 Farfán (90.+1)
          Gelbe Karten: Draxler (1), Jones (3) / Caldirola (2), Garcia (5), Gebre Selassie (1), Schmitz (1)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fridays for Future-Demonstration in Berlin

          Fridays for Future-Kundgebung : Klimaschutz mit Abstand

          Nach einer sechsmonatigen Corona-Pause gab es in Berlin erstmals wieder eine Fridays for Future-Kundgebung. Auch der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck kam dazu. Er bekräftigte das Angebot, Listenplätze zur Verfügung zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.