https://www.faz.net/-gtm-6kp58

3:1 beim FC St. Pauli : Dortmunder Spaßfußball auch am Millerntor

  • Aktualisiert am

Dynamisches Duo: Grosskreutz (l.) und Schmelzer feiern den Dortmunder Sieg Bild: REUTERS

Borussia Dortmund bleibt bestens in Schwung: Beim 3:1 am Hamburger Millerntor gerät der Angriffsfußball der Dortmunder zwar kurzfristig ins Stocken, doch der apaner Kagawa feilt weiter am Prädikat „Entdeckung der Saison“. Großkreutz trifft gar zweimal.

          2 Min.

          Borussia Dortmund bleibt Spitzenreiter FSV Mainz 05 dicht auf den Fersen: Beim Aufsteiger FC St. Pauli gewann der BVB am Samstag mit 3:1 (1:1) und holte damit bereits den fünften Bundesliga- Sieg in Folge. Vor 24 082 Zuschauern im Stadion am Hamburger Millerntor erzielten zweimal Kevin Großkreutz (17. Minute/60.) und Shinji Kagawa (50.) die Tore für das Team von Trainer Jürgen Klopp. Für St. Pauli traf lediglich Rouwen Hennings (26.).

          In der aktuellen Verfassung dürfen sich die Dortmunder berechtigte Hoffnungen auf einen Champions-League-Platz machen. Der Aufsteiger ist nach dem besten Saisonstart der Club-Geschichte dagegen erstmal wieder in der Realität angekommen und wartet weiter auf den ersten Bundesliga-Heimsieg seit 2002 und den ersten Erfolg vor heimischen Publikum überhaupt seit knapp einem halben Jahr. Anders der BVB, der mit unbekümmertem Spiel und gnadenloses Effizienz überzeugte.

          In einem guten und packenden Bundesliga-Duell überstanden die Westfalen auch eine Schwächephase gegen Ende der ersten Halbzeit. Zu Beginn des Spiels und über weite Strecken der zweiten Halbzeit war der BVB die bessere Mannschaft. Zunächst hatte das Klopp-Team an die vorangegangenen, teilweise begeisternden Spiele nahtlos angeknüpft. Die Führung durch einen Großkreutz-Kopfball nach Vorarbeit des erneut starken Kagawa war überfällig. Zuvor hatten bereits Lucas Barrios (14.) und Kagawa (15.) hochklassige Chancen.

          Barrios setzt Kagawa gekonnt ein

          Der Ausgleich der Hamburger fiel wie aus dem Nichts. Finn Bartels, der trotz einer Risswunde an der Lippe aus dem Spiel am Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach (2:1) auflaufen konnte, legte eine gelungene Kombination mit der Hacke auf Hennings ab, der ohne Mühe seinen ersten Saisontreffer erzielte. Der Angreifer war erst kurz vor dem Spiel für Gerald Asamoah in die Partie gekommen. Der ehemalige Schalker, der zu seinem ersten Saisonspiel von Beginn an kommen sollte, musste wegen Oberschenkelprobleme beim Warmmachen passen.

          Bis zur Pause gab der BVB die Partie nur kurzzeitig aus der Hand. St. Pauli wurde leidenschaftlicher und verpasste kurz vor dem Seitenwechsel die Führung durch Marius Ebbers. Der Kapitän rutschte nur knapp an einer scharfen Bartels-Hereingabe vorbei. Auch kurz nach der Pause gehörte die erste große Chance St. Pauli. BVB-Keeper Roman Weidenfeller entschärfte einen Hennings-Kopfball (48.) nur mit Mühe.

          Ein tolles Solo von Barrios brachte Dortmund schließlich wieder ins Spiel. Der Angreifer narrte auf der rechten Angriffsseite gleich mehrere Gegenspieler und legte überlegt auf Kagawa ab, der zum 2:1 einschob. Barrios war es elf Minuten später auch, der die Entscheidung mit einem strammen Schuss einleitete. St.Pauli-Keeper Thomas Kessler konnte den Schuss nur zur Seite abwehren. Großkreutz bedankte sich, staubte zum 3:1 ab und nährte große Hoffnungen der eigenen Fans: Als Dortmund in der Saison 2001/2002 zum bis dahin letzten Mal am Millerntor siegte, wurde der BVB Meister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.