https://www.faz.net/-gtm-9qkuk

3:0 in Sinsheim : Gladbach fertigt die TSG ab

  • Aktualisiert am

Zufriedene Sieger: Torschütze Alassane Plea (rechts) und Breel Embolo von Borussia Mönchengladbach in Sinsheim Bild: dpa

Bei der TSG Hoffenheim, die zum vierten Mal in dieser Spielzeit ohne eigenen Treffer bleibt, lässt die Borussia nichts anbrennen. Und der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach setzt sich dank seiner Torjäger Alassane Pléa und Marcus Thuram in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest. Das Team von Trainer Marco Rose gewann am sechsten Spieltag souverän mit 3:0 (1:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim und holte damit schon den dritten Liga-Erfolg am Stück. Vor 29.030 Zuschauern, darunter auch Franz Beckenbauer, sorgten Pléa (43. Minute), Thuram (65.) und Florian Neuhaus (83.) am Samstag mit ihren Treffern für einen klaren Sieg.

          Bundesliga

          „Ich bin glücklich für die Fans und die Jungs, aber wir haben noch Luft nach oben. Wir müssen dran bleiben, wir müssen hungrig bleiben. Wir sind erst am Anfang unserer Entwicklung“, meinte Borussia-Coach Rose. Sein Hoffenheimer Kollege Alfred Schreuder sagte derweil: „Ich bin stolz auf die Jungs. Das hört sich komisch an, aber die Art und Weise war genau das, was wir wollten. Das Einzige, was gefehlt hat, waren die Tore.“

          Gladbach steht damit bei 13 Zählern und untermauert vor der nächsten Englischen Woche mit einem Europa-League-Gastspiel bei Istanbul Basaksehir seine hohen Ambitionen in der Bundesliga. Hoffenheim hat unter Neu-Coach Schreuder erst ein Saisonspiel gewonnen und steht bei gerade einmal fünf Punkten. Beide Trainer bauten ihre Teams im Vergleich zur vergangenen Woche um: Gladbachs Rose tat dies freiwillig, um wieder einen Platz für Thuram zu finden, der gegen Düsseldorf als Joker mit zwei Treffern  für einen 2:1-Sieg gesorgt hatte. Schreuder wurde gezwungen, weil in Kapitän Kevin Vogt und Torjäger Ishak Belfodil zwei wichtige Spieler ausfielen. Vogt kämpft mit Oberschenkelproblemen, Belfodil musste wegen einer Mandelentzündung passen.

          Hoffenheim legte dynamisch los und sorgte für die ersten Akzente. Über die linke Seite mit Youngster Christph Baumgartner und den zum Linksverteidiger umgeschulten Robert Skov ging es schnell in die Spitze. Defensivspieler Stefan Posch (5.) scheiterte mit einem Schuss an Torwart Yann Sommer, Baumgartner selbst setzte eine Direktabnahme wenige Minuten später (13.) deutlich über die Latte.

          Sonst blieb die erste halbe Stunde relativ ereignislos, Gladbachs beste Chance vergab Neuhaus (28.) ans Außennetz. Vom Sturm-Dreizack um Thuram war lange nichts zu sehen. Das änderte sich kurz vor der Pause: Nach präzisem Zuspiel brach der Sohn von Frankreichs Weltmeister Lilian Thuram auf der rechten Seite durch, tanzte Kevin Akpoguma aus und legte flach in die Mitte auf Pléa, der sich willensstark durchsetzte und aus kürzester Distanz einschoss.

          Nach dem Wechsel wurde es etwas turbulenter: Breel Embolo köpfte nach einer Ecke freistehend nur haarscharf am langen Eck vorbei (53.), auf der Gegenseite vergab TSG-Profi Pavel Kaderabek (57.) einen wuchtigen Kopfball nur knapp. Für etwas Aufregung sorgte ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Harm Osmers, den er nach Sichtung der Videobilder wieder zurücknahm: Der frühere Weltmeister Christoph Kramer hatte den Ball gar nicht mit der Hand, sondern nur mit dem Kopf geklärt.

          Hoffenheim spielte und spielte, zwingende Chancen wie in Halbzeit eins blieben aber weiter ungenutzt. Thuram setzte zu einem starken Solo an, sein 2:0 sorgte für die vorzeitige Entscheidung und brach die Gegenwehr der Kraichgauer. Weitere gute Chancen schlossen sich an. Den Schlusspunkt setzte dann Neuhaus nach einer weiteren Vorarbeit von Pléa.

          Weitere Themen

          Nadal wahrt Chance auf Halbfinale

          ATP Finals : Nadal wahrt Chance auf Halbfinale

          Wie schon gegen Daniil Medwedew verliert Rafael Nadal den ersten Satz – und gewinnt am Ende auch gegen Stefanos Tsitsipas noch. Kevin Krawietz und Andreas Mies verpassen indes das Halbfinale.

          Plötzlich Leichtathletin

          Von Biathlon zu Berglauf : Plötzlich Leichtathletin

          Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier startet nach ihrem Rücktritt wieder für Deutschland. Bei der Berglauf-WM in Argentinien. Nur ein PR-Gag? Nicht alle Bergläufer begrüßen Dahlmeiers Debüt.

          Topmeldungen

          Lega-Chef Matteo Salvini hat bei seinem Besuch in Venedig eindringlich dafür geworben, die Hochwasserschutzmaßnahmen zu verbessern.

          Jahrhundertflut in Venedig : Tage des Alarms

          Immer wieder gibt es in Venedig heftige Überschwemmungen. Doch der italienischen Politik ist es bisher nicht gelungen, wirksame Vorkehrungen gegen Hochwasser zu treffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.