https://www.faz.net/-gtm-73duc

3:0 gegen Nürnberg : Starker Freiburger Schlussspurt

  • Aktualisiert am

Freiburg beginnt gut, hört stark auf - und gewinnt gegen Nürnberg klar Bild: dapd

Mit einem 3:0-Sieg überholt Freiburg Gegner Nürnberg in der Tabelle. So klar, wie es das Ergebnis aussagt, ist die Partie nicht. Caligiuri und Terrazzino treffen erst in der Nachspielzeit.

          2 Min.

          Nach der vierten Niederlage in Serie läuten beim 1. FC Nürnberg die Alarmglocken. Der „Club“ unterlag am Samstag beim SC Freiburg mit 0:3 (0:1) und muss den Blick in der Fußball-Bundesliga nach unten richten.

          Vor 22.800 Zuschauern bescherten Cedrick Makiadi (36. Minute), Daniel Caligiuri (90.+2) mit einem verwandelten Foulelfmeter und Marco Terrazzino (90.+3) den Breisgauern einen hochverdienten Sieg, durch den sich Freiburg mit acht Punkten an Nürnberg (7) vorbei auf Rang neun schob.

          Nach zuletzt wenig erfolgreichen Auftritten waren beide Teams zunächst darum bemüht, ihr Defensivverhalten zu stabilisieren. Im Mittelfeld wurde kein Zentimeter Boden kampflos preisgegeben, erst nach dem Wechsel entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit vielen aufregenden Szenen.

          Die Franken kamen im ersten Durchgang nur kurz nach dem An- und vor dem Pausenpfiff zu gefährlichen Aktionen. Tomas Pekhart verfehlte mit einem Kopfball in der zweiten Minute knapp das Tor, dann folgte lange nichts. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit forcierte der „Club“ noch einmal seine Offensivbemühungen.

          Freiburger Mauer: Die Nürnberger fanden keine Lücke in der Abwehr des Gegners
          Freiburger Mauer: Die Nürnberger fanden keine Lücke in der Abwehr des Gegners : Bild: dpa

          Einen Freistoß von Hiroshi Kiyotake lenkte Freiburgs Torwart Oliver Baumann mit einer Glanzparade zur Ecke, in deren Anschluss Timm Klose den Ausgleich vergab. Ansonsten entwickelten die Hausherren in der umkämpften Partie mehr Offensivdrang.

          Max Kruse (12.) zielte frei stehend zu ungenau, kurz darauf forderten die Freiburger nach einem Handspiel von „Club“-Verteidiger Timothy Chandler im Strafraum vergeblich einen Elfmeter. Die beste Möglichkeit zur Führung bot sich Erik Jendrisek, der neben Kruse als zweite Angriffsspitze agierte. Der Tscheche traf nach gut 20 Minuten nur das Torgestänge.

          Was soll ich nur machen? Nürnbergs Trainer Dieter Hecking
          Was soll ich nur machen? Nürnbergs Trainer Dieter Hecking : Bild: dpa

          Der Einsatz des sonstigen Reservisten zahlte sich dann aber doch noch aus. Nach einer weiten Flanke auf den zweiten Pfosten brachte Jendrisek die Kugel in die Mitte, wo Makiadi aus Nahdistanz per Kopf vollendete. Jendrisek war es auch, der wenige Sekunden nach Wiederbeginn das erste Signal setzte.

          Bei einem 20-Meter-Knaller des Stürmers musste sich Nürnbergs Torwart Raphael Schäfer mächtig strecken. In der Folge wogte das Geschehen hin und her, weil nun auch die Gäste mehr investierten. Zunächst blieben jedoch die Breisgauer am Drücker. Caligiuri traf aus Nahdistanz den Pfosten, Makiadi und Jendrisek wurden im Nachsetzen geblockt.

          Bilderstrecke
          7. Bundesliga-Spieltag : Bayern stellt Rekord ein

          Auf der Gegenseite verpasste Sebastian Polter den Ausgleich, dessen Heber Mensur Mujdza von der Linie köpfte. Das Chancenplus lag aber ganz klar auf Seiten der Freiburger. Der eingewechselte Sebastian Freis (62.) zeigte frei vor Schäfer Nerven, und auch Caligiuri (69.) brachte das Leder aus 14 Metern nicht im Netz unter. In der Nachspielzeit taten die Hausherren dann noch etwas für das Torverhältnis.

          SC Freiburg - 1. FC Nürnberg 3:0 (1:0)

          SC Freiburg: Baumann - Sorg, Ginter, Diagne, Mujdza - Schuster, Makiadi - Schmid, Caligiuri, Jendrisek (82. Terrazzino) - Kruse (46. Freis)
          1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Simons, Klose, Pinola - Balitsch (72. Frantz), Cohen - Mak (46. Esswein), Kiyotake, Polter - Pekhart (80. Gebhart)
          Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein)
          Zuschauer: 22.800
          Tore: 1:0 Makiadi (36.), 2:0 Caligiuri (90.+2/Foulelfmeter), 3:0 Terrazzino (90.+3)
          Gelbe Karten: Jendrisek (1), Mujdza (2), Schuster (3) / Chandler (1), Pinola (3), Schäfer (1)

          Weitere Themen

          Koslowski nicht mehr Frauen-Bundestrainer

          Volleyball : Koslowski nicht mehr Frauen-Bundestrainer

          Felix Koslowski ist nicht mehr Bundestrainer der deutschen Volleyballerinnen. Nach sechs Jahren unter seiner Leitung und einer zuletzt enttäuschenden EM würde dem Team „ein neuer Impuls guttun“.

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD verklärt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Außerdem will er die Legislaturperiode zu Ende bringen.