https://www.faz.net/-gtm-vxp8

3:0 gegen Hertha BSC : Leverkusen baut seine Serie aus

  • Aktualisiert am

Sergej Barbarez setzte mit s einem Tor gegen Hertha BSC den Schlusspunkt Bild: ddp

Bayer Leverkusen hat mit einer starken Vorstellung seine Erfolgsserie fortgesetzt. Das Team von Trainer Michael Skibbe feierte durch das 3:0 bei Hertha BSC bereits den vierten Sieg hintereinander.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen siegt munter weiter - und kann mit dem vierten „Dreier“ in Folge nun sogar das Spitzen-Trio der Fußball-Bundesliga angreifen. Ohne größere Probleme kam die Mannschaft von Trainer Michael Skibbe am Samstag zu einem 3:0 (1:0) bei Hertha BSC und rückte in der Tabelle auf Rang vier vor (27 Punkte). „Wir waren sehr spielstark und kombinationssicher nach vorn. Über weite Strecken war ich mit der Leistung total einverstanden“, kommentierte der Bayer-Chefcoach den anhaltenden Erfolg.

          Dagegen bleiben die Berliner (19), deren Heimfestung nun auch noch bröckelt, im Tabellen-Mittelfeld stecken. Die Treffer für den Hertha- Angstgegner Bayer, der schon zum dritten Mal nacheinander im Olympiastadion siegte, erzielten Kapitän Carsten Ramelow (31. Minute), Tranquillo Barnetta (50.) und Sergej Barbarez (90.+1). „Unser Problem ist: Wir haben zu viele Missverständnisse und Blackouts. Zudem hatten wir zu Beginn zu viel Respekt“, erklärte Hertha-Trainer Lucian Favre die zweite Heim-Pleite der Saison.

          Schneider feiert Comeback

          Eine mögliche Aufholjagd der zu spät erwachenden Gastgeber verhinderte vor 40.000 Zuschauern Referee Thosten Kinhöfer. Trotz klarer Vorteil-Situation pfiff er einen Treffer des besten Berliners, Marko Pantelic, zurück (70.). So konnten die Leverkusener, bei denen Nationalspieler Bernd Schneider nach zehnwöchiger Verletzungspause (Außenbanddehnung im Knie) ein knapp 20-minütiges Comeback feierte, ihren fünften Auswärtssieg in der laufenden Spielzeit trotz verstärkter Bemühungen der Hausherren locker über die Zeit bringen.

          Die Gäste traten angestachelt von drei Siegen und 10:2 Toren nacheinander lange Zeit mit viel Mut auf und erspielten sich eine Reihe von Möglichkeiten. Barnetta scheiterte frei an Hertha-Keeper Jaroslav Drobny (6.). Stefan Kießling (10.) und der agile Sergej Barbarez (13.) wählten in bester Position jeweils den Querpass statt eines direkten Torschusses. Als schließlich die einzige Hertha- Sturmspitze Pantelic einen Freistoß von Barnetta zu kurz abwehrte, donnerte der über Wochen verletzte Kapitän Ramelow den Ball aus 20 Metern zu seinem ersten Saison-Treffer in die Maschen. Der ehemalige Berliner war nur durch eine Verletzung von Arturo Vidal (Bänderriss) in die Bayer-Startelf gerückt.

          Traumkombination mit Doppelpass

          Es gab viel Leerlauf bei den Gastgebern, die zu hektisch und fehlerhaft agierten. Erst nach dem Rückstand gelangen vor allem auf der linken Seite einige verheißungsvolle Angriffe. Bayer- Nationalspieler Manuel Friedrich klärte in letzter Sekunde gegen Pantelic (35.), ein Schuss des Serben ging nur knapp am Gäste-Tor vorbei (37.).

          Mit Patrick Ebert musste dann auch noch einer der wenigen Berliner Aktivposten, der vor der Partie schon angeschlagen war, zur Pause verletzt in der Kabine bleiben. Bayer nutzte das sofort: Nach einer Traumkombination mit Doppelpass zwischen Paul Freier und Barbarez brauchte Barnetta die Kugel aus Nahdistanz nur noch einschieben - es war das dritte Saisontor für den Schweizer. Das Aufbäumen der Gastgeber kam zu spät, stattdessen traf in der Nachspielzeit Barbarez noch zu seinem vierten Saisontor.

          Weitere Themen

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.