https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/3-0-gegen-hannover-schalke-ist-der-bessere-verlierer-11711879.html

3:0 gegen Hannover : Schalke ist der bessere Verlierer

  • Aktualisiert am

Toreschießen verlernt man nicht: Raul versenkt die Bälle dabei besonders kunstvoll Bild: dpa

Die Enttäuschungen aus der Europa League lässt Schalke schneller hinter sich als Hannover. Königsblau lässt 96 beim 3:0 keine Chance und kann langsam für die Champions League planen. Herausragend trifft Schalkes „Señor“.

          2 Min.

          Der FC Schalke 04 hat das Duell der Enttäuschten gegen Hannover 96 eindrucksvoll gewonnen: Nur drei Tage nach dem jeweiligen Viertelfinal-Aus in der Europa League setzte sich der Revierverein am Ostersonntag mit 3:0 (1:0) gegen die Niedersachsen durch und festigte Platz drei in der Fußball-Bundesliga.

          Vor 61.673 Zuschauern trafen der überragende Spanier Raúl mit einem Doppelpack (6./47. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar (63.) für Schalke, das nach dem zehnten Heimspiel in Folge ohne Niederlage bereits fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Borussia Mönchengladbach und damit die Eintrittskarte zur Champions League fast sicher hat.

          Nach den kräftezehrenden Einsätzen im Europacup, als Schalke am Donnerstagabend gegen Athletic Bilbao ausschied und Hannover gegen Atlético Madrid verlor, rotierten beide Trainer ihre Aufstellungen ordentlich durcheinander. Hannovers Coach Mirko Slomka nahm vier Veränderungen in der Startelf vor.

          Huub Stevens brachte sechs neue Spieler, nicht zuletzt, weil Joel Matip (5. Gelbe Karte) und Jermaine Jones (10. Gelbe Karte) gesperrt waren und Christian Fuchs wegen einer Grippe fehlte.

          Den Torwart auf den Boden gesetzt, den Ball eingeschoben: Der Spanier mag Tor mit Finesse
          Den Torwart auf den Boden gesetzt, den Ball eingeschoben: Der Spanier mag Tor mit Finesse : Bild: dapd

          Die kurze Regeneration steckten die Schalker deutlich besser weg und agierten von Beginn an druckvoll. Raúl sorgte schon früh mit einem Kopfballtreffer dafür, dass auch das 46. Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften nicht torlos blieb.

          Julian Draxler (18.) und Jefferson Farfan hatten das 2:0 auf dem Fuß: Doch Draxlers Schuss wehrte 96-Torwart Ron-Robert Zieler mit einer guten Parade ab - Farfan traf mit dem Nachschuss nur das Lattenkreuz.

          Der Schalker Blick geht nach oben Richtung Champions League, für Hannover wird es allenfalls zur Europa League reichen
          Der Schalker Blick geht nach oben Richtung Champions League, für Hannover wird es allenfalls zur Europa League reichen : Bild: AFP

          Hannover brauchte lange, um etwas Struktur ins eigene Spiel zu bringen. Die einzige nennenswerte Möglichkeit in der ersten Hälfte vergab Didier Ya Konan (28.), dessen Kopfball nach einem Freistoß von Christian Pander knapp neben den Pfosten landete.

          Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gäste wesentlich mehr vorgenommen, wurden aber eiskalt erwischt: Nur eine Minute nach Wiederanpfiff traf abermals Raúl mit einem Tor des Monats - zuerst ließ er im Strafraum Christian Schulz stehen und umspielte dann noch elegant Zieler.

          Den Mitspieler kann man auch eine Woche nach dem 1. April noch auf den Arm nehmen: Farfan und Huntelaar haben Spaß
          Den Mitspieler kann man auch eine Woche nach dem 1. April noch auf den Arm nehmen: Farfan und Huntelaar haben Spaß : Bild: REUTERS

          Die Gäste, die nach den Punktgewinnen der Konkurrenten am Samstag vom fünften auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht sind, agierten auch in der Folgezeit harmlos und ideenlos.

          Dafür erspielten sich die Schalker weitere Möglichkeiten. Einen Distanzschuss von Farfan (61.) und den anschließenden Fallrückzieher von Raúl konnte 96-Keeper Zieler noch parieren, aber beim 24. Saisontor von Huntelaar war er zwei Minuten später chancenlos.

          Unerfreuliche Rückkehr nach Schalke: Hannovers Trainer Mirko Slomka verlor deutlich
          Unerfreuliche Rückkehr nach Schalke: Hannovers Trainer Mirko Slomka verlor deutlich : Bild: dpa

          „Bilbao hatten wir abgehakt. Wir wollten die drei Punkte mit gutem Fußball einfahren, das haben wir getan. Da muss man den Jungs ein großes Kompliment machen“, lobte Schalkes Coach Huub Stevens sein Team und besonders auch den Doppeltorschützen Raúl: „Er ist 34 Jahre und bringt eine Superleistung.“

          Mit Bezug auf eine mögliche Vertragsverlängerung des Spaniers äußerte sich Stevens allerdings zurückhaltend. „Ich glaube, dass er sich wohlfühlt. Aber ich glaube, dass es um das Wohlfühlen der Familie geht. Da muss man Respekt vor haben“, meinte der Niederländer.

          Bilderstrecke
          Bundesliga, 29. Spieltag : Warmlaufen fürs Spitzenspiel

          Seine Mannschaft habe „von Anfang an hier keine Chance“ gehabt, bemängelte Hannovers Angreifer Jan Schlaudraff, der in der 41. Minute für Mohammed Abdellaoue, der sich am Innenband im rechten Knie verletzte, eingewechselt wurde. „Wir haben es nicht geschafft, fußballerisch gegenzuhalten. Schalke war uns heute in allen Belangen überlegen.“

          Auch sein Trainer stimmte der Analyse zu. „Schalke war besser, wir hatten keine Chance. Es war ein hoch verdienter Sieg“, meinte Mirko Slomka.

          FC Schalke 04 - Hannover 96 3:0 (1:0)

          FC Schalke 04: Unnerstall - Uchida (83. Höwedes), Metzelder, Papadopoulos, Escudero - Höger, Moritz - Farfán, Raúl (71. Holtby), Draxler (77. Pukki) - Huntelaar
          Hannover 96: Zieler - Chahed, Eggimann, Haggui, Schulz - Schmiedebach, Pinto (69. Stoppelkamp) - Abdellaoue (41. Schlaudraff), Pander (46. Rausch) - Ya Konan, Diouf
          Schiedsrichter: Stieler (Obertshausen)
          Zuschauer: 61.673 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Raúl (6.), 2:0 Raúl (47.), 3:0 Huntelaar (63.)
          Gelbe Karten: - / Haggui (3)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?