https://www.faz.net/-gtm-8lgqr

3:0 gegen Freiburg : Tabellenführer für eine Nacht

  • Aktualisiert am

Torschütze Leo Bittencourt kann sein Glück kaum fassen. Bild: dpa

Alles beginnt auf Augenhöhe. Doch dann schlägt Köln eiskalt zu. Ein Doppelpack von Modeste bringt noch vor der Pause die Entscheidung – und den Kölnern die erste Tabellenführung seit 20 Jahren.

          2 Min.

          Mit einer rauschenden Fußball-Gala ist der 1. FC Köln erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder die Nummer 1 in der Fußball- Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger übernahm am Freitagabend durch einen überzeugenden 3:0 (3:0)-Sieg gegen Aufsteiger SC Freiburg die Tabellenführung im Oberhaus. Anthony Modeste (29. und 43. Minute) und Leonardo Bittencourt (31.) bescherten den Rheinländern den zweiten Sieg im dritten Spiel. Mit sieben Punkten liegt der erste Bundesliga-Meister zumindest über Nacht vor Bayern München und Hertha BSC (jeweils 6).

          „In so einem Spiel entscheiden kleine Fehler, die haben in der ersten Halbzeit eben die Freiburger gemacht - und wir haben das ausgenutzt“, meinte Stöger. Auch Geburtstagskind Marco Höger war nach der Gala glücklich, der Mittelfeldspieler warnte aber: „Man muss jetzt mal die Kirche im Dorf lassen. Vielleicht rahmen wir uns das auch mal ein - aber die Saison ist noch lang.“ Und Doppeltorschütze Modeste meinte: „Wir haben drei Tore gemacht, das war gut für uns und für die Fans.“

          Am 24. August 1996 hatte Köln durch ein 3:1 in Freiburg letztmals die Spitze erklommen. Für Kölns Angstgegner aus dem Breisgau, der zuvor vier Pflichtspiele in Serie gegen die Domstädter gewonnen hatte, gab es eine Woche nach dem 3:1 gegen Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach ein böses Erwachen. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich spielte nur eine knappe halbe Stunde gegen die Gastgeber auf Augenhöhe - und erlebte in den 15 Minuten vor der Pause ein Debakel.

          Am Anfang waren beide Teams noch auf Augenhöhe

          Nachdem der Modeste (9.) und Marcel Risse (14.) gute Möglichkeiten nicht nutzen konnten, brachte eine Standardsituation die Führung: Einen Eckball von Risse köpfte Modeste zu seinem zweiten Saisontor ein. Der Jubel der der FC-Fans unter den 47 200 Zuschauern und die Tor-Hyme „Wenn et Trömmelche jeht“ der Karnevals-Stars „De Räuber“ waren kaum verhallt, da staubte Bittencourt nach einem Konter und Querpass von Yuya Osako zum 2:0 ab.

          Der Jubel im Rhein-Energie-Stadion kannte keine Grenzen, als der überragende Modeste nach einem langen Einwurf von Frederik Sörensen zum 3:0 einköpfte. Der Franzose und Bittencourt sorgten damit für die höchste Pausenführung der Rheinländer seit der Saison 2009/10, als sie gegen Hannover ebenfalls 3:0 führten. Nationalspieler Jonas Hector hatte noch vor der Pause eine weitere gute Chance, der Linksverteidiger traf den Ball nach feiner Flanke von Osako unter Bedrängnis aber nicht richtig (36.).

          Köln ist nun schon seit acht Bundesliga-Partien in Serie ungeschlagen und blieb auch im dritten Saisonspiel ohne Gegentreffer. Dies verdanken die Rheinländer auch ihrem sicheren Torhüter Timo Horn, der ins FC-Tor zurückkehrte. Der Keeper war beim VfL Wolfsburg durch Sven Müller ersetzt worden, weil er sich in der Länderspielpause verletzt hatte. „Ich habe keine Schmerzen, das sieht sehr gut aus“, sagte Horn vor der Partie. Seine größte Rettungstat vollbrachte Horn in der 79. Minute mit einer artistischen Doppelparade gegen den agilen Florian Niederlechner - den besten Mann beim Aufsteiger.

          Stöger vertraute der Mannschaft, die in Wolfsburg ein 0:0 erkämpft hatte. Kollege Streich schickte jene Elf ins Rennen, die vor sechs Tagen beim 3:1 gegen Champions-League-Starter Borussia Mönchengladbach überzeugte. Doch gegen eine Kölner Elf im Aufwind brachten sich Breisgauer durch katastrophale 15 Minuten vor der Pause selbst um ein besseres Resultat. SC-Keeper Alexander Schwolow war nach dem „gebrauchten Tag“ enttäuscht. „In der 1. Halbzeit haben wir auf die Socken bekommen“, meinte er - und machte der Mannschaft dennoch ein Kompliment: „Wir haben uns nie aufgegeben.“

          Weitere Themen

          Christian Streich ist außer sich

          Ärger nach Spiel in Berlin : Christian Streich ist außer sich

          Sportlich ging die Partie bei Union Berlin für den SC Freiburg verloren – doch auch mit dem Verhalten der eigenen Fans ist Trainer Christian Streich überhaupt nicht zufrieden. Nach dem Abpfiff redet er sich in Rage.

          Topmeldungen

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.